Delta League
Acro League
Coming up next: Kayseri

15 TeilnehmerInnen aus der Schweiz reisen in den nächsten Tagen in die Zentraltürkei zum vorletzten Weltcupanlass (25.08.-01.09.) dieses Jahres: \"Hoş geldiniz - Herzlich willkommen!\"


Kappadokien und der Erciyes

Die berühmten und einmaligen Tuffsteinlandschaften von Göreme in Kappadokien(Fotos) mit ihren typischen Felskegeln – von den Einheimischen „Feenkamine“ genannt – sind vorwiegend durch die Ausbrüche des Erciyes und zum Teil auch des Hasan Dağı (nahe Aksaray) entstanden.

Der Erciyes (türkisch: Erciyes Dağı) ist ein erloschener Vulkan und mit 3917 m Höhe der fünfthöchste Berg der Türkei. Er liegt 25 km südlich von Kayseri und ist von dort gut sichtbar.

In diesem trockenen Gebiet sorgt der Erciyes für ein mehr als 1000 km² grosses fruchtbares Land. Die Erstbesteigung erfolgte durch William John Hamilton im Jahre 1837. Der Erciyes ist ein wichtiges Wintersport- und Skigebiet.


Startplatz am Berg Ali

Der Berg Ali (türkisch: Ali Dağı) ist 1750 m hoch und liegt am Stadtrand von Kayseri. Um die Stadt attraktiver zu gestalten, wird der Berg Ali aufgeforstet. Zuerst wird die Frontseite des Berges bewaldet, wo die Bürger der Stadt Kayseri hinauf auf die grüne Fläche schauen können. Die Fläche dieser Frontseite beträgt 210 Hektar. Hier sollen bis Ende 2007 etwa 180.000 Sprösslinge gesetzt und bewässert werden. Insgesamt sollen 800.000 Sprösslinge auf 550 Hektar gepflanzt werden.


Kayseri heute

Kayseri (früher Mazaka und danach Caesarea) ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Kayseri in Kappadokien in der Türkei. Die Stadt liegt 1054 m hoch. Sie hat knapp 700.000 Einwohner und ist eine der wenigen Grossstädte der Türkei, deren Einwohnerzahl seit Jahrzehnten stabil bleibt.

Kayseri ist eines der wichtigsten Industrie- und Handelszentren des Landes. Die Stadt hat das grösste Industriegebiet der Türkei. Sie ist die einzige Stadt der Türkei, die schuldenfrei ist und zugleich noch Anteile an türkischen Banken besitzt. 80 Prozent der türkischen Möbelproduktion kommen aus Kayseri, aber auch Türen, Metalle, Haushaltswaren und Lebensmittel werden in der Stadt produziert. Die Stadt ist berühmt für ihren luftgetrockneten Rindfleisch-Schinken (Pastırma), ihre Knoblauchwurst Sucuk und die gefüllten Teigtaschen Mantı.

Kayseri ist ein Verkehrsknotenpunkt innerhalb der Türkei und verfügt über einen internationalen Flughafen (Erkilet Airport) und zentrale Eisenbahnanbindungen. Wegen der hohen Auslastung des Flughafens - von 183.000 Passagieren im Jahr 2001 auf 540.000 Passagiere im Jahr 2005 - hat die Stadt Kayseri beschlossen, diesen für ca. 15 Millionen € zu erweitern. Die Kapazität wird auf 1 Million Passagiere erhöht. Die Strassenverbindungen in andere Städte sind mit Autobahnen und breiten Landstrassen gut ausgebaut.

Kayseri hat zwei Fussballvereine in der türkischen Süper Lig. Der ältere, Kayserispor, wurde 1966 gegründet, trägt die Farben rot-gelb. Der jüngere Verein Kayseri Erciyesspor hat die Farben blau-schwarz. Beide Teams spielen Spiele im Atatürk Stadion (Kayseri Atatürk Stadyumu), das Platz für 32.000 Zuschauer bietet und eines der ältesten Stadien der Türkei ist. Ein neues Stadion in vergleichbarer Grössenordung, das den UEFA-Statuten entspricht, soll ausserhalb des Stadtzentrums im Oktober 2007 fertig gestellt werden. Die Kosten für den Neubau belaufen sich auf ca. 30 Millionen €.


Geschichte von Kayseri

Der Standort der heutigen Stadt war noch bis in das 4. Jahrhundert mit Salzseen und von Sümpfen durchsetzt, die teilweise erst im letzten Jahrhundert drainiert wurden. In hethitischer Zeit hiess der Ort Mazaka. Eine städtische Siedlung entstand um 150 v. Chr., sie erhielt den Namen Eusebia nach Ariarathes V. Eusebes, dem König von Kappadokien. 77 v. Chr. wurde sie von König Tigranes II. von Armenien erobert, der ihre Bewohner nach Tigranokerta (Silvan) im nördlichen Mesopotamien umsiedelte. Erst nach der Eroberung dieses Ortes durch Pompeius konnte die deportierte Bevölkerung wieder zurückkehren. Nach dem Tode des letzten kappadokischen Königs Archelaos wurde die Stadt 17 n. Chr. unter Kaiser Tiberius unter den Namen Caesarea (Kaisereia) Hauptstadt der Provinz Cappadocia. Nach der Teilung Kappadokiens unter Kaiser Valens war Caesarea die Hauptstadt von Cappadocia prima.

Wie dem ersten Brief des Apostels Paulus an „die erwähnten Fremdlinge hin und her in Pontus, Galatien, Kappadokien, Asien und Bithynien“ (1. Petr. 1,1) zu entnehnmen ist, fand das Christentum bei den Bürgern der Stadt früh Anklang. Zu Beginn des 3. Jahrhunderts war Caesarea ein Mittelpunkt christlich-theologischer Bildung.

Seine Blüte erlebte Caesarea im 4. Jahrhundert. Die Sozialwerke (Spitäler, Altersheime, Armenspeisung), die Basilius von Caesarea in der zweiten Hälfte des vierten Jahrhunderts dort einrichtete, waren in der Antike berühmt.

Die neue Siedlung wuchs rasch, während die alten Viertel allmählich verfielen (Reste sind noch erkennbar). Nach unruhigen Zeiten ging die Stadt um 1077 an das Byzantinische Reich verloren. 1082 kam sie in den Besitz der Danischmenden, während des 1. Kreuzzuges (1096-1099) vorübergehend auch in den der Kreuzfahrer unter Gottfried von Bouillon. Im 12./13. Jahrhundert war sie zeitweilig Residenz der Seldschuken und erlebte eine zweite Blütezeit. Nach weiteren Eroberungen wurde sie von den Mongolen regiert. Das anschliessend osmanische Kayseri wurde 1401 unter Timur Lenk erneut mongolisch und ab 1468 wieder osmanisch. Die folgende lange Friedenszeit ermöglichte eine Aufwärtsentwicklung als Provinzstadt. Um 1900 erfolgte der Bau der Neustadt nördlich der Zitadelle. Aus dieser Zeit sind viele historische Gebäude erhalten.

Hier findet man auch die älteste psychiatrische Klinik der Zeitgeschichte, in der mit Hilfe von Musik therapiert wurde - eine damals revolutionäre Behandlungsmethode. In der Innenstadt finden sich die Mauern der Festung und mehrere seldschukische Moscheen vom Typus der Ulu cami (zentrumsloser Säulensaal).

Quelle: Wikipedia

Feenkamine in Kappadokien - World Cup Kayseri 2004
Ali Dagi - World Cup Kayseri 2004
Take Off World Cup Kayseri 2004
Wegpunkte World Cup Kayseri 2007 in Google Earth
Fluggebiet Kayseri aus Sicht von Google Earth, 3-fach überhöht
Kappadokien - World Cup Kayseri 2004
Briefing World Cup Kayseri 2004
Bojenkarte World Cup Kayseri 2004
Wegpunkte World Cup Kayseri 2007 in Google Earth, 3-fach überhöht
Plakat World Cup Kayseri 2004
20 August 2007, Anja Kroll



Comments


Post a new comment:

Please log in to post a new comment.

[back]
Coming up next: Kayseri


  |   Login
SHV SwissOlympic
Paragliding Swiss League - SHV/FSVL - Seefeldstrasse 224 - CH-8008 Zürich - Tel. 044 387 46 80