Delta League
Acro League
Vierter und letzter Tag

Eigentlich wäre heute ja Sven dran mit Bericht schreiben, aber vermutlich weiss er noch nichts von unserer internen Regelung. Darum nochmals ich.

Laut Prognosen hätte es ein super Tag werden sollen, mit Thermik bis weit hinauf und wenig Wind (Tendez "föhnig", was für das Gebiet eigentlich gut sei). Hätte...

Die Aufgabe war deutlich grösser als die bisherigen, ein 82-km-Dreieck, zuerst Richtung Dachstein, dann einem grossen Tal entlang nach Westen, und zurück nach Werfenweng.

Oben auf dem Berg war die Wahl des Startplatzes schon eine erste schwierige Aufgabe. Es gab kaum Wind, und der blies wechselweise an zwei der drei Startplätze von hinten. Zudem war auch heute wieder kaum Thermik vorhanden, auch auf der sonnigen Ostseite schaffte es vor 13 Uhr kaum jemand über den Gipfel. Irgendwie kam ich dann aber trotz einem missglückten Versuch am Südstartplatz und einem Wechsel zum Oststartplatz, wo ich lange anstehen musste, noch rechtzeitig ganz nach oben in den Pulk am Tennengebirge.

Die ersten 30 km liefen recht gut, das Feld musste sich allerdings fast schon wie im Flachland organisieren, um die weit verstreuten und eher zähen Schläuche zu finden. Aber wir hatten alle ein klares Ziel vor Augen, die grosse Ridge vor uns: Egal wie, einfach von hinten auf die Südseite kommen, der Rest ist dann gratis. So der Plan...

An der Ridge ging dann aber überhaupt rein gar nichts. Die ganze Gruppe von ca. 30 Piloten glitt zur Wende, dann den Rücken entlang zurück, und landete ohne irgendwo noch einmal nennenswert Höhe machen zu können. Game over. Nur vier Piloten aus unserer Gruppe schafften es, gleich am Anfang über dem Rücken Höhe zu machen, und kamen so weiter. Etwa eine Stunde nachdem ich gelandet war entwickelten sich endlich Cumuli über der Ridge, wer jetzt noch kam, hatte es deutlich einfacher.

27 Piloten schafften es ins Ziel. Sven wurde 39., ich 47. Overall warf mich das weit zurück, der einzige sehr schwache Trost ist, dass es eigentlich allen so ging, die nach dem dritten Lauf vorne lagen.

1. Stefan Bahn (DE)
2. Manfred Zenker (DE)
3. Karl Seiringer (AT)
...
25. Jörg Ewald (CH)
...
90. Sven Albert (CH)

Fazit nach den vier Tagen: Schönes Fluggebiet mit viel (dieses Mal nicht nutzbarem) Potential. Kompetente, sympatische und unaufgeregte Organsiation. Mir hat's Spass gemacht, und ich werde das Ikarus Open 2020 sicher im Auge behalten wenn ich meine nächste Saison plane. Vielleicht schaffen wir es ja, die Schweizer Delegation etwas auszubauen, damit ihr nicht immer nur meine Berichte lesen müsst...

Ein weiterer Pluspunkt: Kaiserschmarrn.
18 August 2019, Jörg Ewald

«Tag 3 (17 August 2019)


Comments


Post a new comment:

Please log in to post a new comment.

[back]

  |   Login
SHV SwissOlympic
Paragliding Swiss League - SHV/FSVL - Seefeldstrasse 224 - CH-8008 Zürich - Tel. 044 387 46 80