SHV/FSVL
Menu

Regio BEO News

Domodossola, Expedition - Lusentino

Yes! eine Expedition zum Wiederholen.

Roger Aeschbacher, 7. April 2024
Poah, die Alp Lusentino im schönen Italien hat sich von seiner besten Seite präsentiert! - Wir sagen danke und kommen gerne wieder! Das Format mit 18 Personen ging super auf. Ein Bus Transportierte 2x8 Personen und paar motivierte sind zu Fuss auf die Alp gehikt. Von der Anreise ist es von Thun aus sehr bequem, so konnte die zweit Gruppe quasi ausschlafen und um 10:00Uhr auf den Zug und um 11:45 ware diese bereits am TO. Die Aufgabe wurde den Verhältnissen angepasst und eher klein auf 48km gesetzt. Mit einer spannenden Zusatzaufgabe konnten die Expeditionsfreudigen wortwörtlich Neuland entdecken und ihr Können unter Beweis stellen. Gewonnen ha der Pilot welche den Task erfolgreich absolvierte und die beiden Wendepunkte im Osten und Westen am weitesten verlängern konnte :) Die Gewinner der Expedition heissen: 1 Sebastian Eyer 90Km mit einem 28km/h Schnitt! 2 René Mühlemann 81Km 3 Sandro Salathe 76.58Km 4 Tim von Burg 76.56km 5 Noah Kiener 76.15km Schön waren am Ende alle begeistert und Happy zurück. So kamen die meisten noch auf die verdiente Pizza. Feedback an die Athleten, Ca. 80% der Piloten sind zu spät gestartet.... nehmt euch Bitte ein Beispiel von unseren Corina's :) Der einzige welche sich optimal positioniert hatte war René welche von dem SSS geduldig höhe aufgebaut hat. Zugegeben zu beginn stieg es nur schwach und die Absaufgefahr war vorhanden. Dennoch sobald man sieht das sich die Piloten halten ist es nur eine Frage der Zeit bis eine stärkerer Schlauch durchzieht. Ist man im Race über 1800m geblieben gings früher oder später zügig hoch und man kam wie Sebastian Eyer sehr Zackig vorwärts. Gegen Ende wurde der Task anspruchsvoll und führte leider beim Nördlichen TP etwas ins Lee. Die letzte Queerung wurde mit der Basis recht schwierig und viele mussten sich nach der ESS sehr sehr tief an der Soaringkanne retten! Gut erkannt. Wer zu Früh das Ziel direkt anflog wurde vom doch moderaten Talwind von 25 - 30km/h geschluckt. Ich freue mich aufs nächste Mal, schon alleine für die Pizza und Gelati ist es die Reise wert. Und natürlich macht es mir extrem Freude waren so viele motiviert auf diese kleine Expedition. Danke fürs Mitmachen und eure Hilfe! Cheers Roger & Regio BeO PS: Hier ist noch die Nr. von unserem supper Taxi mit Anhänger Daniele Navettaro Domodossola Taxi ‭+39 349 0796016‬
COMP & XC LIGA IM KOMBI-PAKET - ZINAL 2023

Comp Training im Zinal und der Rauch aus Kanada

Roger Aeschbacher, 3. October 2023
Am Samstag sind 15 Piloten angereist um das letzte Battle der Saison zu fliegen. Es hat uns sehr gefreut sind paar neue Gesichter erschienen welche sich einen guten ersten Eindruck über unsere Trainings machen konnten. Benjamin hat sich ins zeug gelegt und den Newbies die Basics erklärt. Den Task mussten wir durch die überraschend immer Trübere Sicht etwas verkürzen. Meine Vermutung war Rauch eines Vulkanes, Meteo Schweiz löste das Rätsel mit der Begründung das Rauch der Waldbrände aus Kanada herein zogen! ( https://www.meteoschweiz.admin.ch/ueber-uns/meteoschweiz-blog/de/2023/10/wer-ist-der-uebeltaeter.html ) Die sportliche konnten 100Hm auf den oberen Startplatz Hiken was durchaus ein Vorteil war. Wer jedoch Geduld hatte und nur knapp vor SSS startete kam höher rein als die welches schon auf der anderen Talseite am negativ schiebern waren. Alles in allem ginge es bei dem 30km Task darum in der richtigen Höhe vom stärksten Steigen den Task abzufliegen. 2000 -2100 stellte sich als goldene Höher heraus wobei Benjamin Fankhauser eine Linie weiter unten auf 1900m und weg vom Gelände fand welche auch erstaunlich gut funktionierte. - Gratulation an Noah Kiener und Pascal Blum welche mit mir das Rennen für sich entschieden. Ein gelungener Task mit einigen Piloten im Goal bevor die Thermik zu schwach wurde. Es folgte ein gemütliches Debriefing im Pub und Abendessen am Feuer oder im Restaurant. So oder So hat es Spass gemacht zusammen das Zinal kennen zu lernen. Best, Benjamin&Roger
Zinal - allen guten dinge sind DREI!?

Comp & XC Liga im kombi-Paket für Zinal und Neueinsteiger

Roger Aeschbacher, 28. September 2023
Yes! herbstliche Thermik und hochalpines Sightseeing im Zinal Zinal ist durch seine Lage und die hoch gelegenen Strartplätze für ein herbstliches Abschlusstraining unsere Wunschdestination, zumal es nach langem studieren über Wind und Thermik die besten Chancen auf zwei super Flugtage bietet. Der Fokus von diesem Weekend ist das gemeinsame Trainieren. Auch für interessierte Neueinsteiger hat es Platz, einfach bei mir melden. ***** Programm Samstag - Competition Wir lernen die Region im Zinal am besten kennen indem mann 2-3x ein Rundkurs durch dieses prächtige Tal zieht. Für die ein Tagesgäste ist es möglich nach Brig / Visp rauszufliegen. - Für die die bleiben machen wir das debriefing der Gruppe entsprechend evtl. an einem gemütlichen Feuer. Sonntag - XC Liga Ausfliegen Die Prognosen am Sonntag sind nochmalls besser damit wir das Tal verlassen können und uns eine Schöne Abschlussrunde in den Walliser Hochalpen gönnen. Natürlich werden wir für motivierte auch ein Taskcharakter einbauen. ;) Anreise In nur 2h40 seid Ihr mit dem ÖV von Thun an der Talstation Zinal: https://a.sbbmobile.ch/s/ok0q Treffpunkt SA & SO jeweils: A) 11:03 bei der Talstation ist zu bevorzugen oder B) eine Verbindung Später ca. 13:00 oben Trainings- und Kommunikations-Chat für beide Tage: https://t.me/+iwRCrtA0PBVmZDY0 Anmelde-Link https://www.swissleague.ch/comp-league/beo/2023-09-30 Bitte schreibt euch bis Fr. Abend ein damit wir die Gruppengrösse abschätzen können oder schreibt mir eine Nachricht. Roger Aeschbacher 0793942900 & Benjamin Fankhauser
Regio Beo - Restart Allowed: Marbachegg Challenge 2023

Regio Beo: Oliver Keller gewinnt den 50km Marbachegg Krimi

Benjamin Fankhauser, 28. May 2023
Kennt ihr das Gefühl, wenn man nicht so ganz sicher ist wie man den Task doch noch zu Ende fliegen kann? Mir ging es heute so bis zur Landung. Der 44km Task war schwierig und musste mit Kreativität geflogen werden. Wenn wir einfach etwas rumgondeln hätten wollen, wären wir nicht an die Marbachegg. Die Bise kann zusammen mit dem Talwind die Thermik verblasen und es wird anspruchsvoll den Anschluss in das obere Stockwerk zu finden. Oder eine Boje in Oberdiessbach zu erreichen. Das Trainingsziel war deshalb Geduld zu üben und sich auch in einer Wettkampfsituation nicht zu Fehlern verleiten lassen. Damit es auch nicht zu einfach wird, mussten wir zuerst gegen den Wind in Richtung Beichle. Ein Pilot haben wir leider bereits auf dem Weg dorthin verloren. Ein anderer hat sich vom Feld gelöst, wollte mit 200m agl die Boje nehmen und tief weiter fliegen. Das hat tatsächlich funktioniert und Dominic hat uns alle stehen lassen. Beim Zurückfliegen von der Beichle wussten wir, an welchen Rippen kein durchkommen nach oben möglich ist und an welchen es vielleicht funktionieren kann. Oli kam mit etwas kämpfen als erster hoch zur Schrattenfluh, gefolgt von mir, Florian und Simon. Wie wir aber gegen den Nordwind zur Boje in Oberdiessbach kommen sollen war mir ein Rätsel. Für Oli offenbar nicht und der mehrfache Marbachegg-Cup Gewinner zog nach dem Hogant, über die Honegg gekonnt in den Norden. In der Höhe hatte der Wind eine östliche Komponente und erlaubte uns ein Vorwärts-kommen in Richtung Nord. Ich, Karim und Florian haben uns dann dazu entschieden die Boje zu überspringen, aber Oli und Simon haben sie tatsächlich erreicht. Danach ging es mit viel Höhe und Rückenwind über das Aaretal. Ich hatte leider nicht viel Höhe und bin bei Seftigen gelandet. Karim, Simon, Oli und Florian haben alle den Anschluss auf der anderen Seite gefunden. Und konnten sich nach dieser Leistung einen gemütlichen Abendflug in der Region gönnen. Z.B. via Niesen nach Interlaken. Vielen Dank fürs mitmachen. Ich hoffe der Flug war für euch genau so lehrreich wie für mich. Rangliste: 1. Oliver Keller (Goal!) 2. Simon Steiner (Goal!) 3. Florian Textor (-1 Boje) Sportstracklive folgt.
Jurassic Parc Battle 2023

Jurassic Battle - Summary

Roger Aeschbacher, 23. May 2023
Wir könne sagen, der Titel wurde seinem Namen gerecht! :) Terrific wenn sich 54 Pilot am 3er Regio Jura West und BeO versammeln! Entsprechend beliebt war der Startplatz und mit zusätzlichen Freifliegern restlos ausgebucht, zumindest vor 12:30 Uhr Den Prognosen entsprechend startete der Tag etwas verzögert, was uns ein umfangreiches Briefing von den Lokalmatadoren Peschä und Flurin bescherte. Eingebaut hatten wir ein kleiner Workshop aus den Aufgaben vom schlauen Fuchs Teil1, Tagesziele zu definieren und Taktiken zu erstellen um diese in der Gruppe zusammen zu besprechen. Nach dem der Task mit für den Jura üblich 10 verschieden Optionen durchgesprochen war, gingen alle gespannt zum Startplatz. Mein erstes Ziel, den Bedingungen entsprechen möglichst spät starten und eine Aufholjagd lancieren.... Wie es an den Wettkämpfen üblich ist, wer nach dem Briefing nicht in die Gänge kommt, verpasst halt die Poleposition beim Start, und vergibt sich die Chance mit der Spitzengruppe los zu ziehen und zu profitieren... Mal Airborne war es am Anfang recht zäh und unten etwas stabil, dadurch war die erste Challenge bereits richtig hoch zu kommen. Mal oben ging es quasi gratis und es wurde von Minute zu Minute besser. Ganz frech finde ich die mutige Gruppe welche sich beim Start bereits für die hintere Ridge entschieden hatte! Das näcshte mal wird euer Plan aufgehen gratulation! :) Nach dem TP1 südlich musste mann die erste grössere Queerung ins Auge fassen wer vorflieger hatte, konnte die beste Linie erkennen. Beim TP2 in Moutier kam sogleich die erste grosse "Falle" Die Bise drückte stärker als angenommen rein und erwischte mich und viele optimistische Lee Tiefflieger... ich liess mich im letzten Moment auf die andere Talseite spülen um wieder aufzusoaren. Ja der Hinterhof vom Jura ist das was ich Jurassic nennen, doch überzeugt euch selbst von den Bildern. Die Optionen waren gross einige Flogen zurück an die erste Ridge und andere versuchten ihr Glück hinten durch bis mann sich bei Oensingen beim nördlichen TP versammelte und die zulässige Max. Höhe mitnahm, um gemeinsam in die Fläts abzutauchen.... Ja dieser TP war zu anspruchsvoll geplant respektive wir haben etwas bessere Bedingen da draussen erwartet. 45 - 50minuten Später gab es mehr Wolken evtl. waren wir für diesen Tag zu früh? Immerhin 18 Piloten habe es bis nach Oensingen geschafft congrats! Der Kommentar am Startplatz vom ex Jura Leiter Roschi: "Anspruchsvoll aber Fair" hat gepasst. Das Ziel war den Tag zu nutzen und mal Dinge zu probieren welche mann alleine oder auf XC tour nicht angehen würde :) Ein gelungener Tag mit 54 Piloten am Start und leider 0 im Goal. Dennoch Gratulation den Top 1-6 - Stark geflogen! (Rangliste TBS im Anhang) Wüthrich Silvan Von Burg Tim Schutte Christian Strahm Hans Seiz Adrian Fankhauser Benjamin Eine Anmerkung der Organisation: -> Wir schätzen es wenn ihr den Task mitmacht, oder eure ausflugspläne Pläne uns mitteilt. -> Wer ein eigenes XC Fliegen machen will, braucht weder ein Task noch ein Regio, also bitte setzt eure Prios denn je weniger Teilnehmer umso individueller könne wir auf einzelne Piloten eingehen und die wirklich interessierten dadurch weiter bringen. Wichtig für uns, wir sind keine Freizeit Orgaisation sondern ein Regio das gezielt trainiert und zusammen Erfolge sowie Niederlagen feiert und draus lernt :) Ich schätze es sehr, das die absolute Mehrheit aufmerksam mitmacht mich nicht mit "Private Messaging" überflutet, sich fristgerecht einschreibt oder Abmeldet und unser schönes Hobby aktiv lebt und mit trainiert. Das macht echt Spass vielen Dank Euch allen! Roger, Pesche, Flurin & Oliver
Regio BEO: Föhn-Versteckis 2023

Regio Beo: 66km im Wettlauf gegen die Zirren

Benjamin Fankhauser, 19. March 2023
Trotz unsicherer Wetterprognose bezüglich Abschattungen und Föhn haben sich 22 Piloten auf der First eingetroffen. Bei strahlendem Sonnenschein und Piloten auf 3000m haben wir sofort den Startplatz aufgesucht und uns startklar gemacht. Da die meisten Teilnehmer bereits Wettkampferfahren sind, konnten wir rasch starten und einen ambitionierten 66km Task angehen. Die ersten Bojen in Grindelwald waren ein Genuss von starken Thermiken und Vollgaspassagen. Ergäntzt mit ein paar taktischen Entscheidungen. Danach gieng es zurück über den Startplatz und quer über den Brienzersee zum Brienzergrat. Und weiter zum Sigriswiler Rothorn. In dieser Region war es ein Spiel mit grossflächigen Abschattungen und die Verfolger konnten dabei einige Piloten ausmanövrieren. Beim Sigriswiler Rothorn angekommen, konnte man im Lee maximal aufdrehen und über den Thunersee zum Morgenberghorn gleiten wo jeder versuchte noch tiefer als der Vordere zu fliegen. 4 Frauen haben sich für das Regio Beo entschieden. Gesprächsthema waren natürlich neben den neuen Hosen einiger Teilnehmerinnen auch die neuen EN-C Zweileiner. Dabei konnte Sarah Zimmermann die Sportklasse vor mir und dem Newcomer (!) Noah Kiener gewinnen! Herzliche Gratulation an euch beiden und alle 9 die das Goal erreicht haben! In der Open Wertung gewinnt Roger Aeschbacher vor Andi Birenstihl gefolgt von Jonathan Summerfield, der aber 15min zu früh gestartet ist. Nach diesem abenteuerlichen Tag gab es viel zu Besprechen und erst die einsetzende Dämmerung konnte die Gruppe auflösen. Vielen Dank an allen Teilnehmer und dem Regio West, welches sich spontan uns angeschlossen hat! Learnings: - Auch nach dem Briefing kann sich die Airstart Zeit ändern: Aufmerksam bleiben und vor dem Start den Telegram Chat überprüfen. - Gas geben und direkt fliegen, wenn die Bedingungen gut sind: Einige haben die Schattwald Boje genommen und sind direkt zurückgeflogen - Auch bei einem kleinen Rückstand dran bleiben: Abschattungen können das Feld kräftig mischeln - Bei Beatenberg war es anspruchsvoll wieder nach oben zu kommen. Es war zyklisch und undefiniert: Das macht es schwierig sich am richtigen Ort zu positionieren. Schaut die Tricks ab von denen die es geschafft haben. Bis zum nächsten Mal Beni & Roger
Regio BeO Training Grindelwald

Debriefing Regio BeO "Eine besonders harte Lektion"

Roger Aeschbacher, 5. March 2023
Wie soll ich es sagen…16 von 17 Piloten haben das Goal wirklich "knapp“ verfehlt und sind der starken Inversion sowie dem zähen NW-Wind zum Opfer gefallen. - Das war so nicht geplant...., in der Politik würde ich morgen meinen Rücktritt bekannt geben... :) Gratulation an Peter Hürlimann, der die Aufgabe souverän gemeistert hatte. Beachtenswert ist Sara Zimmermann, welche es mit ihrem Iota DLS bis auf die Höhenmatte am zweitweitesten gebracht hat. Hut ab! Alle andern inklusive mir, wurde ein wirklich hartes Training serviert, einige haben es selbst beim zweiten mal First nicht aus dem Tal geschafft.... Durch diese harte und fordernde Lektion konnten wir nebst Umgang mit Enttäuschung auch unsere persönlichen Lehren ziehen; - Ca. die Hälfte ist zu spät gestartet -> mind. 45min vor dem Airstart in der Luft ist sinnvoll und heute hatte es sich besonders ausbezahlt. - Hätte ich vor dem Start noch mehr Höhe gemacht, anstelle pünktlich bei der SSS zu sein, wäre ich nicht in die stabile Suppe abgesoffen? - Immer hoch respektive über 1900m wie am Briefing erläutert war heute entscheidend. - Landen im Tal war trotz schwachem Talwind sehr turbulent. - Die kürzere Route über den Schattwald war riskant aber eben schneller.... - Gut war es nur ein Trainingslauf.... Zusammengefasst hatten alle bessere Bedingungen erwartet. Nach einem umkämpften Flugtraining sowie der Zugfahrt nach "Indischen Gesetzen" war das Gespräch und Austausch mit Erfrischungsgetränk am Debriefing "Schmerzlinderndes Balsam" und am Ende konnten fast alle Lachend sagen.... heute haben wir richtig viel gelernt. Mein persönliches Fazit >> Selbst die härteste Lektion ist schön, wenn mann diese zusammen erlebt<< Danke fürs Mitmachen und euer Verständnis, bis glii Beni&Roger
Regio Training Lenk - session 2

Ein Regio der Superlative!

Roger Aeschbacher, 17. February 2023
Ein 27km lokaler Task mit Wildstrubel Selfie Challenge Mit weniger Wind als prognostiziert lag die Basis um 2800m am oberen Ende der Prognosen, man konnte bequem bis zum Wildstrubel über 3333m Aufsparen, sofern mann für die Kälte vorbereitet war. - Wooohow! Dank Kabelbinder imporvisations hero von „Advance“ Brünu der mir eine Leine spleisste, war ich knapp vor dem Airstart in der Luft! Adi hatte das Briefing übernommen Vielen Dank den beiden. Zum Task: Es hatte niemand bemerkt, das die SSS und ESS ehr speziell gesetzt waren!? Das wäre nämlich der Takeoff und Goal gewesen… Anyway durch die super Bedingungen hätte mann den Task noch ein zweites vielleicht sogar ein drittes mal fliegen können! :) Dennoch gab es eine Interessannte Schlüsselstelle an der Seewle ob man wie Adi entlang vom Schatthorn flog, oder wie Chrigel und ich abkürzte! Die Abkürzung war durch ein anhaltendes Sinken schwieriger um den Anschluss wieder zu finden. Entscheiden war einmal mehr eine gut gleitenden Linie, so konnte spätestens ab dem Hanennmoospass alles im Gas abgeleitet werden! Adi Seiz hatte sich zum Ziel gesetzt kein einziges Mal zu Drehen…. und es ging auf! Gratulation zum Task Sieg vor mir und Andy Birenstil. Chrigel hätte einmal mehr gewonnen…. hat sich aber im final Glide für den Wildstrubel und Familientermin entschieden. Für mich das bisher beste Regio, welches für alle die Erwartungen gesprengt hatte. Die strahlenden Gesichter nach diesem Wildstrubel Ausflug sind kaum zu überbieten. Vielen Dank es war einmal mehr ein grandioses Training.
Seite: 123456
Total: 96 Einträge