SHV/FSVL
Menu

XC League

Latest News

diverses

Ablösung in der Leitung der XC-League: Auf Michael Sigel folgt Stephanie Westerhuis

Martin Scheel, 23. December 2023
Michael Sigel trat 2004 mit 18 Jahren der Liga bei und besuchte im Folgejahr den Junior Challenge (wo er mir das Reinigen von Essgabel-Zinggen beibrachte und als dritter abschloss). Der Sohn von Fluglehrer Martin und Fluglehrerin Erna Sigel stieg schon im nächsten Jahr ins B-Kader auf und war von 2008 bis 2023 im A-Kader eine der grossen Stützen unseres Leistungssteams. Ab 2009 waren Siege im Swiss Cup, und ab 2011 im Weltcup «normal», gekrönt vom Sieg am PWC Superfinal 2017 in Brasilien. Im gleichen und den folgenden Jahren gelangen mehrere Flüge über 500 km, was Michi zwei Mal den Sieg im World XContest einbrachte. Michael hat 2017 die Leitung der XC-League von Chrigel Maurer übernommen und diese sehr erfolgreich zu Ruhe und Erfolg geführt. Ich zitiere ein Mail von mir an Michi: «... die Zusammenarbeit mit dir ist wirklich „exzeptionell“! Du machst deine Sache ausgezeichnet, die XC-Liga ist ein stabiler Wert geworden, Unstimmigkeiten sind beinahe komplett verschwunden, du bist flexibel und offen für Neues, erledigst aber das Alte dennoch zuverlässig und auf sehr hohem qualitativem Niveau, und, und und. Und zu guter letzt: Ich arbeite auch persönlich sehr gern mit dir zusammen! Inbegriffen unsere Leidenschaft für andere Sportarten, die wir gegenseitig als positiven Input verstehen.“ Ganz nach Michis Motto: "having fun and explore the world» Michi übergibt nach diesen 7 Jahren an Stephanie Westerhuis, die wir auch schon gut kennen! Stephanie hat ihre Masterarbeit bei MeteoSchweiz über COSMO-Ensembles und später ihre Doktorarbeit zur Verbesserung der Nebelvorhersagen (was noch schwieriger ist als Thermikvorhersagen …) geschrieben. Sie fliegt seit 2016 in der XC-Liga, ist aktiv in der Ligakommission und leitet zusammen mit Gabriela Jacober das sehr erfolgreiche Frauenweekend. Mit Steffi haben wir die ideale Nachfolge auf Michi! Michi: Alles Gute! Steffi: Herzlich willkommen! Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dir! Fotos: Sebastian Benz / Martin Scheel
COMP & XC LIGA IM KOMBI-PAKET - ZINAL

Season End XC League 2023 - Zinal Magic

Roger Aeschbacher, 3. October 2023
Yes der Plan ging auf! Nach dem kleinen Competition Task am Samstag ist der Rauch aus Kanada zum Glück abgezogen und die Prognosen sagen eine 4000m Basis in den Walliser Hochalpen voraus. 18 XC Piloten versammelten sich im herzhaften Örtchen namens Zinal für eine Entdeckungstour ums Weisshorn mit seinen stolzen 4505m! Die erste Challenge war von der Endstation auf 2700m rund 100HM zum Gipfel zu hiken. Und dies mit unseren Wettkampfausrüstungen.... Doch mit vereinten Kräften haben wir alle die wollten hochgebracht, ein besonderen Respekt gilt Thierry Feuz welche mit seinen 64 Jahren diese erste Herausforderung alleine meisterte. Alleine der Startplatz mit seiner atemberaubenden Aussicht war ein Highlight für sich. Sebi Benz und Rico sind mutig mit der ersten guten Thermik losgezogen. Wir liessen uns Zeit bis wir mit Support der Westflanken rechnen konnten und das Sightseeing begann..... Einzige Schwierigkeit des Tages, nie unter die 3000m zu kommen :) Wem dies trotz Queerung zum Weisshorn gelang, bekam die volle Pracht dieser wunderschönen Region zu sehen! Hier sprechen die Bilder mehr als der Satz "Magic im Zinal" Die Basis stieg gegen ende vom Tag über 4000m und die Fernsicht war auf berndeutsch " Dr füdläblut Wahnsinn" So endete eine ebenso eindrückliche XC Saison 2023 und wir sind bereits mit etwas Magic und Wahnsinn in die neue Geflogen :) Geil waren so viele motiviert die Lange Anreise und schweisstreibende Wanderung auf sich zu nehmen. Bis Bald - à bientôt Roger
XC-Liga Frauenweekend 23/24 September in Disentis

XC-Liga Frauenweekend 23/24 September in Disentis

Gabriela Jacober-Wüest, 24. September 2023
Wir sind 22 XC-begeisterte Frauen, welche am Samstagvormittag bei bedecktem Himmel in Disentis eintreffen. Die Catrina Lodge bietet - wie bei der SM - auch ein perfektes zu Hause. Die Augen leuchten auf, während wir uns bei der Vorstellungsrunde vom schönsten Flugerlebnis dieser Saison erzählen. Es folgt ein interessanter Workshop mit Marianne Boller, welcher uns dazu bringt, uns automatischen Denkverzerrungen bewusst zu werden. Ein viel diskutiertes Beispiel sind die stressigen Gedanken, welche unser Verhalten negativ beeinflussen, wenn wir an einen überfüllten Startplatz kommen. Wir überlegen uns, welche alternativen Gedanken wir haben könnten, um solche Situationen in Zukunft souveräner zu meistern. Im Fokus des zweiten Teils am Nachmittag steht die Planung von zukünftigen Streckenflügen. Das abschliessende Highlight sind Gabi’s begeisternde Erzählungen und inspirierenden Bilder von Flügen in Fanas. Beim gemeinsamen Abendessen werden die Diskussionen rund um Gurtzeuge, Flug-Apps, She-P, und XC-Träume weitergeführt. Der Sonntag startet mit frischverschneiten Bergspitzen, welche von der Sonne goldig angeleuchtet werden. Nach einem ausführlichen Wetterbriefing werden wir informiert, welche Angebote der XC-Liga wir im kommenden Jahr nützen können. Am Startplatz bleibt kurz Zeit, sich über Cockpit-Konstruktionen und Rucksäcke auszutauschen. Die Wolkenbasis befindet sich zwar noch unter dem Startplatz, aber wir machen uns zügig bereit, da das Wolkenbild vielversprechend aussieht. Dank Gabi’s Hilfe können wir alle effizient starten und zum Schluss kreisen 20 Schirme unter, zwischen, und über den Wolken. Einige verbringen mehr als 1.5h in der Luft und alle landen mit einem Lachen im Gesicht. Wir danken der XC-Liga, welche diesen Anlass seit mehreren Jahren unterstützt. Bettina und Stephanie
XC Ligafliegen Samstag, 9. September

A day to remember (especially for September)

Raphi Jeger, 12. September 2023
Sorry für das billige Wortspiel - aber es war doch wirklich ein super cooler Tag dafür, dass es schon September ist? :-) Was für ein Glück, dass wir nach einem durchzogenen Hochsommer nochmal ein paar tolle XC-Tage erleben durften! Erfreulich viele Teilnehmer sind trotz Swiss Cup Moléson am Samstag morgen gegen 10 Uhr am Startplatz Weissenstein eingetroffen, voller Vorfreude auf einen tollen Flugtag im Jura. Ich war schon am Freitag da und habe deshalb auch für den Samstag damit gerechnet, dass es am Vormittag harzig losgehen wird. Die bessere Idee wäre es sicherlich gewesen, auf die Hasenmatt hochzulaufen, aber der Platz dort ist doch begrenzt und der Marsch mit einer schweren Ausrüstung schon etwas anstrengender als die 2 Minuten Abstieg zum "Faulpelz"-Startplatz am Weissenstein. Den für den Anstieg gesparten Schweiss haben wir dann doch noch vergossen bei der Gitziflue - es war stabil und man konnte die Inversion regelrecht spüren. An der Stelle sei aber auch kurz mahnend erwähnt (wurde mir von einigen Piloten so mitgeteilt), dass der sportlich Erfolg hier immer hinter der Sicherheit anstehen sollte - es gab einige wenige unschöne Situationen hier am Anfang der Flüge, wo noch alle nahe zusammen sind. Die Ausdauer wurde aber bei fast allen belohnt - sobald man bei der Hasenmatt Kretenhöhe erreicht hatte fand ich es super schön zu fliegen. Hoch bleiben und rechtzeitig wenden war ein guter Plan! Danke für die Teilnahme, es war wie immer super toll mit euch und der tollen Stimmung am Startplatz! :-) Die Eindrücke und Flüge einiger Piloten: Pascal Blum"Bastelstunde am Weissenstein beim Rückflug, sonst Hammertag wenn man bedenkt dass September ist."Flug auf XContestRaphi Jeger"Vielleicht etwas optimistisch geplant ;-)"Flug auf XContestCorina Beerli"Nach über einer Stunde Kratzen nach dem Start hat dafür der restliche Flug an der Wolkenbasis entschädigt."Flug auf XContestSerena Ronchi"Ich dachte, die Nordseite hätte funktionieren können :-)"Flug auf XContestSergio Licini"Im Westen zu früh gewendet und zur Strafe unter den Tangosektoren durchfliegen müssen."Flug auf XContestKarl Capiaghi"Hab‘s vergeigt… Immer wenn mein Kopf gen Osten schaut, also schon beim ersten Eindrehen, kommt diese „Inspiration“ nach Hause fliegen zu wollen :-)"Flug auf XContestJonas Belardinelli"Wäre wohl noch weitergegangen Richtung Halwilersee/Zürich, ging dann bei meinen Eltern runter :-)"Flug auf XContestMarco Schweizer"Hätte wohl besser noch etwas gewartet anstatt nach einer halben Stunde beim Balmfluhchöpflein abzusauffen"Flug auf XContestChristian Erne"Hoch fliegen war einfacher als tief"Flug auf XContestReto Ivan Clénin"Eigentlich wollte ich nicht fliegen an diesem Tag, konnte es aber doch nicht lassen"Flug auf XContest
XC Ligafliegen Wallis (September)

Ligafliegen bei sportlichen Bedingungen

Michael Sigel, 4. September 2023
Am Samstag hatten wir nochmals ein XC Ligafliegen im Wallis. Bereits am Freitag beim Briefing viel uns auf, dass es im Rohnetal deutlichen Ostwind hat. Doch bei prognostiziert Null hPa Südüberdruck kann doch das kein Föhn sein? Na ja, die Staumauer im Süden sprach deutliche Bände am Samstag. Sebastian Benz ist beim studieren der Temps aufgefallen, dass im Süden kältere Luft liegt, es also (leider) seichten Föhn hat. Trotzdem ging es am Anfang richtig gut und bis Zum Grimsel (oder darüber hinaus) war es gut zum Fliegen. Spätestens ab dem Mittag nahm der Südwind/Föhn dann aber zu und das Fliegen wurde definitiv anspruchsvoller. Die Thermik war ausgesprochen stark und vom Wind zerrissen. Das bekamen alle zu spüren, die tief flogen. Über 2500 oder 3000m war es erstaunlich ruhig und hoch zu fliegen war dann auch die Taktik jener Piloten, die weit flogen. Irgendwann war es dann aber wohl allen zu bockig und die meisten von uns sind freiwillig und vorzeitig landen gegangen. Einmal mehr ein spannender Tag, insbesondere was das Wetter anbelangt. Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben. ****************** On Saturday we had another XC league flying in Valais. Already on Friday at the briefing we noticed that there was a clear east wind in the Rohne valley. But with a forecast of zero hPa south overpressure, this can't be a foehn? Well, the dam in the south spoke volumes on Saturday. Sebastian Benz noticed while studying the temps that there is colder air in the south, so there is (unfortunately) shallow foehn. Nevertheless, it went really well at the beginning and up to Grimsel (or beyond) it was good to fly. But at the latest from noon on the south wind/foehn increased and the flying definitely became more challenging. The thermals were very strong and torn by the wind. This was felt by all who flew low. Above 2500 or 3000m it was surprisingly calm and flying high was then also the tactic of those pilots who flew far. At some point, however, it was probably too stubborn for all of us and most of us voluntarily and prematurely landed. Once again an exciting day, especially concerning the weather. Many thanks to all who participated.
XC Ligafliegen Wallis

XC Ligafliegen im Wallis

Michael Sigel, 20. August 2023
Nach einem Zoom Briefing am Freitag abend ging die XC Liga am Samstag nach Fiesch. Wie immer war jedem selber überlassen, was er fliegen möchte. Grob gab es drei Pläne: 1) klassisches FAI-Dreieck 2) über die Pässe nach Osten 3) die Wetterlage nutzen und über die hohen Berge fliegen Die Prognosen sahen gut aus, auch wenn die prognostizierten Zirren für ein paar Fragezeichen sorgen. Breits ab 10 Uhr konnten die ersten Pilot*innen starten und machten sich auf Richtung Grimsel. Insbesondere am Vormittag war die Thermik noch ziemlich schwach und zyklisch. Die Grimselschlange war mässig aktiv und man musste aufpassen, dass man vor dem Grimsel wendete, oder diesen sehr hoch überflog. Runter ging es klassisch für den Sommer über den Aletschgletscher und die hohen Berge beim Bietschhorn. Die Zirren kamen dann auch noch Mitte Nachmittag, verschwanden aber zum Glück wieder. Da es auch in der Westschweiz gut ging, konnte der zweite Wendepunkt fast bei Leysin gesetzt werden. Die Südtäler waren gewohnt anspruchsvoll. Die weitesten haben dann den Tag wirklich ausgenutzt und sind mit der letzten Thermik vom Saastal raus und zurück nach Fiesch geflogen. So gab es am Tagesende doch einige FAI-Flüge über 200km. ************************* After a Zoom briefing on Friday evening, the XC League went to Fiesch on Saturday. As always, it was up to everyone to decide what they wanted to fly. Roughly there were three plans: 1) classic FAI triangle 2) over the passes to the east 3) take advantage of the weather conditions and fly over the high mountains The forecasts looked good, even if the predicted cirrus clouds caused a few question marks. Already at 10 am the first pilots could take off and headed for the Grimsel. Especially in the morning the thermals were still quite weak and cyclic. The Grimsel snake was moderately active and one had to be careful to turn before the Grimsel or to fly over it very high. The descent was classic for summer over the Aletsch glacier and the high mountains near the Bietschhorn. The cirrus clouds came in the middle of the afternoon, but fortunately disappeared again. Since it also went well in western Switzerland, the second turning point could be set almost at Leysin. The southern valleys were as usual demanding. The farthest ones really took advantage of the day and flew out of the Saas valley with the last thermals and back to Fiesch. So there were some FAI flights over 200km at the end of the day.