SHV/FSVL
Menu

Competition News

Montreux

Swiss Cup Montreux 2001

21. May 2001
Samstag Das Einschreibeprozedere beginnt gemütlich bei Kaffee und Gipfeli. Einiges hektischer verläuft allerdings das Taskbriefing am SM-Startplatz Plan-de-Chatel. Die Koordinaten der gleichen Wendepunkte konnte man sich je nach Liste aussuchen. Nach Fensteröffnung starten die ersten Wagemutigen. Einige bleiben jedoch am Boden: Überwürfe, Knoten, verdrehte Gurte und sogar Zaunpfähle (autsch!) machen ihre Startbemühungen zunichte. Den anderen Wagemutigen geht es aber nicht besser, sie verschwinden ohne Lüpfer hinter den Bäumen. Auch Siml wird, obwohl er auf den Knien rutschend startet, nicht vom Thermikgott erhört. Den anderen Piloten vergeht vorerst die Lust zu starten. Dann endlich dreht weit draussen ein Schirm auf und das Feld wirft sich ohne weiteres Zögern in die Luft. Erst nach den ersten Kilometer taucht bei mir die Frage auf: Wo ist denn die erste Boje? Da muss ich doch gleich Chrigl fragen, der unmotiviert einen Nullschieber ausdreht. Doch der meint nur: \"Weiss i au net!\" Schliesslich einigt man sich eine Krete weiter zu fliegen und bei der ersten Boje geht dann endlich mal vernünftige Thermik ab. In diesem Moment taucht so hoch wie ein Satellit auf seiner Umlaufbahn Elisabeth auf, sie holt die Boje und geht in Führung. Petsch heizt ihr nach. Bei der nächsten Boje sind sie aber schon wieder tief und verlieren Zeit. Wir machen uns auf den Weg zum Wendepunkt oberhalb von Leysin und wie immer spült\'s mich im Talwindlee runter. Wir retten uns im Jo-Jo-Flug an eine Südflanke, an der wir von tief unten wieder hinauf soaren können. Mittlerweile holen Bruno, Andi B und andere über uns hinweg fliegend die Boje und machen sich auf den Rückweg. Vor der nächsten Kante spült es einmal mehr und einige müssen dahinter auf der Hochebene landen oder verlieren beim Höhe machen Zeit. Für die andern heisst es jetzt Gas geben, denn die letzte Boje und das Ziel sind schon fast im Gleitwinkel. Bruno gewinnt den Lauf mit einem sagenhaften Vorsprung von 11 Minuten, vor Markus Wicki und mir. Party Nach einem tollen Abendflug landen wir gleich bei unserem Nachtlager am Ufer des Lac Leman. Mit wilden Trommelklängen von Mätthl und Petsch, begleitet von den mystischen Klängen des Digeridoos gespielt von Alain, geniessen wir den Anblick der Funken und der züngelnden Flammen unseres Lagerfeuers. Sonntag Wieder Kaffee und Gipfeli am Landeplatz und Wurst- und Käsebrot am Startplatz. Nein, am Swiss Cup Montreux verhungert man nicht! Gestern sind wir 39 km geflogen, heute sind 58 angesagt, aber die Bedingungen sind schlechter. Schon vor dem Startpfeil droht das Feld abzusaufen, doch die meisten schaffen es noch. Doch wer zu tief an den Rochers-de-Naye fliegt versenkt sich. Die glücklicheren Piloten arbeiten sich langsam hoch. Über der Antenne des Gipfels gibt\'s kurz Action: Markus lässt die Bremse zum Fotografieren los und die rechte Seite seines Kryptons verabschiedet sich. Zum Glück fliegt\'s gleich wieder, den bedrohlich nah scheinen die unwirtlichen Felswände. Den Rest des Rennens wird noch mühsamer. Wir müssen uns durch den Schatten kämpfen und wer-den immer weniger. Am Fusse der letzten Boje will ich schon mein Fahrwerk ausfahren, als ich wirklich in letzter Sekunde einen Schlauch erwische. Mein boomerang zentriert sich wie von selbst und lässt mich genau im Sektor der Boje hochsteigen. Ich knipse den Wendepunkt 2-3mal und verwickle mich dann fürchterlich an der Sicherungsschnur des Fotoapparats. Um ins Ziel zu kommen muss ich unbedingt diesen Schlauch ausdrehen, also lass ich den Apparat widerwillig in die Schnur fallen... Was soll\'s, die Höhe passt und mit der Hilfe von Rückenwind und ein paar Lüpfer geht\'s entlang der Riviera ins Ziel.
CCC

Martin Tanner: 143 km - Flug vom Niederhorn (Interlaken)

Unknown User, 13. May 2001
Nachdem mir die starke Bise in den beiden Tagen zuvor einen dicken Strich durch meine grossen Jura-Streckenflugpläne gemacht hatte, wollte ich am vergangenen Sonntag mein Glück vom Niederhorn aus probieren. Um 9Uhr erwache ich in meinem Opel Omega und sehe schon das erste mini Cumuli über dem Niesen. Ein paar Sekunden später streckt auch schon Lüku Oertli seinen verschlafenen Strubelkopf aus seinem Passat und teilt mir mit, er habe in einer halben abgemacht. Also, nichts wie los zum Aperto (Gipfeli & Zwischenverpflegung Einkaufen) und weiter zu unserem Flatlanders-Treffpunkt. Als wir dort wieder einmal zu spät ankommen, haben die meisten Clubkollegen schon eingecheckt. Alle Fahrzeuge sind vollgestopft mit motivierten Piloten und so geht die Fahrt weiter zur Beatenbucht. Das erwartet Schlangenstehen bleibt glücklicherweise für einmal aus und während der Fahrt nach Beatenberg beobachte ich gespannt die Wolkenentwicklung. Die Basis ist noch etwas tief, vermutlich wird sie aber in den frühen Nachmittagsstunden rasch ansteigen....hoffentlich! Während Gregi versucht, bei unseren beiden äusserst attraktiven Mitfahrerinnen Werbung für den Gleitschirmsport zu machen......, bereite mich mental auf die kommenden Flugstunden vor. Um 11.30 Uhr bin ich nach einer hektischen Startvorbereitung endlich in der Luft. Der Einstieg am Augstmatthorn misslingt völlig und mir bleibt deshalb nichts anderes übrig, als zurück zur Lombachalp zu fliegen, um dort wieder sichere Höhe zu tanken. Während ich tief unten am kratzen bin, drehen Lüku und der Stivanello gemütlich hoch über mir auf und ziehen davon. Nach langen Minuten kann ich die Verfolgung nach den Beiden aber wieder aufnehmen. Am ganzen Brienzer-Grat habe ich grosse Mühe meinen Rhythmus zu finden und bin immer wieder am knorzen. Dazu kommt noch, dass ich ständig aus der Thermik falle - für mich eine eher ungewohnte Tatsache. Beim Melchtal treffe ich dann endlich wieder auf Lüku. Leider muss ich ihn wenige Minuten später schon wieder stehen lassen, versteckt hinter einer Wolke kann ich 300m mehr Höhe machen als er und darf so die Querung an den Haldigrat mit etwas grösseren Reserven angehen. Am Haldi erwische ich den Schlauch erst nach längerem Nullschiebern, zur gleichen Zeit verliert Lüku unter mir im Schatten konstant an Höhe. Für ihn, sowie für noch ein paar andere Flatlanderkollegen wird hier der heutige Flug zu Ende gehen. Schade! Manchmal fehlt halt einfach ganz, ganz wenig um weiterzukommen. Auch am Brisen versetzt mich die Basishöhe nicht ins Jubeln. Am Oberbauenstock noch einmal die selbe Höhe von 2700. Bei meinen letzten Flügen hatte ich hier immer komfortable 3100....Während dem ruhigen Gleiten beobachte ich unter mir die Surfer (so gerne würde ich jetzt gerade mit dem Kite übers Wasser flitzen..!) und merke gar nicht, dass mein Höhenverlust nur sehr minim ist. Der Einstieg am Fronalpstock ist gratis und in zügigem Tempo schiesse ich zur Basis hoch. In meiner Übermut verzichte ich heute auf den sehr kleinen aber sicheren Umweg durchs Riemenstaldental und peile direkt den Hoch-Ybrig an. Bei Muotathal erwache ich tief unten (1100) aus meinen Träumen! Doch die Muotataler Geister meinen es gut mit mir und schenken mir, mittlerweilen scheinbar aussichtslos im stabilen Talwind gefangen , einen schönen 2 Meter Pfupf. Ist noch einmal gut gegangen! Die nächsten 20km sind ziemlich abgeschattet und bei einer Basis von 2400 keine einfache Aufgabe für mich. Recht harzig kämpfe ich mich mit meinem Gin Boomerang von Graben zu Graben und bin beim erblicken der Linthebene sehr erleichtert. Beim langen Gleitflug an den Federi stärke ich mich mit Tee und Müsliriegel. Vor mir am Hüsliberg wimmelt es nur so an Schirmen. Weit weg vom Hang schiesst ein blauer Gin Bandit in die Höhe und zeigt mir wo ich hinfliegen muss. Gemeinsam machen wir schnell Höhe im schönsten Schlauch des Tages. An dieser Stelle sei meiner Kollegin Maja Walther noch einmal gedankt - \"Du darfst mir noch mehr so schöne Schläuche markieren.......Merci Maja !!!!\" Das Thermik-Top fällt aber wiederum eher bescheiden aus. Mit etwa 2100 geht’s hinein ins Lee. An der Durschlegi suche ich lange ohne einen Meter zu gewinnen. Dafür steigt weit draussen über dem Walensee ein roter Schirm gemütlich höher und höher - richtig unfair! Beim Leistchamm markieren mir zahlreiche Segelflieger, dass es hier hinaufgehen muss. Beim letzten Mal knallte es mich hier mit 6m/s unter die Wolke, heute verzweifle ich fast in den 1m Lüpfern. Immerhin erreiche ich hier wieder die 2600 Marke und freue mich darauf, wieder etwas mehr Gas geben zu können. Ein paar Minuten lang geht das gut, doch dann erwische ich von Norden her einen Spühlgang. Verflucht-verdammt, heute will es einfach nicht so wie ich es gerne hätte! Unmotiviert gleite ich in Richtung Walenstadt und plane eigentlich schon die Landung, als mich weit draussen sanftes Steigen wieder etwas Hoffnung schenkt. Nach einer halben Ewigkeit klebe ich wieder an der Basis. Meine Höhe von 2400 und eine riesige schwarze Wolke über dem Falknis veranlassen mich zum Entschluss, ins Rheintal auszugleiten. Ich will meine Höhe optimal in Distanz umsetzen und habe wenig Hoffnung, die schwierige Querung bei Sargans zu schaffen. Vielleicht ein Fehler - ich weiss es nicht!? Nach 143km berühre ich etwas ausserhalb Schaan (FL) wieder den festen Boden. Es ist 17Uhr38 und es nervt mich ein wenig, schon am Boden zu stehen. Vielleicht hätte es irgendwo noch ein winziges Steigen gegeben.............. Trotzdem bin ich überzeugt, das Beste aus dem heutigen Tag gemacht zu haben. Ein paar Kilometer mehr oder weniger - was solls!? Was zählt ist das Erlebnis und das war heute wieder einmal absolut Top! 9 Monate sind es her seit meinem letzten weiteren Streckenflug. Für mich eine unendlich lange Zeit! SEE YOU IN THE AIR!
CCC

Alex Hofer fliegt von der Fürenalp 207km an den Lac d\'Annecy

Alex Hofer, 12. May 2001
Am Samstag wollte ich wieder mal die 200 km von der Fürenalp versuchen, um den jahrealten 5000-Fürenalp-Barpreis abzuholen. Beim Erwachen meldete mir ein SMS, dass ich meinen Schirm am Vortag im Bus vom Jan Leibundgut vergessen hatte. Also nichts wie ins Auto springen und erstmal den Schirm holen. Wie ich in Matzendorf ankam, streckten Jan und Andi Ochsner gerade ihre nackten Ränzen der warmen Morgensonne entgegen. Meinen Boomerang hab ich. Auf der Raststätte Gunzgen kauf ich noch schnell einen 36er Film und zwei Eisteeflaschen für unterwegs. Zu essen hab ich noch nichts, deshalb kauf ich mir in der Fürenalp Beiz noch eine Scheibe Brot; drei wären besser gewesen! Es ist Bisenlage angesagt. So dachte ich, ich versuche mal, ob man in unseren Alpen auch von Ost nach West fliegen kann, was ja bisher noch nicht bewiesen wurde. Um 11.30 starte ich, der Thermikmotor ist schon wunderbar im Gange. Nur die Basis ist nicht so hoch; die Krete von Engelberg ins Melchtal schaffe ich mit wenigen Metern. Die vom Melchtal nach Meiringen hingegen ist zu hoch. Ich könnte sie via Brünig umfliegen, um dann wie geplant nach Grindelwald-Schilthorn-Adelboden zu fliegen. Ich entscheide mich aber, mich über den Brünig Richtung Unterbach runterwaschen zu lassen, um dann wieder anzuhängen und den Hardergrat zu fressen. Es klappt wie am Schnürchen. Wäre die Bise stark, und das Mittelland voller Wolkenstrassen, würde ich versuchen, zum Jura zu wechseln, aber dem ist nicht so. Vom Niederhorn quere ich direkt zum Niesen. Die Bise scheint schwach zu sein, deshalb fliege ich links ins sonnige Lee, und nicht rechts ins schattige Luv. Wieder dasselbe Spiel: Nach einem wüsten Wascher steigts den Wolken entgegen. Lenk-Gsaad-Col du Pillon – alles läuft wunderbar. Um 15 Uhr habe ich die ersten 100 km, um 18.30 würden es 200 sein, denke ich mir. Nach dem Pillon ist alles abgeschattet, doch zum Glück scheint dies die Thermik nicht gemerkt zu haben. Ich fliege an einen Felsen der Diablerets, der einigen noch von der SM Montreux in bester Erinnerung sein wird. Kein Strahl Sonne trifft ihn, aber der Schlauch steht. Ok, Basis machen noch ein zwei Wölkchen nehmen und dann die lange, lange Querung über Monthey. Auf der Karte hatte ich sie studiert. Doch wie soll ich jetzt hier auf 2400m abfliegen, um dann nach 15 km in der toten Genferseeluft wieder raufzukommen, an dem flachen halbbesonnten Gegenhang? Es ist mir ein Rätsel. Doch die Luft ist nicht tot. Nicht in den kühnsten Träumen hätte ich mir zu wünschen getraut, dass ich über Monthey in einem tip-toppen Flachlandschlauch 200m gewinnen kann. Ein bisschen Geduld und ich hänge oben an den Dents du Midi, eindrückliche Felszagel an denen ich schon lange mal fliegen wollte. Ein fast-CB versperrt mir den geradlinigen Weg. Ich umfliege ihn rechts, quere die Grenze Richtung Morzine. Um 16.30 hab ich 150 km. Plötzlich bläst mir ein steifer Wind entgegen. Es wird schwieriger. Auf über 2000m fliege ich ab, um über einen kleinen Hügelzug nach Cluses zu gelangen, wo ich dann wieder aufsoaren könnte, wie ich vom PWC Mieussy wusste. Doch da ist noch ein kleiner Hügelzug. Den hatte ich vorher gar nicht beachtet, und jetzt plötzlich versperrt er mir den Weg. Ich stehe fast im Wind und sinke, sinke und sinke. Ich komme mir vor als ob ich gegen Beton kämpfen würde. Ich kehre um, drehe noch einmal neu auf, fliege vorhaltender und versuch‘s nochmals. Es geht! Als die Sperrzone überstanden ist, werde ich mit einem 3 Meter Schlauch aus dem Nichts belohnt. Langsam nähere ich mich der lange ersehnten Chaine des Aravis. Es ist jetzt schon nach sechs Uhr. Die Thermik wird langsam schwach. Mit konstanten 1 Meter Schläuchen bin ich jetzt schon mehr als zufrieden. Auf\'s Geratewohl fliege ich nach Cluses bis zuhinterst in ein Tal, wo nur mehr ein kleines Wäldchen am Talboden Sonne hat. Dieses muss einfach einen Schlauch abgeben, sonst stehe ich hier oben. Aber wenn es geht, bin ich endlich an der Chaine. Dann könnte ich 50 km gratis diese Bergkette runterbrennen, glaube ich. Diesen langen, langen Weg habe ich auf mich genommen, um schlussendlich hier zu hängen und von dieser Chaine des Aravis abgewiesen zu werden? Schnee, Abschattungen und eine etwas tiefe Basis lassen mich nach rechts in die weniger hohen Hügel ausweichen. Diese spenden mir noch zweimal Basismachen. Hier hänge ich also auf 2350 Meter, das GPS zeigt 193 km. Jetzt sollte es doch klappen, oder? Würde ich nach links schräg zum GPS Pfeil fliegen, könnte ich womöglich noch das auf dem CCC-Formular erklärte Ziel, Faverges, erreichen. Nein, ich will nur die 200km, aber diese unbedingt! Anstatt jetzt etwa das Ausgleiten nach einem solch irrsinnigen Flug zu geniessen, weiss ich nichts besseres als mit Dollarzeichen in den Augen ununterbrochen Sinken, Groundspeed und jeden gefressenen Kilometer zu begutachten. Erst als die Nadel definitiv die 200er Marke überschreitet, schaue ich doch noch ein bisschen die Landschaft an und freue mich. \"Schirm, he Schirm, glaubst du das???\" schreie ich in die französische Abendluft. Was kribbelt mich? Ist es die Freude, hab ich kalt? Ich weiss es nicht. Erschöpft und hungrig lande ich um 19.58 jenseits des Lac d\'Annecy. Maurer Chrigel kommt dann extra von Villeneuve, um mich zurückzuholen, wohl weil er gerne Auto fährt, vielleicht aber auch ein bisschen, weil er einfach wissen möchte, wie ich diesen Flug gemacht habe.(?!?) Herzlichen Dank nochmals an Chrigel!
CCC

Volker Nies fliegt 165km vom Monte Lema

René Hauser, 6. May 2001
Volki hat mal wieder neue Massstäbe vom Monte Lema (TI, bei Ponte Tresa) gesetzt. Er flog mit seinem Omega 5 am 28.04. bis in die Nähe von Bolzano, südlich vom Brennerpass. Während auf der Alpennordseite das Wetter mal wieder mässig bis schlecht war, war es im Südtessin Hammer. Der Wetterbericht hatte zwar auch hier noch Bewölkung und ein paar Schauer vorhergesagt, „aber als ich am Vorabend verschiedene Wetterinfos übers Internet einholte, wusste ich dass es doch recht gut werden könnte,“ sagt Volki. „Der Wetterbericht wusste die ganze Woche nicht Recht was er fürs Tessin vorhersagen sollte, besonders fürs Wochenende. Als ich dann am Samstagmorgen die Wetterdaten der Radiosonde Milano abrief, war klar das trotz dem zuerst noch vorherrschendem Wolkenschleier mit guter Thermik zu rechnen war. Der Temperaturgradient verlief vom Boden weg bis auf über 3000m zwischen 0.6 bis 0.8, und Wind war auch nicht gross vorhanden;“ verrät er zu seiner Flugvorbereitung. Um 12.10Uhr war er startbereit und der Flug führte ihn zuerst vom Mt.Lema Richtung Norden zum Mt.Tamaro. Die Thermik war von Anfang an gut und zog mit Werten von 3-5m/Sek. „Weniger als 3m drehte ich während den ersten 120km gar nicht aus, so gut zog es überall.“ Danach querte er nördlich der CTR Lugano/Agno zum Comersee. Die Wolkenbasis stieg nun von anfänglich 2300m bis auf 2500m. Hier flog er am linken Ufer entlang bis ans nördliche Seeende. Vor der Seequerung drehte er bis auf 2800m auf, die Basis stieg schön im Laufe des Tages und Richtung Hochalpen. „Dann querte ich ins Valtellina, wo absolute Spitzenbedingungen herrschten. Nach der Seequerung fand ich sofort Anschluss am Mt.Brusada und die Basis stieg bis auf 3100m. Das Valtellina war wie eine Autobahn, einmal an der Basis gings im Delphinflug nur noch geradeaus mit einer Geschwindigkeit immer zwischen 50-60km/h. In der Gegend von Sondrio musste ich, ebenfalls wie auf der Autobahn bei einer langen Reise, schnell eine Pause einlegen, um ein „Geschäft“ zu erledigen,“ lacht er. „Danach flog ich aus der Talmitte an den Hang zurück und die Reise ging im gleichen Tempo weiter.“ Bei Teglio querte und verliess er das Valtellina. Für die ersten 100km benötigte er nur knapp 3 Stunden. „Warum hast Du nicht die Strecke weiter im Valtellina Richtung Bormio gewählt?“, will ich wissen. „Nach Bormio wären es noch ca.30km gewesen, und ich wollte noch weiter. Hinter Bormio ist der Ortler mit 3900m, der Hauptkamm war in Wolken, der Wind in der Höhe nahm zu, ein Weiterkommen von hier wäre unmöglich gewesen. Ausserdem habe ich die Strecke über den Aprica und Tonale Pass oft aus dem Flugzeug studiert, und die hat mich sehr gereizt.“ So setzte er den Flug Richtung Edolo fort. Von nun an wurde es schwieriger. Das ganze Tal vor ihm war abgeschattet, der Wind in der Höhe nahm zu, die Cumuli zerissen und deckten den ganzen Himmel ab. Zwischendurch sank er bis auf 1200m ab, bevor er in Edolo vorläufig die letzten Sonnenstrahlen fand und wieder bis auf 2200m aufdrehte. „Von nun an flog ich die eigentlich fast alles der weiteren Strecke(noch 45km) im dynamischen Hangaufwind Zuerst nach Ponte di Legno, wo ich nur 300m überm Talboden ankam. Hier soarte ich bis auf 2800m auf, und dann machte ich einen grossen Fehler. Ich versuchte nur ein bisschen nördlicher weiterzufliegen, um dynamische Aufwinde an den bis über 3000m hohen Bergen auszunutzen. Aber hier kam der Wind mehr aus Nord- bis NW-licher Richtung und es wasch mich regelrecht vom Himmel (4-5m sinken, bis 25km/h Gegenwind). Also kehrte ich um, kam aber fast nicht mehr aus dem Tal raus. Innert kürzester Zeit fand ich mich 300m überm Dorf Ponte di Legno wieder, genau da wo ich 20min vorher angefangen hatte. Mein nächstes Ziel, der Tonale Pass lag ca. 400m über mir. Wieder im Luv vom Tal-und Westwind drehte ich wieder bis auf ca. 2600m auf und überflog den Tonale Pass diagonal, um einen weiteren Spülgang zu vermeiden.“ Die Passhöhe befindet sich auf 1888m und das Skigebiet hat immer noch die besten Wintersportbedingungen. Das ganze Val di Sole lag gegen 17.45Uhr vor ihm. „Die Sonne kam nun wieder hervor, aber die Windbedingungen blieben gleich. Ich hatte im Val di Sole nur etwa 500-600m Grund, aber eine Grundgeschwindigkeit von bis zu 70km/h. Turbulent war es nicht gross, das bisschen Thermik was es noch hatte, war allerdings sehr stark versetzt. Der Talwind zog fast 25km weit talauswärts, was völlig untypisch ist. So flog ich bis 18.15Uhr alles tief talauswärts, in der Höhe waren die Wolken zerissen und ich wollte kein Risiko eingehen. In Malé, 30km vor Bolzano, landete ich nach einem super Steckenflugtag,165km Flugstrecke und bei wieder normalen Talwindbedingungen.“ „Und wie bist Du dann nach Hause gekommen?“, frage ich neugierig. „Ich packte meinen Schirm zusammen, erwischte in Malé gerade noch einen Zug, um weiteren Anschluss bis nach Milano zu haben. Im Zug traf ich zufälligerweise einen guten Freund aus Italien, der ebenfalls nach einem Streckenflug auf dem Heimweg war, so wars nicht ganz so langweilig und wir konnten schon wieder neue Pläne schmieden. In Mailand hat mich meine Freundin am Bahnhof abgeholt und morgens um 04.00Uhr war ich wieder in Lugano.“
Cornizolo Cup

SLC Cornizolo. Regen und Schnee. Das Event wurde nach dem Pilotenessen

René Hauser, 19. April 2001
Das Wetter war wie vorausgesagt sehr schlecht. Da es aber für einen brauchbaren Lauf nur ca. 2-3h fliegbares Wetter mit einigermassen Thermik braucht, reisten wir mehr oder weniger zuversichtlich am Donnerstag Abend Richtung Como. Als wir (Käspi, Tiri und ich) am Landeplatz angekommen waren, prasselte der Regen nur so nieder und ab und zu Blitzte es gewaltig. Es waren ca. 150 Piloten eingeschrieben, und wir staunten nicht schlecht, denn die meisten Piloten waren trotz des schlechten Wetterbericht angereist. Nach dem übliche Stress beim Einschreiben haben wir noch ein wenig die italienische Gastfreundschaft genossen. Da es in dieswer Nacht ununterbrochen regnete, haben einige ihre Zelte gar nicht ausgepackt, sondern sind direkt im Festzelt des Veranstalters eingezogen. Lucca und ich übernachteten im Wohnmobil von Housi. Supersache!!! Am Freitag morgen regnete es immer noch ein wenig. Diese Zeit nützen einige, um die Werbeaufschrifften ihrer Sponsoren auf den Schirm zu kleben. Rot auf rot geht irgendwie nicht so gut, gäll Alex. Da der Wetterbericht aber eine kleine Möglichkeit für einen Task offenlies, fuhren wir gegen Mittag doch hoch zum Start. Eingekreist von einer Warmfront auf der einen, und einer Kaltfront auf der anderen Seite, liess der Schneesturm nicht lange auf sich warten. Nach ca. einer halben Stunde Schneetreiben wurden wir wieder zum Landeplatz chauffiert (unglaublich wie viele Leute im letzen Bus Platz haben, wenn\'s sein muss). Dort wurde der Task aber noch immer nicht abgesagt. Eine Stunde später war der Himmel dann auch wirklich wolkenfrei, aber leider nur durch eine kräftige Unterstützung des Nordföhns. Der Task wurde abgesagt, und wir verbrachten den Nachmittag mit lesen und schoppen. Am Abend war Pilotenessen abgesagt, und das war vorzüglich. Mehrere Gänge italienische Spezilitäten und Wein so viel das Herz begehrt. Zufrieden fuhren wir am späteren Abend zurück zum Landeplatz, mehr oder weniger nüchtern. Der Samstag zeigte sich ebenfalls sehr regnerisch, so dass das Event auf den September verschoben wurde.
PWC Simmental

Das Schweizerloch

Martin Scheel, 5. June 2000
Die vielversprechende Wettervorhersage für den heutigen Tag sorgte für gute Stimmung unter den Piloten. Pünktlich fuhren wir - eine Karavane von 14 Minibussen - an den Startplatz. Cirrenfelder dämpften die Sonneneinstralung und ein nicht so tolles Meteo-Update tat dasselbe mit der Stimmung am Startplatz. Wir mussten lange warten, bis sich brauchbare Thermik entwickelte. Schliesslich wurde aber ein taktisch interessanter Lauf über 45 km gestartet. Der Start war sehr harzig, bis die ersten Blasen durch die Inversion bombten und einen \"sportlichen\" Mix aus Thermik, Inversion und Südwestwind erzeugten. Nach 10 km liess ich eine Thermik aus und flog geradeaus weiter bis nach Boltigen. Dort musste ich mich beinahe vom Talgrund wieder hochkämpfen und konnte schliesslich auf 2900 Meter aufdrehen. Anschliessend ging\'s weiter in Richtung Rauflipass. An der Spillgerte erwischte ich den Super-Schlauch, auf den ich die ganze Zeit gehofft hatte und drehte auf 3300 Meter auf. Beim Zurückfliegen an die nächste Wende Weissenburg-Berg kam mir das Glück zu Hilfe und ich erwischte eine sensationelle Linie, die es mir ermöglichte, den restlichen Task ohne gross aufzudrehen abzufliegen. Einige andere Schweizer Piloten wie Käspi, Steve und andere Grössen, verzichteten auf einen Low-Level Act in Boltigen und lagen deshalb etwa 1/2 Stunde vor mir. Leider hatten sie weniger Glück und versoffen allesamt vor der letzten Boje. Die neuralgische Stelle bekam den Namen \"Schweizerloch\". Im Goal traf ich den gestern verunfallten französischen Top-Piloten Davide Casartelli - Ein ergreifender Moment, ihn gesund und heil zu sehen! Peter von Känel, PWC 7
Total: 3023 Einträge