Delta League
Acro League

Tag 4, Task 3 Bericht anhand dem Livetracking:

Der Task
http://www.livetrack24.com/tasks/282/tp

Tag 4, Task 3
Bericht vom anhand dem Livetracking:

2 Gruppen. Eine, mit der Mehrheit der Piloten, beim Startplatz. Basis knapp 2000m. Eine kleine Gruppe mit Sigel, Maurer, Morgenthaler platziert sich weiter östlich, weiter weg von der optimalen Fluglienie (Startzilinder, TP1) Sie hat Mühe Basis zu machen und ist 5 min vor dem Start auf nur 1880m.
Startzylinder -> TP1:
Trotz wenig Höhe setzten sie als erste zum nehmen des Startzilinders an. (Morgenthaler und Maurer benötigten mehr Zeit um Höhe zu machen und fliegen später und etwas tiefer los) Beinah gleichzeitig mit den ersten der Startplatz Gruppe erreichen die ersten (Sigel) den Startzilinder. Sigel ist einer der ersten aber auch so ziemlich der tiefste. Er lässt die erste mögliche Thermikquelle aus und fliegt direkt Richtung Startplatz. Frei hat den Start besser erwischt er ist etwas hinter Sigel aber höher. Er entscheidet sich Richtung Startplatz Krete zurück zu fliegen und dreht in schwachem Steigen. Als einer der ersten fliegt er zur Gruppe welche (etwas später startend) diagonal, also direkter zum TP1 zur Krete wechseln. Diese Gruppe hat die beste Entscheidung gefällt, neben der direkten Linie hat sie auch das beste Steigen. Sigel fliegt unterdessen einen grossen Linksbogen umsonst, fliegt an allen vorbei und gräbt tief einen guten Schlauch aus. Er ist jetzt wieder gleich auf mit Frei der auch in diesen Schlauch einsteigt. Die Diagonalen steigen locker über ihnen ein. Irgendwie gelingt es Sigel dann im Schlauch diese Höhe wieder gut zu machen. Jetzt ist er fast ganz vorne dabei. Mit 2150m geht es weiter zum nächsten Schlauch. Unterwegs nimmt Sigel etwas Steigen am besten mit und ist so nun ganz vorne. Es gibt jetzt wieder 2 Hauptgruppen. Die Führungsgruppe mit Sigel, die 1 Verfolger mit Frei ganz vorne und anderen Schweizern eher um Anschluss kämpfend. Das Schlusslicht machen momentan Morgenthaler und Maurer. Sie sind ein Schlauch weiter hinten und tief.
Die 1 Verfolger Gruppe macht hinter der Führungsgruppe mehr Höhe. Frei, zusammen mit Urban Valic haben am meisten Höhe und nehmen TP1 konfortabel. Die ehemalige Führungsgruppe ist Geschichte denn sie findet keinen guten Schlauch mehr bis zum TP1.
TP1 -> TP2:
Issenhut und Sigel nehmen TP1 als erste, während Issenhut direkt weiter fliegt zögert Sigel. Er ist jetzt gleich auf mit Frei aber 600m tiefer. Frei und Valic sind in Führung. Sie kreuzen jetzt Maurer und Morgenthaler etwa gleich hoch aber 6 km weiter vorne.
Der nächste Schlauch geht bis 2600m Frei steigt etwas höher und muss dann scheinbar die Wolke umfliegen. Danach fliegt er Schlangenlinie und verliert sofort den Anschluss an die Spitze. Siegel der tiefer in den selben Schlauch einstieg lässt sich weniger verblasen und verlässt den Schlauch früher. Er ist nun wieder mit bei Frei knapp hinter der Spitze. (Keine Ahnung wie das möglich war) Issenhut landet.
Kurtz vor TP2 teilt sich der Spitzenpulk. 3 Piloten bleiben direkt und fliegen ins Flache Die meisten fliegen bleiben möglichst lange an der Krete und nehmen einen Umweg in Kauf. An der Krete finden sie nichts, also fliegen sie ins flache im Norden der Krete. Dort steigt es. 5km sind sie nun ven den Direkten weg und der Schlauch versetzt stark nach W also weg vom TP2. Sie können nicht Basis machen und müssen erneut gegen den Wind. Einige Nachzügler können nun oben einsteigen darunter auch Strasser. Frei kommt mit der Situation nicht gut zurecht er nimmt zu schwache Thermik und wird stark verblasen. Er fällt weit zurück. Die 3 direkten Piloten sind mitlerweile versoffen. Morgenthaler meldet sich zurück. Er war zwischenzeitlich stark abgehängt nun gleitet er über die andern und steigt ganz oben in die Thermik ein. Es scheint, dass es etwas Südlich der Krete schon im Flachen eine Zauberthermik gab. Die meisten Piloten kratzen nun nah am Hang. Schwache Thermik gemischt mit Wind und vielen Piloten, na dann viel Spass!
TP2 -> TP3
Momentan gibt es viele Varianten. Eine Gruppe ganz im Osten mit Sigel, eine Gruppe nah beim Startplatz weiter westlich, eine Gruppe im Flachen nördlich des Startplatzes (mit Strasser) und einige Piloten welche von dem Zauberschlauch direkt fliegen. Dies scheint zu funktionieren Wensauer ist kurtz vor dem 3WP auf 2200m. Die Strasser Gruppe kann am besten Höhe machen 2600. Sigel fliegt tief los etwa 2200m. Strasser auf 2800m. Jetzt sind praktisch alle weitergeflogen. Strasser mit Neil ROberts, Kuremoto in etwas zurück mit viel Höhe.
2 Varianten. Eine ist direkt südlich zu fliegen angeführt von Caron, Sigel, Francisco Lagos. Sie sind tief im Flachen finden aber jetzt einen guten Schlauch. Eine direkt auf WP3 zu. Hier Frei vorne und etwas tief, Strasser hinten. Sie hat irgenwie eine schlechte Linie, ihre Compagnions gleiten besser. Sigel hat guten 3m Schlauch. Frei welcher als einziger von seiner Linie abbog hat jetzt auch 2m. Seine vorherigen Gefähren kämpfen ums absaufen.
Die Gruppe - ehemalige Nachzügler- welche vom Zauberschlauch direkt flogen haber übrigens Thermik gefunden (Wensauer, Jose Lagos) Dominiks kleiner Schlenker und der damit verbundene Schlauch hat ihn in eine super Lage gebracht. Die Sigel Gruppe ist auf 3300m aber noch weiter vom TP3 entfernt als Frei, Strasser. Frei fliegt zu einer Gruppe welche stark vom Wind verblasen wird, darunter Kuremoto, welcher entschlossener flog wie Neil ROberts und Strasser. Die 3er Gruppe um Sigel gleitet über Strasser und kehrt 180 Grad und wird nun versuchen den gleichen Schlauch nochmals zu nehmen. Einige Piloten die wie sie auch direkt südlich und dann im 90 Grad Winkel WP3 im Westen holten gleiten Richtung WP3 mit 3700m.
TP3 -> TP4
2 Varianten. Eine südlicher einem Flusslauf entlang, eine auf dem Sigel Weg zum TP3, wo einige 3600m machen konnten. Wensauer (südlich) kommt nicht über 2300m und ist langsam. Frei flog zu weit Südlich er hat seine gute Position verloren und hetzt jetzt denen hinterher die direkt bei TP3 Höhe machen konnten. Sigel hat vorherigen 3600m Schlauch verpasst flog weiter und biegt nach Norden ab (3km weg von direkter Linie) Die TP3 Gruppe hat den 3600m Schlauch nun erwischt. Marteil, Luckos mit 3400m in Führung. Sigel Gruppe kehrt nach ihrem 6km Umweg auf direkte Linie zurück. Siegel vorne und ganz tief. Morgenthaler, Ewald, Frei, Maurer und Strasser wählen südliche Variante. Sigel hat Thermik er war bereits unter 1500m. Die andere Umwegflieger biegen zu ihm ab und werden ober ihm einsteien können. Der Schlauch geht mit 3m ab und Sigel fällt unten raus. Aktuell in Führung Luckos. Roberts, Savov, Silova, Marteil, Michielsen bilden die Spitze. Die verschiedenen Varianten vereinigen sich. Irgendwie sind die Südlichen (1 Morgenthaler) jetzt an der Spitze, die müssen eine bessere Linie erwischt haben. Strasser Frei und Sigel haben ihre Top Positionen verloren. Sigel zahlt am meisten Tribut.
Die richtige Linie zu erwischen scheint jetzt ganz entscheidend. Gedreht wird nicht mehr gross. Der vorherige Leader Luckos ist jetzt ganz tief ohne erkenntlichen Grund. Das ganze ist jetzt sehr unübersichtlich. Morgenthalers Track bleibt stehen.
TP4 -> GOAL
Es ist sehr unübersichtlich, einige Tracker bleiben stehen. Ewald der bisher im Mittelfeld flog ist knapp hinter dem Führungspulk.

Hmm, ich mach jetzt glaub öppis sinnvolls.
Hopp Schwiiiiiz.

27 July 2011, Lukas Gantenbein

(27 July 2011) Task 3»


Comments

Lukas Gantenbein on Wednesday, 27. July 2011, 15:48
Ach ja. Der Zugerberg Öhi, der so gute Berichte schreibt hat scheinbar kein Livetracker bekommen, es fehlen glaub auch noch andere.

Stephan Morgenthaler on Wednesday, 27. July 2011, 18:48
Gute gemacht Luki! Liest sich spannend, fast als wär man dabei gewesen;-)

Dominik Frei on Wednesday, 27. July 2011, 22:16
hoi luki! gefällt mir, mal was anderes! ich werde in zukunft das schlechte steigen nicht mehr drehen und mich mehr auf die zaberthermik verlassen ;-).


Post a new comment:

Please log in to post a new comment.

[back]

  |   Login
SHV SwissOlympic
Paragliding Swiss League - SHV/FSVL - Seefeldstrasse 224 - CH-8008 Zürich - Tel. 044 387 46 80