SHV/FSVL
Menu

News

CCC

4 x 184.5 km Zielflug von Gstaad nach Malans GR

Unknown User, 21. June 2002
17. Juni Um 11.25 Uhr starten Anton Caniglia und ich von der Wispile zu unserem Streckenflug. Die Flugroute führt via Lenk - Adelboden - Kandersteg - kleine Scheidegg nach Grindelwald. Bei einer Basishöhe von 3900m/m sind die Talquerungen einfach, dafür sind Thermik und Wind recht schwach. Wie schon 3 Tage zuvor fliegen wir mit unseren Gin-Boomerangs via Rosenlaui - Innertkirchen - Planplatten ins Engelbergertal. Nach der Querung des Reusstal\'s müssen wir uns aus 1900m/m langsam hochkämpfen, was eine halbe Ewigkeit dauert. Der sonst oft gefürchtete Klausenpass können wir aber dann schlussendlich in Atomhöhe überfliegen und bis Elm geht\'s auch ziemlich einfach. Es ist schon recht spät, aber am Suren Stock steht noch eine wunderschöne Wolke. Unter dieser tanken wir wieder Höhe (3700). Leider ist es am Pizol blau und nur mit viel Geduld gelingt es uns, via Wildseelugge ins Rheintal auszugleiten. Nach sehr anstrengenden 8h in der Luft überfliegen wir um 19.25 den Bahnhof von Malans und freuen uns riesig über den geglückten Flug!!! Den Abend verbringen wir bei Töni\'s Vater in Mels. Mit einer Riesenportion Spaghetti Pesto, einer überdimensionierten Pouletbrust, Salat und einer feinen Flasche Rotwein aus Argentinien stärken wir uns für den nächsten Tag........... guet Nacht! 18. Juni Die Segelflugwetterprognose sieht hammermässig aus! Natürlich lockt auch uns das SFr. 5000.- Ebenalp Preisgeld ins Appenzellerland! Mit von der Partie ist auch Bruno Arnold, mit dem wir freundlicherweise von Altstätten nach Wasserauen fahren können. Wegen starkem Querwind können wir erst um 12Uhr starten, die Bedingungen sind sehr stabil. Nach einer Soaring-Session mit starkem Gegenverkehr lande ich unten im Tal (hmmm....), während Töni und Brünel am Säntis oben hangen. Später bricht auch Brünel seinen Flug ab, während Töni nach Walenstadt fliegt. Wir treffen uns 1.5h später zum Baden im für einmal nicht so kalten Walensee. Die Wolken über dem Glarnerland sehen fett aus und ich telefoniere Thomas Stivanello, der grad über dem Klausen hängt! Stivi ist zusammen mit Steph Morgenthaler vor ein paar Stunden auf der Wispile gestartet, die beiden sind in Rekordzeit unterwegs! Eine Stunde später ist er bereits im Weisstannental(!!). Wir springen ins Auto und fahren Richtung Malans. Plötzlich taucht Stivis Gradient am Himmel auf. Wird sein Höhe ausreichen??? Wir fiebern hautnah mit und schlussendlich erreicht er sein Ziel mit 200m Reservehöhe! Steph zeigt einmal mehr wie stark seine Nerven sind, kämpft sich am abgeschatteten Pizol auf 3900 hoch, fotografiert das Ziel und fliegt noch Sargans zurück. Um 01.30 Uhr sind Stivi, Steph, Töni und ich todmüde zurück in Gstaad und wir freuen uns schon auf\'s nächste fliegerische Abenteuer! Martin Tanner
CCC

Vier Tage auf der Ebenalp

Alex Hofer, 20. June 2002
Freitag 14. Juni Start: 11.15 auf der Ebenalp Landung: 19.15 in Strass im Zillertal (183 km) Bruno Arnold, Michi Schläpfer, Michi Kobler und ich wollen zum Gonzen fliegen, denn von dort soll die Rheintalquerung möglich sein. Der starke Wind im Alpstein lässt mich dann aber vermuten, dass schon die Querung des Toggenburgs vom Wildhuser Schafberg in Richtung Churfirsten an diesem Tage nicht machbar sei. So entscheide ich mich, direkt vom Hohen Kasten aus das Rheintal zu queren. Das Tal ist hier allerdings so breit, dass mir Ortskundige berichteten, man könne nicht drüberfliegen, und auch ich war da auf einem früheren Flug schon mal am Boden gestanden. Es scheint mir aber doch noch die beste Möglichkeit zu sein und so fliege ich mit 2500 m.ü.M Höhe los. Dank Rückenwind komme ich drüben auf immerhin 1500 m.ü.M an. Von Frastanz aus läuft ein Quertälchen Richtung Süden weg. Nach etwa einer halben Stunde Kampf in der stabilen Rheintalluft finde ich in den Morgenhängen dieses Tälchens schliesslich doch die Aufwinde, die mich wieder hoch über die drei Schwestern steigen lassen. Ich fliege noch etwas in diesen Bergen weiter, quere dann das Montafon und will über den Arlberg. Doch nach dem Arlberg ist alles blau, keine Wolken am Himmel. Ich frag mich natürlich was los ist und komme zum Schluss, dass der starke Wind die Thermik verbläst. Der Wind macht mir zu schaffen. Ich fliege ausschliesslich luvseitig und immer so hoch wie möglich. Weiter nördlich in Deutschland siehts besser aus. So wechsle ich kurz vorm Arlberg rüber ins Lechtal. Hier kommt eine hammermässige Partie. Ich muss jeweils nur das Vario mit 5-6 Metern läuten lassen, bis es etwa 3400 Meter anzeigt, um dann mit so 55 km/h Groundspeed die nächste Wolke anzusteuern. Ich seh schon Garmisch und die Zugspitze, flieg übers Wetterstein- und Karwendelgebirge (hier sind bei einem Absaufer lange Wanderungen zu vergeben) weiter. Am Abend stabilisiert die Luftmasse, die Wolken lösen sich auf und die Thermik wird langsam. Bei Strass, eingangs Zillertal finde ich meine Endstation. Ich hab 180 km. Sehr tief, in einem Hang halb Luv halb Lee kann ich noch mal 100 Meter Höhe gewinnen. Ob ich hier noch die Höhe kriege, um die 200er Marke zu durchbrechen und den fetten Preis von 5000 Fr. (gespendet von XIX und der Ebenalpbahn) abzusahnen? Es geht rauf und runter ist eher aussichtslos und bockt einfach zu krass. So lande ich halt nach 183 km bei Strass. Es war jedenfalls ein toller Flug und es sollen ja noch Hammertage kommen, um den 200er doch noch zu machen... Samstag Wir queren wieder das Rheintal, drüben stehe ich aber in besagtem Quertälchen ab, weil Cirren alles abschatten. Nur Bruno kommt noch mal hoch, landet dann aber auch im Montafon. Zu Fuss will ich das Tälchen verlassen, als mir ein Wildhüter begegnet. Starten und Landen sei in ganz Vorarlberg nur auf auserwählten Sart- und Landeplätzen erlaubt. Er habe vier Schirme gesehen und die Nummern aufgeschrieben. Raiffeisen habe er gelesen (das war Bruno) und gestern habe er schon einen roten Schirm beobachtet (das war ich). Dieser werde morgen beim Bundeshauptmann verzeigt. Ich fragte ihn etwa zehn Mal, ob denn der Rote hier gelandet sei. Da laberte er natürlich immer etwas anderes; wenn wir in der Schweiz einen Saustall hätten, sei das ihm egal, aber hier herrsche Ordnung usw... Wie die rechtliche Lage genau ist, weiss ich nicht. Ich war aber beeindruckt, dass es primitive Menschen mit so engem Horizont gibt, die ausser sich geraten und nicht mehr normal reden können, wenn ein Farbtupfer in ihre Welt eindringt. Sonntag Es hat zu viel Wind. Wir fahren gar nicht an den Startplatz und verbringen den Tag mit rumfläzen. Montag Start: 11.40 auf der Ebenalp Landung: 19.20 in Cavédine, in der Nähe von Trento, südlich von Bozen (187 km) Bruno und ich wollen jetzt doch noch die Route über den Gonzen versuchen. Es ist zu Beginn recht stabil und bis ich richtig hochkomme dauert es eine ganze Weile. Das Toggenburg haben wir gequert. Am Alvier (kurz vor dem Gonzen) drehen wir in eine Atomhöhe auf, so dass wir das Rheintal dann recht einfach überfliegen können. Es geht jetzt leicht das Prättigau hoch. Nahe beim Piz Linard fliegen wir über die Berge ins Enagdin. Bruno hat’s grad nicht gut erwischt und steht schliesslich da am Boden, während’s mich auf 4400 m.ü.M hochgespickt hat. Starke Nordwinde waschen mich die sonnigen Hänge beim Ofenpass runter und zwingen mich auf die andere Seite zu wechseln. Da geht’s dann wieder hoch. Ich lasse die geplante Route sausen, und fliege einfach dem GPS-Pfeil nach, einfach möglichst geradlinig von der Ebenalp weg. Es steigt immer wieder auf deutlich über 4000 Meter hoch. Ich flieg mitten über den Ortler (3905 m.ü.M) und weiter und immer weiter. Ich verlasse die letzten hohen Berge und steuere so um die 2000 Meter hohe grüne waldige Kreten an. Dort finde ich leider keine Thermik mehr. Eine Stunde lang soare ich im Talwind, drehe und versuche auf 900 m.ü.M unbedingt noch mal hochzukommen. Denn nur an diese Krete muss ich es schaffen, dann ist der 200er perfekt und meine Geldbörse saniert. Nun, es gelingt nicht und bei 187 km stehe ich am Boden. Mein Ziel hab ich verfehlt und ich bin schon etwas enttäuscht, jetzt schon zum zweiten Mal so knapp zu scheitern, zumal ich heute wirklich zuversichtlich war, als um 18 Uhr schon fast 180 km auf dem GPS standen. Mit etwas Distanz betrachtet überwiegen aber dann natürlich doch die zwei grandiosen Erlebnisse, die mir diese „Ebenalp-Ferien“ bescherten.
Swiss Cup Frutigen / SLC 2002

Swiss Cup Frutigen / SLC 2002

3. June 2002
1. Lauf vom 1. Juni 2002 Wie es sich gehört, wurden die Piloten mit Kaffee und Gipfeli empfangen. Bequem wurden die GPS mit der Bojen-Liste geladen. Beim Einschreiben ist es immer wieder schön alte Bekannte zu treffen und neue Gesichter kennen zu lernen. Für die Fahrt zum Startplatz konnte man zwischen dem klimatisierten Car oder Kleinbussen wählen. Kaum am Startplatz angekommen, versuchen schon die ersten Vorflieger etwas Thermik auszugraben. \"Vorflieger\" Chrigl Maurer kämpfte verbissen, bis er endlich wieder bei uns landen konnte. Erst nach 13 Uhr ging\'s dann los und anfangs war das Rennen etwas zäh, aber hatte man es endlich über das Relief hatte es man geschafft, konnte man Gas geben und hatte vor der Startfenster-Öffnung noch Zeit, um seitlich an den Wolken zu auf zu soaren. Nach dem Luftstart entwickelte sich eine 2-Klassen-Gesellschaft: Während die Vorderen die Höhe im Geradeaus-Flug halten konnten, mussten die Nachzügler immer häufiger mit Abschattungen kämpfen. Schlüsselstelle war die Boje Tschente, Peter von Känel und ich machten weit hinten beim Gsür Höhe, während sich das Feld direkt zur Boje stürzte. Mit dieser Zusatzportion Höhe konnten wir die direkt Fliegenden hoch überholen und kamen auf der anderen Talseite beim Bonder-Spitz an. Der zeitliche Vorsprung erlaubte es uns vor der zweitletzten Boje Höhe zu tanken und den Rest gerade aus fertig zu fliegen. Am Schluss konnten wir die überschüssige Höhe sogar im Hin- und Zurückweg mit Vollgas zu verheizen. 1. Peter von Känel, 2. Toni Caniglia, 3. ??? Jan Leibundgut, Stefl Wyss oder René Hauser ??? (bitte seht in der definitive Rangliste nach) 2. Lauf vom 2. Juni 2002 Der Tag fing wunderbar an. Früh standen die ersten Cumuli und die Vorflieger konnten schon um 11 Uhr schöne Thermik ausfliegen. Das Rennen wurde am Boden gestarten, was die Bedingungen zwar erlaubten, aber dennoch zu erheblicher Hektik führte. Just am Window-Open stellte der Aufwind für einen unerwartenden Moment ab, was zu vielen Startabrüchen führte, die teils mit Materialschäden endeten. Der Rest war wie gestern nur etwas spritziger, hatte man die Krete einmal überhöht gings nur noch beschleunigt gerade aus. Die Warnungen am Briefing bewahrheiteten sich: Teilweise kam man in sportliche Bedingungen und man musste den Schirm bändigen. So geschah es, dass das Restrisiko brutal zuschlug. Es erwischte einen an der Spitze: Stefl Wyss. Er kassierte eine derben Klapper und wollte den Schirm wieder zum Fliegen bringen. Leider gelang ihm dies nicht beim ersten Anlauf und seine Höhe ging aus. Ich kann es mir nur dank dem Einsatz einer ganzen Herrschar von Schutzengeln erklären, dass er genau auf ein steiles Schneefeld fiel und somit von verheerenden Verletzungen verschont wurde. Im Moment ist er im Spital und es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Ohne zu zögern landeten die ersten Piloten (Peter von Känel, Rene Hauser, Siml Morgenthaler und Alex Hofer) selbstlos im schwierigsten Gelände, um Soforthilfe zu leisten und die Rega zu alarmieren. Bravo! In diesem Moment war die Wettkampfstimmung vorbei. Wir flogen den Task aber trotzdem weiter. Sei es wegen dem Unfall oder wegen der schwierigen Querung, schlussendlich erreichten nur wenige Piloten das Ziel. 1. Steve Cox, 2. Toni Caniglia, 3. Markus Wicki Kompliment an die Veranstaltung und das Frutigtal Versucht man die Schatten, die der Unfall über den Anlass warf, zu verdrängen, so muss ich den Veranstaltern ein Kompliment ausstellen. Super organisiert und interessante Läufe gesteckt. Hammer-Wetter und ein wunderschönes Fluggebiet hätten die perfekten Bedingungen geschaffen. Nur der Unfall von Stefl konnte die Stimmung trüben. Es bleibt mir nichts anders übrig, als ihm gute Besserung zu wünschen und hoffe trotzdem alle anderen an der SM in Grindelwald zu sehen. CU Toni Rangliste Anlass:1. Toni Caniglia, 2. Siml Morgenthaler, 3. Henri Zorn Mehr Infos bald auf der Hompage vom Veranstalter www.cloud-7.ch, bzw. definitive Rangliste auf der Seite \"Results\"
CCC

Gleitschirmflug vom Chasseral nach Pfäffikon am Zürisee

Unknown User, 18. April 2002
18. april 2002 gerade viel gaben wir dem tag nicht: eine schwache kaltfront wuerde am nachmittag von westen her die schweiz erreichen und zu zahlreichen ueberentwicklungen fuehren. vieleicht wuerde es aber trotzdem noch fuer 1-2h zum fliegen reichen, wer weiss - besser das als gar nicht fliegen! so sind dann luca methfessel und ich mal nach nods und dann weiter auf den chasseral gefahren. die wolken sahen gar nicht so schlecht aus, besonders ueber der 2. krete / mt. soleil standen fette wolkenwuerste in guter hoehe. der thermikeinstieg am chass war gar nicht so einfach. sind dann sofort nach nordosten geflogen und in der nähe von corgemont gings dann endlich seidenfein auf 2500 hoch. mt. soleil - moron - les raimeux - brandberg - laupersdorf - belchen - olten war einfach und recht schnell. zum teil brauchte es ein wenig zeit bis es kam, aber wenns dann mal gestiegen ist gings expressmaessig mit bis zu 7 m/s zur basis hoch...... die wolken ueber dem mittelland sahen nicht schlecht aus - mal schauen.... das war das motto! sind dann 12km ins flache rausgeflogen, bevor wir wieder schwaches steigen fanden. waren recht tief zwischen safenwil und schoeftland. geduld war gefragt! schlussendlich ging es aber dann trotzdem mit 3m/s! in teufenthal stand luca fast am boden, konnte sich dann aber gekonnt aus der schwierigen situation retten. immer schoen basis machen und dann mit halbgas und leichtem rueckenwind in richtung osten! der flug fuehrte weiter ueber seengen - wohlen und affoltern am albis. die aussicht war grandios! der zuerichsee wurde immer groesser und ploetzlich tauchte hinter dem uetliberg die stadt auf! aber auch der flughafen erschien immer naeher und deshalb war vorsicht wegen den luftraeumen geboten. von affoltern an wurde es recht schwierig. grosse wolken stoppten die sonneneinstrahlung betraechtlich und es stieg nur noch schwach. aber ueber horgen stand ja noch eine schoene wolke, die wir schliesslich ansteuerten. und es stieg! auf der anderen seite des zuerichsees (in richtung st.gallen) sah es nicht schlecht aus, war mir dort aber gar nicht sicher wegen den luftraeumen. mist - mein handy war tief unten im gurtzeug, sonst haette ich saemi farner telefoniert und um auskunft gebeten. so flogen wir entlang des suedlichen ufers und hatten eine megalinie ohne grosses sinken. einen haken gab es aber trotzdem! eine riesige wolke in der region vom sihlsee versperrte uns den weiterflug. wir waren aber beide ziemlich erschoepft und mal so ein baum zum pinkeln wuenschten wir uns auch sehnlichst..... noch ein paar wingover ueber dem alpamare (ahhhh sprudeln!) und die grosse wiese daneben bot sich als idealer landeort an. bei der landung wurden wir hupend von rene hauser empfangen, der zuvor auf der autobahn unterwegs war und uns beide am himmel entdeckt hatte. rene machte recht grosse augen, als wir von unserem erlebnis erzaehlten. luca und ich waren voellig entkraeftet, unterkuehlt, ausgehungert, aber gluecklich. die freude ueber den gelungenen flug war und ist immer noch ueberwaeltigend !!! bei unserem letzten gemeinsamen flug vor 2 jahren sind luca und ich vom boetzingerberg aus ein 60km fai-dreieck ueber dem flachland geflogen. damals erreichten wir ueber solothurn 2800 / genial (...) und heute dieser flug! leider wurde keine flugdokumentation durchgefuehrt und es gibt auch keine fotos aus der luft - schade! mit dem zuegli fuhren wir zurueck nach biel. dort kochte uns doris (lucas freundin) feine pasta und wir diskutierten immer wieder ueber das erlebt. leider mussten wir ja noch mein auto am startplatz holen.......... der berg war in dichtem nebel eingehuellt und auf meinem opel omega lag eine duenne schneeschicht! ein prachtstag!
Schiers Praettigau

official Rankings

Martin Scheel, 22. March 2002
The official Rankings are on the Page. A short report (english below): Swiss League Cup „Prättigau“ 16./17.3.02 Piloten 44 Piloten, viele der Top Piloten sind dabei Fluggebiet Startplatz Motta, Fluggebiet Stels wird mit Sammeltransport (PTT) erreicht, freundliche Aufnahme bei der Bevölkerung. Grosser Startplatz, aber nur im Frühling richtig gut. Das Prättigau ist bei den Insidern bekannt als gutes und erst noch wenig föhnanfälliges Thermikfluggebiet. 6m/s Steigen und teilweise doch recht starker Südwind stellten vor allem am Samstag recht hohe Anforderungen an das Pilotenkönnen. Tasks 2 Aufgaben über 55, bzw 37km, beide zwischen Klosters und Seewis, der „Rennstrecke“ des Prättigaus Beide Aufgaben gewinnt Alex Hofer und Nicole Nussbaum. Organisation Gut, Restaurant Sternen zur Auswertung und Abendessen, Debriefing. Verzögerungen bei der GPS Auswertung, weil sich der Liga-Computer als zu langsam erweist. Das System der flexiblen „Swiss League Cup“ hat sich einmal mehr voll bewährt. Das Prättigau war wohl der einzige Ort in der Schweiz mit Thermik und Task-Bedingungen. Swiss League Cup „Prättigau“ 16./17.3.02 Pilots 44 Pilots, a lot of the Cracks are there Flight Area Take Off “Motta”, above Stels. Huge Take Off Site, but only good in Spring. The People like the Paraglider-Piliots The Prättigau is very well known by the Insiders of the Area for good thermalling conditions, even with light Föhn. 6m/s uplift and quite a strong southerly wind where sometime difficult to manage, specially Saturday. Tasks 2 Tasks of 55 and 37km, both between Klosters and Seewis, the Race – Tasks of the Prättigaus. Hofer and Nicole Nussbaum wins both Tasks Organisation The Organisation was good, only some delays during the Chek In because of the slow computer were disturbing the very good atmosphere. The System “flexible Swiss League Cup“ was once more a success. Nowhere else in Switzerland flying would have been so good (no possibility for a Task).
Schiers Praettigau

SLC Praettigau: Bericht von Martin Waeny fuer DCI

Martin Scheel, 18. March 2002
Am 16. und 17. März fand im Prättigau das erste Meeting des Swiss League Cups statt. Das DCI Competition Team nahm fast geschlossen den langen Weg in die Ostschweiz auf sich um sich in einem ersten Wettkampf in den Alpen zu Messen. Der Wetterbericht versprach nur mässiges Flugwetter, insbesondere bereiteten Hohe Cirrenfelder dei von Westen aufzogen sorgen um die Thermik. Nach dem etwas harzigen Startschlauch liessen aber konstante Steigwerte bei 5m/s vor der ersten Boje den Kummer um Thermik verfliegen. Ein spannendes Race durch das gesamte Prättigau begann. Die enge heftige Thermik und der zeitweise starke Südwind stellten aber hohe Anforderungen an das Pilotenkönnen. Nur kurz war die Illusion eines einfachen Tasks, wer einmal beim Anfliegen einer Krete zu tief hinuntergewaschen wurde blieb meistens auch geraume Zeit dort unten, egal ob der Hang gerade in der prallen Sonne, oder von Cirren beschattet war. So traf sich vor der letzten Boje in Klosters fast das gesamte DCI Herrenteam in bedenklicher tiefe, während Nicä gemütlich in Astraler Höhe über dei Herren hinwegzog. Die extrem labile Luft entschied sich nur ab und an dafür einzelne Piloten auf Höhen bis 3500m hoch zu katapultieren. Doch einmal dort oben bot sich ein herrlicher Ausblick auf die Bündner Alpen und ins Vorarlberg, auch das Vorwärtskommen war dort oben wider einfacher. Leider reichte es keinem Der DCI Piloten für eine Topplazierung. Alex Hofer konnte auf den letzten 5 Kilometern zur Spitzengruppe aufschliessen, und diese überholen. Das Feld erreichte das Ziel erst mit einem Rückstand von über 10 Minuten. Darin geschlossen auf den Rängen 8-11 Wyss Steffel Neuenschwander Peti Roten Mättu und Wäny Tinel. Maurer Chrigel Schien auf dem Anflug zur Boje so viele Freundschaften mit den Bündner Eichhörnchen geschlossen zu haben dass er auch das Ziel sehr tief und entsprechend langsam Anflog. Nicä Nussbaum gewann überlegen die Damenwertung vor Elisabeth Rauchenberger Ventura Naomi, Ueltschi Elä und Wyss Susanne. Am Sonntag präsentierte sich der Wetterbericht noch skeptischer. Leichte Föhntendenz und schwächere Thermik. Das Taskkomitee entschied sich daher zu einem sehr kurzen Task über 37km. die Thermik präsentierte sich aber deutlich besser als die Prognose, ebenso waren die Flugbedingungen wesentlich ruhiger als am Vortag. Nach einem erneut spannenden Race gelang es Alex Hofer vor Christian Maurer erneut das Feld hinter sich zu lassen. Durch eine kluge Taktische Entscheidung beider vorletzten Boje konnten die beiden die vor Ihnen liegende Spitzengruppe und damit auch den gesamten Rest des DCI Teams klassieren. Auch bei den Damen entschied mit Nicä die Vortages Siegerin das Rennen erneut für sich. Nach einem hervorragend organisierten ersten Ligaufliegen präsentiert sich die Swiss League Cup Zwischenrangliste folgendermassen: 1 Hofer Alex 2 Henny Chaspar 3 Ochsner Andi 7 Wyss Stefan 8 Maurer Christian 9 Wäny Martin 11 Neuenschwander Peter 13 Rothen Mathias 1 Nussbaum Nicole 2 Rauchenberger Elisabeth 3 Ventura Naomi 4 Ueltschi Eliane 6 Wyss Susanne
Schiers Praettigau

SLC: Task 2: Ein bisschen kurz, aber super

Martin Scheel, 17. March 2002
Auch am Sonntag konnten wir einen schönen Task fliegen: Zastia - Seewis – Buchen, 37,2 km. Wegen dem stärker werdenden SW Wind und schwach angesagter Thermik (am Anfang gings auch harzig) wollten wir den (Föhn-)sicheren Bereich des Prättigaus nicht verlassen. Unser Ueberflieger Alex flog die Strecke dann in 1:10 ab ! dicht gefolgt von Chrigel Maurer und Toni Caniglia. Bei den Frauen gewann wieder Nicä. Rangliste Task 2: 1 Hofer Alex 2 Maurer Christian 3 Caniglia Anton 4 Methfessel Luca 5 Morgentaler Simon 6 Wyss Stefan 7 Cox Steve 7 Henny Käspi 9 Ochsner Andy 10 Hauser René 11 Wäny Martin 11 Leibundgut Jan 13 Birenstihl Andreas 14 Nies Volker 15 Tiri Martin 16 Morgentaler Stephan 17 Neuenschwander Peter 18 Rothen Mathias 19 Debons Joél 20 Maurer Beat Rangliste Damen Task 2 1 Nussbaum Nicole 2 Rauchenberger Elisabeth 3 Ueltschi Eliane 4 Ventura Naomi 5 Blumenthal Bea 6 Wyss Susanne 7 Maier Manuela Rangliste SLC nach 2 Task: Rank Name Prename Sex Task 1 Task 2 Total 1 Hofer Alex M 1000 1000 2000 2 Henny Käspi M 982 834 1816 3 Ochsner Andy M 921 820 1741 4 Cox Steve M 890 834 1725 5 Caniglia Anton M 645 908 1553 6 Methfessel Luca M 626 885 1511 7 Wyss Stefan M 595 837 1432 8 Maurer Christian M 464 910 1374 9 Wäny Martin M 524 792 1316 10 Morgentaler Stephan M 636 674 1309 11 Neuenschwander Peter M 576 656 1232 12 Morgentaler Simon M 361 842 1203 13 Rothen Mathias M 562 630 1192 14 Birenstihl Andreas M 391 717 1109 15 Debons Joél M 460 616 1076 16 Hauser René M 239 815 1054 17 Leibundgut Jan M 227 792 1019 18 Licini Davide M 523 470 994 19 Maurer Beat M 401 590 991 20 Aebi Andi M 411 576 986 21 Nussbaum Nicole F 438 543 981 22 Nies Volker M 239 694 933 23 Wicki Markus M 498 401 899 24 Tiri Martin M 99 693 792 25 Brunner Daniel M 375 314 689 26 Rauchenberger Elisabeth F 359 305 664 27 Hauser Herbert M 376 288 663 28 Isenring Rolf M 415 208 623 29 Frick Edgar M 376 213 589 30 Kaufmann Rene M 319 266 585 31 Sonderegger Gregor M 288 249 537 32 Fuhrer Bernhard M 294 240 534 33 Wicki Dominick M 290 239 529 34 Ventura Naomi F 306 216 522 35 Riediker Michael M 511 511 36 Ueltschi Eliane F 266 236 502 37 Schönauer Urs M 250 213 463 38 Jost Jörg M 347 347 39 Blumenthal Bea F 118 210 328 40 Wyss Susanne F 118 176 294 41 Appenzeller Karin M 125 121 245 42 Maier Manuela F 61 128 189 43 Keizer Mike M 118 29 147 44 Tanner Dieter M 42 29 70 Rank Name Prename Sex Task 1 Task 2 Total 1 Nussbaum Nicole F 438 543 981 2 Rauchenberger Elisabeth F 359 305 664 3 Ventura Naomi F 306 216 522 4 Ueltschi Eliane F 266 236 502 5 Blumenthal Bea F 118 210 328 6 Wyss Susanne F 118 176 294 7 Maier Manuela F 61 128 189
Swiss League Cup Prättigau

Erster Ligalauf 02 erfolgreich

Martin Scheel, 16. March 2002
Vorweg: Es war ein super Tag. Aufgrund des eher schlechten Wetterberichts für den Süden, wurde das Ligafliegen kurzerhand vom Monte Lema im Tessin, nach Schiers ins Prättigau verlegt. Ich hatte zwar am Freitag noch ein wenig Angst, dass uns der Föhn einen Streich spielen könnte, heute war aber nur 1hPa Druckunterschied, und die kleinen Zirrenfelder konnten unsere Freude über einen interessanten 55km Lauf bei schönstem Frühlingswetter auch nicht trüben. Zum Lauf: 55km Valley-Race mit Luftstart über Schiers. Dann ging es zum Sassauna Gipfel, wo sich das Feld zum ersten Mal schon ein wenig in die Länge zog. Die Nächste Boje war die Fergahütte, kurz hinter Klosters. Ich war im Spitzenpulk zusammen mit Kaspi, Steve, Volki und Andi Ochsner. Wir flogen relativ zügig Richtung Klosters, und drehten dann noch einmal richtig auf, bevor wir zum grossen Gleitflug ansetzten. Wir holten die Hütte und dann ging es subito zurück nach Schiers, wo uns Martin im Goal erwartete. Alles schien nun einfach zu sein. Wir waren hoch, nur wollten wir leider alle gewinnen. Vor dem Ziel verliess der ganze Spitzenpulk den Schlauch ein wenig zu früh, so dass Volki und ich um ca. 10m nicht mehr über die letze Krete vor dem Ziel kamen, und dort landen mussten. In der Zwischenzeit, konnte Alex zum Spitzenpulk aufschliessen, und weil er im letzten Schlauch genügend Höhe gemacht hat, konnte er Kaspi noch überholen, und den Lauf für sich entscheiden. Danach kam Andi Ochsner, gefolgt von Steve Cox ins Ziel. Während dem, waren Volki und ich immer noch am Laufen, denn leider war der nächste Startplatz ca. 150 Höhenmeter von unserem Landeplatz entfernt. Wir kamen dann ein wenig später ins Goal, als wir es uns eigentlich schon ausgemacht haben. Vielleicht klappts ja Morgen. Text: Rene Hauser Rangliste: 1 Hofer Alex 2 Henny Käspi 3 Ochsner Andy 4 Cox Steve 5 Caniglia Anton 6 Morgentaler Stephan 7 Methfessel Luca 8 Wyss Stefan 9 Neuenschwander Peter 10 Rothen Mathias 11 Wäny Martin 12 Licini Davide 13 Riediker Michael 14 Wicki Markus 15 Maurer Christian 16 Debons Joél 17 Nussbaum Nicole 18 Isenring Rolf 19 Aebi Andi 20 Maurer Beat Damen: 1 Nicole Nussbaum 2 Elisabeth Rauchenberger 3 Naomi Ventura
Total: 4004 Einträge