SHV/FSVL
Menu

Regio BEO/Oberwallis

Latest News

Regio BEO Gurnigel 2022

Debriefing 44km Task am Gurnigel

Roger Aeschbacher, 3. May 2022
Da der Transport vom "SLC" bereits organisiert war, haben sich das Regio West, Jura und BeO zu einem gemeinsamen Traininig am Gurnigel entschieden. Der Tag entwickelte sich etwas besser als prognostiziert, so gab es keine Regenzellen im gesetzten Taskfeld. Die Biese war jedoch gut spürbar und hat die Thermik deutlich versetzt und zerrissen. Dies ist jedoch für uns ein perfekter Gegenwind Trainingstag! Da die Basis diesmal erfreulich hoch um 2000m lag, haben wir uns für eine anspruchsvollen 44Km Task entschieden. Weiter gab es eine Gruppe mit Roschi welche nach dem ersten TP das Trainingsumfeld wechselten und Toplandig am vorderen Gurnigel sowie individuelles Training gemäss den Bedürfnissen dieser Gruppe umsetzte. Die Schlüsselstelle an der Wasserscheide welche beim letzten Bisetraining bei vielen nicht klappte haben diesmal erfreulich viele gemeistert. Die sichere Linie zur Wasserscheide, ist alles an der anströmenden Seite rein und rauszufliegen wie es Peter Hürlimann bewiesen hat. Die schnellere Linie hat Fabrice angezogen welche mit mehr Risiko zum abstehen behaftet war und wohl die volle Leistung vom CCC Schirm benötigte. => Insbesondere weil der komplette Gurnigel im Schatte lag und erst bei Wattenwil die Sonne wieder zu sehen war! Die zwei grössten Schlüsselstellen waren jedoch der Westliche TP vor der ESS und generell gegen die Bise bis nach Riggisberg voran zu kommen. Hier erlebte man live wie es früher mal war, mit GZ 3 - 7 voranzukommen.... Dies war ein harter Fight einige haben diesen westlichen TP hinten durch geholt und sind in der Rüti gelandet, weil durch den Düseneffekt Richtung Riggisberg es sehr schnell abwärts geht ;) Eine gute Entscheidung war vor die Soaringkannte Gibelegg bei Riggisberg zu fliegen und dort auf den thermischen Anschluss zu warten. Leider lag bei unserem Anflug ein grosser Teil für länger Zeit im Schatten so hatte mich inklusive einige die Geduld verloren und sind direkt ins Goal geflogen. Heute war Abstehen jedoch halb so tragisch, gab es doch einige retrieve Fahrten damit wir beinahe alle zum gebührlichen Debriefing in meiner Bude zusammenfanden. Die Freude war gross, sind trotz der eher bedrückten Wetterprognose so viele erschienen, belohnt wurden alle mit super Trainingsbedingungen und einem Erfrischungsgetränk im Goal. Zu guter letzt haben vier Piloten den kompletten Task abgeflogen. Dabei bewies Andy Marks das Geduld und sein Ding durchziehen sehr lohnenswert sein kann! Gratulation an: 1 Fabrice Thiébaud (Adrian Hachen ) hat das Goal nicht geholt und ist weitergeflogen 2 Hans Strahm 3 Andy Marks Takeaway: - Ein Task zu Ende fliegen egal wie schnell, sollte für alle welche das erste und zweite Jahr Comp fliegen oberste Priorität haben. - Gegenwind Passagen mit überdurchschnittlich viel Höhenreserve oder möglichst im Pulk Fliegen. - Soaringkannten sind perfekte Haltestellen bis sich die Abschattung aufgelösst hat. - Gegen den Wind Trägt es an den Angeströmten Flanken auch in grossen Abschattungen. - Ein Task bewusst abzubrechen und sich selbst ein neues Ziel zu setzen zB. Goal und ein TP weglassen oder Landung an einem sicheren Ort ist bei einem Training durchaus besser als sich durch z.B stärkeren Wind oder Abschattungen im nirgendwo abzustellen. - Bewahre auch im Wettkamp die Eigenverantwortung und Selbsteinschätzung. Yes, so macht Training Spass, ich danke euch und bis zum nächsten Mal Regio West - Jura - Beo
Bise Training Stockhornkette 2022

Debriefing 41km Task Region Gantrisch

Roger Aeschbacher, 20. April 2022
Ganze 23 Liga Piloten versammelten sich auf der Möntschele. Der Transport wurde in drei Fahrten vom PDCS mit "Büssli" unterstützt. Danke Das Ziel war ein 41Km Task mit dem Goal auf dem Walalpgrat. Leider kam es etwas anders als geplant... Am Morgen war die Basis auf Grathöhe dies passte mit den Prognosen überein was dann passierte hatte ich an der Stockhornkette noch nie in diesem Ausmass erlebt. Die Basis sank bis zum Start um 13:15 auf ca. 1500m ab. Somit war der Task bereits anspruchsvoll abzufliegen, das Goal konnte nicht mehr angeflogen werden. Durch die Grosse Abschattung musste darauf geachtet werden nicht abzusaufen und wiederum mussten durch die hohe Labilität und dem Saugen an den Wolken immer wieder die Ohren anlegen. Gegen ende habe ich den Task gecancelt, weil doch einige im Bereich Wasserscheide gelandet sind. Drei Piloten gelang es den TP an der Wasserscheide von der Seite Selibühl zu holen Gratulation an 1. Yevhen Hryshunin 2. Hans Strahm 3. Sarah Zimmermann Am Ende fanden sich doch alle beim Landeplatz zum Debriefing ein und genossen ein Erfrischungsgetränk nach dieser ungeplanten Wetteralüre. Nach Rücksprache mit Martin Scheel kann ich folgendes dazu anmerken: - Die beginnende Bise hat wohl feucht-kalte Luft herangeführt. Grundsätzlich gilt immer: Hochnebelartige Bewölkung wird vom Modell unterschätzt. Und ja, man sieht grosse Feuchtigkeit in den Previtemps (am Boden!). Der Taupunkt steigt im Tagesverlauf (das ist ja das Gegenteil wie normal). Aber ich hätte es wohl auch nicht gesehen… Anbei die Bilder welche zeigen wie sich der Tag so entwickelt hatte.