SHV/FSVL
Menu

Regio East

Latest News

Regio Ost Galgenen

Bisenfliegen Regio Ost

Davide Licini, 17. April 2021
Lange ist es her....., dass ich einen Bericht, Liga oder Regio, schreiben durfte aber nach dem heutigen Regio Ost ist es wieder mal soweit ;-) Vorweg möchte ich an dieser Stelle im Namen aller Teilnehmer des heutigen Regio Ost fliegen, Remo und Philip Danken, für das tolle und spannende Flugtraining, Tasksetting und -briefing, Transport-Organisation und allen guten Tipps. Cool gemacht Jungs! Nun zum heutigen Tag.... Die Bise bläst nach wie vor aber nicht mehr so stark wie in den vergangenen Tagen. Daher wurde auch das Fluggebiet Galgenen gewählt. Treffpunkt 10:00 bei der Kirche Galgenen, alle 15 registrierten Piloten sind anwesend sowie einige Piloten die zusätzlich das Fluggebiet Galgenen nutzen möchten für einen tollen Bisen-Flug. Kurzes Info-Briefing unter den gegebene Swiss League Hygiene-Massnahmen durch Philip und Remo bezüglich Transport-Organisation sowie Abgabe der Tracker. Dannach mit allen Autos zum offiziellen Landeplatz, Schirme/Ausrüstung nach Ankunft des Bus einladen, Bus füllen und schon ging die kurzweilige Reise ab zum Starplatz. Oben angekommen wurde die Ausrüstung rasch vorbereitet und es ging auch zügig zum Taskbriefing das durch Philip vorgetragen wurde. Es wurde für ein 52.2km Race entschieden mit Luftstart um 12:30 mit einem Exit-Zylinder von 1km beim Startplatz D1. Danach Richtung Hirzel via Etzelkette zum WP B06 den es mit einem 10km Zylinder zu nehmen gab. Dann retour wiederum via Etzelkette, beim Startplatz vorbei um dann weiter Richtung Bilten zu fliegen wo wir den WP "Hirzli-Hütte" mit einem 1km Zylinder es zu nehmen galt. Hier wiederum 180° Wende und retour zum Startplatz D1 wo der 3. Zylinder mit 2km gesetzt war. Hier galt es jetzt genügend Höhen tanken um den 4. WP "Girlen" zu nehmen, der draussen in der Ebene lag. Danach retour an den Hang um wiederum Höhe zu tanken, denn es galt nochmalig den WP Startplatz D1 zu nehmen mit einem Zylinder von 500m der auch sogleich der ESS Zylinder war um dann mit aller Ruhe ins Goal beim offiziellen Landeplatz A1 einzufliegen. Nun der Task tönt sowie lässt er sich gut und einfach beschreiben aber die 52.2km hatten es auch in sich... da gab es die Basis die nicht sehr hoch war.... ständig kummulierte es um einen rum... schnell konnte man bei diesen Bedingungen "eingenebelt" werden... Trotzdem wurde sehr sauber und korrekt von allen Teilnehmer in diesen Bedingungen geflogen....auch wurde auf die vielen Frei-Flieger Rücksicht genommen. Dann gab es ja noch die Bise...die war zwar schwächer als in den letzten Tagen trotzdem spürte man sie immer wieder. Wer zu tief flog erwischte nicht die besten Thermiken, die waren oft von der Bise versetzt und nicht gut zu zentrieren... daher galt es auch, den richtigen Mittelweg zu finden zwischen Gas geben und auch mal die Handbremse zu ziehen.... Wer diesen Rythmus inne hatte der konnte optimal die Thermik nutzen, die auch teilweise gute 3.5m p/Sek einen unter die Basis "schoss". Auch galt es darauf zu achten, dass man keine Luftraumverletzungen machte, denn das Fluggebiet Galgenen wird von den Flugplätzen Lachen sowie Schänis flankiert, daher giltet hier "Augen auf" und immer korrekt bleiben/fliegen. Abschliessend, von den 15 gestarteten Piloten ist einer ins Goal geflogen in 2:30:25 ;-) aber unabhängig hiervon, wir alle haben diesen Tag bestens genutzt, sind cool und safe geflogen, haben gelernt sowie hatten wir Spass am Fliegen! In diesem Sinne wünsche ich allen ein schönes Weekend und bis bald beim nächsten Regio Ost! Liebe Grüsse, Davide PS: Danke an Karin für die Fotos.
Jackobshorn

Kurzer Task im Prättigau

Remo Maissen, 3. April 2021
Nach einem wetterbedingten kurzfristigen Wechsel des Austragungsorts haben wir uns am Freitagmorgen in Landquart getroffen. Mit dem Zug gings nach Davos und anschliessend mit der Seilbahn aufs Jakobshorn. Oben angekommen war der prognostizierte Nordwest-Wind schon gut zu spüren. Nach einem kurzen Briefing und einem gemeinsamem Tasksetting haben wir uns zügig auf den Weg zum Startplatz gemacht. Rasch haben sich alle bereit gemacht, um den für 1245 gesetzten Luftstart nicht zu verpassen. Die meisten sind relativ schnell in die Luft gekommen. Beim Einen oder Anderen hat es ein bisschen länger gedauert, da der Wind nicht immer konstant von vorne blies. Schlussendlich waren jedoch alle zum Luftstart airborne. Einige ein bisschen tiefer als andere, was sich im Nachhinein jedoch nicht wirklich als Nachteil erwies (ausser bei denen die richtig tief waren ). Zuerst gings etwa einen Kilometer Richtung Westen und dann wieder zurück zum Jakobshorn. An der nach Nordwesten ausgerichteten Flanke konnten wir mit sehr wenigen Kreisen aus dem Davoser Tal Richtung Klosters gleiten, da befand sich auch der nächste Turnpoint. Nach einer grossflächigen Abschattung in Klosters mussten wir am gegenüberliegenden Hang im Talwind aufsoaren. Einmal an der Wolkenbasis angekommen gings dann Schlag auf Schlag gegen den Wind Richtung Schiers. Im Trimm zeigte das Vario nicht selten weniger wie 20 km/h vorwärtsfahrt. Jedoch gings an der Basis meisten nur hoch und manch einer hatte Mühe darunter zu bleiben. Andere, welche nur ein bisschen zu tief waren, wurden vom Gegenwind und vom Lee hinter dem Stelserberg gefressen und gingen in Klosters landen. Blieb man jedoch immer genug hoch war der Flug bis Fanas, wo die ESS gesetzt war, im Geradeausflug zu erreichen. Die Bedingungen im Vollgas gegen den Wind und mit teilweise bis zu 5 m/s Steigen im Geradeausflug waren sehr anspruchsvoll, wurden jedoch gut gemeistert. Fazit des Tages: Guter aber anspruchsvoller Tag mit Wind und sehr guter Thermik. Von 10 Piloten haben 5 das Ziel erreicht. Nichts desto trotz hatten alle ein gutes Erlebnis und wir waren froh, das Regio durchgeführt zu haben. Im Anhang die Rangliste, den Ayvri Link und ein, zwei Fotos (Mit Dank an Karin). Das Debriefing findet am Montag statt (genaueres dazu im Chat). In diesem Sinne: Vielen Dank für die Teilnahme und das Vertrauen, schöne Ostern und bis bald. Liebe Grüsse Remo
Regio Ost Cimetta 28.03.21

120 km Task von der Cimetta

Philipp Bethge, 29. March 2021
Nachdem der Samstag wetterbedingt abgesagt werden musste, haben uns die Thermikprognosen am Sonntag ins Tessin an die Cimetta gezogen. Wir waren bereits etwas vor dem Treffpunkt in Locarno und konnten damit noch einen gemütlichen Espresso am Lago Maggiore geniessen. Um 11 Uhr ging es dann mit allen angemeldeten Teilnehmern auf die Cimetta. Auf der Terrasse hielten Remo und Philipp ein kurzes Briefing ab und der zuvor nur gerüchtehalber verbreitete Task nach Domodossola und zurück mit Landung in Bellinzona wurde verkündet. Mit der relativ tiefen Basis schien dies sportlich, aber durchaus reizvoll und herausfordernd. Das Regio Jura war ebenfalls an der Cimetta und plante den gleichen Task, ein starkes Teilnehmerfeld sowohl bei der Sportklasse als auch der offenen Klasse war damit garantiert. Leider gab es kurz nachdem die ersten gestartet waren, einen Unfall eines Freifliegers unterhalb der Cimetta. Herzlichen Dank an dieser Stelle an Matteo und Philipp für die geleistete erste Hilfe ohne an Training und Kilometer zu denken! Aufgrund des nötigen Regaeinsatzes starteten wir nur zu viert vom Regio Ost um 13:45 in Richtung Domodossla. Nach der Querung an den Monte Salmone, erwischten wir es etwas besser als Markus und Andreas und konnten etwas wegziehen. Anfangs funktionierte der Grat gut, allerdings verpasste ich dann im Übermut den Wechsel an die Wolkenstrasse, wo Remo und Tobias wegziehen konnten. Nun ohne Druck flog ich den beiden nach, hatte aber nie die Chance aufzuholen. Hinter mir folgte Markus, der sich den Wendepunkt Domodossola ebenfalls nicht entgehen lassen wollte. Der Anschluss nach der Querung über das Val Ossolane hat zum Glück gut funktioniert und so waren wir bald wieder auf dem Rückweg Richtung Locarno. Andreas hatte seinen persönlichen Wendepunkt am Cima des Sassone gesetzt, kam aber auf dem Rückweg nicht mehr ganz aus dem Centovalli und landete in Intragna. Remo an der wurde leider vom Auto in Locarno magisch angezogen und liess Bellinzona weg. Markus verpasste den Anschluss an der Cimetta und landete in Aurigeno. Der Rest Richtung Bellinzona ging zügig, leider habe ich es verpasst am Cime dell’Uomo Basis zu machen und musste somit noch strafsoaren. Leider ging ich dann etwas zu motiviert in den Endanflug und landete 200m vor dem Goal, dafür in guter Begleitung von Chrigel Erne sowie Stephanie und Mirjam vom XC-Frauenfliegen. Die später gestartete Gruppe liess den Schenkel nach Domodossla weg und setzte sich Bellinzona als Ziel. Mark liess die Leitboje weg, landete dafür sauber am offiziellen Landeplatz. Die Michael’s und Nicolas unterschätzen etwas den Talwind und landeten auf Wiesen vor Bellinzona. Hanspeter flog bis nach Cugnasco und zurück nach Locarno, wo er auf der Piste landete. Vielen Dank für den spannenden Task und die gute Organisation, bis bald wieder an der Basis! Simon Del Monego