SHV/FSVL
Menu

XC News

XC Season

Schweizer dominieren den FAI World XC Online Contest 2021

Michael Sigel, 2. October 2021
Schon wieder ist die XC Saison vorbei und einmal mehr stehen Schweizer*innen ganz zuvorderst in den Ranglisten der Weltwertung. Insbesondere Dank ihren großartigen Flügen in Brasilien stehen Dominic Rohner und Serena Ronchi ganz oben in der Rangliste. Auch sonst haben die Schweizer Pilot*innen überzeugt: Open: 1. Dominic Rohner 2. Sebastian Benz 4. Serena Ronchi 9. Reynald Mumentaler Women 1. Serena Ronchi 4. Martina Hauri 6. Nadine Weder 7. Gabriela Jacober 8. Yael Margelisch Übrigens: die Resultate decken sich nicht mit dem XContest. Im FAI World XC Online Contest werden nationenübergreifend alle Flüge aufgenommen, sofern eine Sportlizenz gelöst wurde. Die XC Liga gratuliert allen Pilot*innen zu den hervorragenden Leistungen und wünscht allen viel Spass und Erfolg in der neuen Saison. *********** The XC season 2021 is already over and once again Swiss are at the top of the world rankings. Especially thanks to their great flights in Brazil, Dominic Rohner and Serena Ronchi are at the top of the ranking. The Swiss pilot basically swept the podium: Open: 1st Dominic Rohner 2nd Sebastian Benz 4th Serena Ronchi 9th Reynald Mummentaler Women 1st Serena Ronchi 4th Martina Hauri 6th Nadine Weder 7th Gabriela Jacober 8th Yael Margelisch By the way: the results do not coincide with the XContest. In the FAI World XC Online Contest, all flights are included across nations, as long as the pilot has a sport license. The XC League congratulates all pilots for their excellent performances and wishes all of them a lot of fun and success in the new season. Translated with www.DeepL.com/Translator (free version
XC Frauenfliegen

Frauen XC Weekend in Fiesch

Michael Sigel, 26. September 2021
Report von Gabi und Martina. Um das Wochenende etwas zu verlängern, trafen sich am Freitagmorgen bereits schon fünf Pilotinnen, so dass die Gespräche und Diskussionen schon am Freitagabend begannen. Am Samstag um 10:00 Uhr hatten wir den offiziellen Start mit 12 angemeldeten Pilotinnen. Nach dem ausführlichen Meteobriefing von Steffi oben auf der Fiescheralp war allen Teilnehmerinnen klar, dass wir relativ gut das Goms befliegen können, es aber leicht föhnig ist. Wir haben zwei Gruppen gebildet: Gruppe 1 - Fliegen mit Steffi Gruppe 2 - Wandern mit Gabi Da das Wetter doch sehr speziell war, wollten wir auf keinen Fall, dass sich eine Pilotin aus dem Gruppendruck heraus verpflichtet fühlt einen Flug zu starten. Das Goms war wie erwartet sehr gut und ohne Probleme zu befliegen - alle Pilotinnen sind sicher in Fiesch gelandet. Die Wandergruppe ist rund um das Eggishorn gelaufen und hat diese Zeit bereits für den intensiven Austausch genutzt. Am Abend das Debriefing von Steffi zu den effektiven Flugbedingungen kontra der Vorhersage. Steffi hat uns anhand von Modellen sehr gut erklärt, was am Nachmittag in der Luft abgegangen ist. Danach gab es eine grosse Diskussionsrunde an der wir bis spät in die Nacht alles mögliche miteinander diskutiert und gemeinsam nach Lösungen gesucht haben. Nach wie vor ein grosses Thema bei uns Frauen ist das Wasser lassen in der Luft – aber wir arbeiten daran:) Am Sonntag morgen gab es dann noch einmal drei Stunden intensive Gespräche. Zusammen haben wir das XC-Frauenweekend reflektiert und Fragen in den Raum gestellt wie zum Beispiel: Wie und in welcher Form soll es weiter gehen- was können wir besser machen u.s.w. Pilotinnen, die bereits erste XC-Flüge gemacht haben und weitere XC-Erfahrung sammeln möchten, dürfen sich uns gerne anschliessen. Meldet euch dazu bei Steffi Westerhuis Bilder: Karin Koch, Steffi Westerhuis, Martina Hauri
XC Brazil 2021

Bald geht es los

Michael Sigel, 20. September 2021
Schon bald ist es wieder soweit und die Schweizer XC Liga bricht auf nach Brasilien. Obwohl Sebastien Kayrouz dieses Jahr als erster Mensch überhaupt die magischen 600km überflogen hat, wollen wir den Weltrekord holen! Die Vorbereitungen waren etwas chaotisch, weil mit Covid die Lage weiterhin ziemlich unübersichtlich ist. Trotzdem: vom 9. Bis 23. Oktober sind wir in Caico und werden unser Bestes geben. Dabei vertrauen wir wie immer auf die professionelle Hilfe von Fly with Andy. Folgende Pilot*innen werden mitkommen: Dino Scheidegger Yael Margelisch Sebi Benz Rico Chandra Dominic Rohner Michael Sigel Wie jedes Jahr könnt ihr uns live verfolgen und hier werden wir auch jeweils einen Bericht schreiben und vermutlich gibt es sogar wieder Videoclips! Wir melden uns wieder, sobald es in Brasilien losgeht. *********** Soon it's that time again and the Swiss XC League sets off to Brazil. Although Sebastien Kayrouz was the first person ever to fly over the magic 600km this year, we want to get the world record! The preparations were a bit chaotic, because with Covid the situation is still quite confusing. Nevertheless: from October 9 to 23 we will be in Caico and will do our best. As always, we will rely on the professional help of Fly with Andy. The following pilots will come with us: Dino Scheidegger Yael Margelisch Sebi Benz Rico Chandra Dominic Rohner Michael Sigel As every year you can follow us live and here we will also write a report and probably there will even be video clips again! We will get back to you as soon as we start in Brazil. Translated with www.DeepL.com/Translator (free version
XC Ligafliegen

Ligafliegen Jura (im September!)

Michael Sigel, 5. September 2021
Die Prognose sah ziemlich gut aus für heute im Jura, doch geht das wirklich noch so spät im Jahr?! Wir wollten es herausfinden und sind an den Weissenstein gefahren. Als wir um 11 Uhr oben ankamen, starteten bereits die ersten Piloten. Waren wir also zu spät? Nicht wirklich – es war noch ziemlich stabil und es war ganz offensichtlich schwierig nicht abzusaufen. Dennoch viel das Briefing ziemlich kurz aus und beschränkte sich auf den Flugplan: Zuerst in den Westen, dann zurück in den Osten und irgendwann wenn die Gewitter im Jura losgehen raus ins Flachland. Auch um 12:30 war es noch richtig schwierig, oben zu bleiben und es war wichtig, nicht unter 1200m in die stabile Luft zu kommen. Darüber zog es schon gut und mit leider Bise ging es gut nach Westen. Spätestens am Montoz ging es mit 4-5m/s integriert. Leider zeigten die grossen Wolken bei St. Imier die fortschreitende Labilität auch an. Hier gab es bereits um 12:30 Niederschlag und viel Schatten. Eventuell hätte diese Gewitterzelle aber nördlich umflogen werden können. Da die Thermik mittlerweile super war, ging es auch gegen die 10km/h NE-Wind erstaunlich gut und es konnte sehr schnell geflogen werden. Leider war die TMA Basel aktiv und so war es immer schwierig, die richtige Höhe zum Weiterfliegen zu wählen. Ab dem Weissenstein wurde es an der ersten Jurakette stabil und deshalb sind wir dann an die zweite Kette gewechselt welche perfekt zeichnete. Im Schwarzwald hatte es auch bereits seit Mittag kleinere Gewitter. Leider wurden dann ab Olten die Wolken immer weniger und bei Chrigel Erne und mir war spätestens in Aarau der Ofen aus: keine Wolken und auch keine Thermik mehr und wir mussten umdrehen. Offenbar hat es etwas später auch im Osten labialisiert und Sebi Benz konnte noch etwas weiter fliegen. Obwohl das Flachland überhaupt keine Wolken hatte, wagten wir bei Gösgen den Versuch und sind rausgeflogen. Tia – da war um 15:30 wirklich nur tote Luft. Die tatsächlich fühlbar feucht-warme Luft vom Kühlturm rettete uns und brachte uns wieder hoch. Leider war ab Egerkingen alles im Schatten und wir mussten in Balstal landen. Dino hat das besser gemacht: er war etwas später dran, hat über den Norden ausgeholt und sich dann an der Schwängimatt langsam wieder hochgebastelt und es bis zurück zum Weissenstein geschafft. Fazit: der Jura geht auch im September – und wie! Mit einem etwas besseren Timing (oder mehr Glück) wäre heute deutlich mehr möglich gewesen. Ich hoffe, euch hat das Fliegen so viel Spass gemacht wie mir. Flüge: Dino Scheidegger: 144km Sebi Benz: 140km Chrigel Erne/Michael: 136km Andrea Habegger: 67km **************************** The forecast looked pretty good for today in the Jura, but is it really possible so late in the year?! We wanted to find out and went to the Weissenstein. When we arrived at the top at 11am, the first pilots were already taking off. So were we too late? Not really - it was still quite stable and it was obviously difficult not to drown. Nevertheless, the briefing was rather short and limited to the flight plan: First to the west, then back to the east and sometime when the thunderstorms in the Jura start, out to the lowlands. Even at 12:30 it was still really difficult to stay up and it was important not to get below 1200m into stable air. Above that it was already moving well and with unfortunately bise it went well to the west. At the latest at Montoz it went with 4-5m/s integrated. Unfortunately the big clouds near St. Imier also indicated the progressing lability. Here there was already precipitation and much shadow at 12:30. Possibly this thunderstorm cell could have been flown around to the north. Since the thermals were great in the meantime, it went amazingly well even against the 10km/h NE wind and it was possible to fly very fast. Unfortunately the TMA Basel was active and so it was always difficult to choose the right altitude to continue flying. From the Weissenstein it became stable at the first Jura chain and therefore we changed to the second chain which drew perfectly. In the Black Forest there were also smaller thunderstorms since noon. Unfortunately, from Olten on the clouds became less and less and Chrigel Erne and I were out of the oven in Aarau at the latest: no more clouds and no more thermals and we had to turn around. Apparently it labialized a bit later in the east and Sebi Benz was able to fly a bit further. Although the lowlands had no clouds at all, we dared to try at Gösgen and flew out. Tia - there was really only dead air at 15:30. The actually palpable humid-warm air from the cooling tower saved us and brought us up again. Unfortunately, from Egerkingen everything was in the shade and we had to land in Balstal. Dino did a better job: he was a bit later, lunged over the north and then slowly made his way back up at Schwängimatt and made it all the way back to Weissenstein. Conclusion: the Jura goes also in September - and how! With a little better timing (or more luck) more would have been possible today. I hope you had as much fun flying as I did. Flights: Dino Scheidegger: 144km Sebi Benz: 140km Chrigel Erne/Michael: 136km Andrea Habegger: 67km Translated with www.DeepL.com/Translator (free version
XC Ligafliegen

XC Ligafliegen 9.7.2021

Michael Sigel, 10. July 2021
Als die meisten von uns gestern morgen auf den Zug sind, hat es noch geregnet. Immerhin hat es dann auf dem Weg nach Solothurn immer mehr aufgemacht. Doch die Basis lag in Oberdorf nur ganz knapp über der Talstation und im Restaurant Weissenstein konnten wir die Sonne sogar über den Wolken geniessen – nicht gerade die Voraussetzungen für einen guten Streckenflugtag. Nach einen kurzen Briefing und Routenbesprechung (ab ins Flachland und nach Interlaken und die Romands wollten in den Westen) sind wir dann wegen dem Nordwind auf die Röti gewandert. Hier hatte es perfekten Aufwind und im Norden lag die Wolkenbasis auch knapp über Grathöhe. Im Süden hingen die Wolken noch immer mehrere hundert Meter unter dem Startplatz. Dass es sehr viel Feuchtigkeit hatte, war nach dem vielen Regen in den letzten Tagen zu erwarten. Womit wir nicht gerechnet hatten, dass auch noch Altocumulus (wohl eher Altostratus) uns die Sonne verdeckte. Parawaiting war angesagt für die gut 30 Pilot*innen von der XC Liga. Um 12:30 wagte sich Local Tim von Burg als erster raus und konnte sich halten. Obwohl der Himmel noch immer fast komplett abgeschattet war, starteten nun immer mehr Piloten. Die Thermik war mehr als schwach, doch der Nordwind drückte die spärliche Thermik aus dem Balsthalertal and die Jurakette. Ab 13:30 kam dann auch langsam die Sonne zum Vorschein. Zusammen mit Tim bin ich bei der Schwängimatt ins Flachland raus. Normalerweise ist der Übergang vom Jura ins Flachland schwierig – nicht so heute! Obwohl es noch immer viel Schatten hatte, konnten wir 5km Vollgas unter einer Wolke östlich von Langental fliegen. Ab 14:30 waren die mittelhohen Wolken endlich weg. Komischerweise hatte ich den Eindruck, dass ab diesem Zeitpunkt die Thermik auch weniger zuverlässig war – jedenfalls hatten wir einige Low Saves.. Richtung Napf/Entlebuch/Hohgant hatte es noch zu viele Wolken, weshalb wir uns für eine Route nordwestlich davon entschieden haben. Spätestens ab Oberlangenegg vor dem Thunersee standen die Wolken wieder perfekt und es konnte wieder stark beschleunigt geflogen werden! Leider zog dann der Därliggrat nicht mehr (keinen Talwind), weshalb wir nicht mehr weiterfliegen konnten und auf der Höhenmatte in Interlaken gelandet sind. Fazit: Letztendlich hat sich der Tag wirklich gut entwickelt und es war spannend zu Fliegen, ein richtig gutes Training für weitere Streckenflüge. Vielen Dank an alle Pilot*innen fürs erscheinen. Flüge heute ab dem Weissenstein: Dorian Copt – 119km an den Lag de la Gruyere Armin Graf – 96km via Emmental nach Fribourg Tim von Burg – 95km nach Interlaken/BEO Tiziano Flachsmann – 94km nach Wimmis/BEO Michael Sigel – 94km nach Interlaken/BEO Dino&Rico – 78km an den Zürisee Peter Hürlimann – 92km nach Thun/BEO Marcel Weilenmann – 87km nach Spiez/BEO Manuela Huber – 68km nach Sempach ******************* When most of us got on the train yesterday morning, it was still raining. At least it then opened up more and more on the way to Solothurn. But the base was in Oberdorf just above the valley station and in the restaurant Weissenstein we could enjoy the sun even above the clouds - not exactly the conditions for a good cross-country flight day. After a short briefing and route discussion (off to the lowlands and to Interlaken and the Romands wanted to go to the west) we hiked to the Röti because of the north wind. Here it had perfect upwind and in the north the cloud base was also just above ridge height. In the south the clouds still hung several hundred meters below the launch site. That there was a lot of humidity was to be expected after all the rain in the last days. What we didn't expect was that altocumulus (more likely altostratus) also covered the sun. Parawaiting was the order of the day for the 30 pilots of the XC League. At 12:30 local Tim von Burg was the first to venture out and could hold his ground. Although the sky was still almost completely shaded, more and more pilots took off. The thermals were more than weak, but the north wind pushed the sparse thermals from the Balsthal valley to the Jura chain. From 13:30 the sun slowly appeared. Together with Tim I went out at Schwängimatt into the flatland. Normally the transition from the Jura to the flatland is difficult - not so today! Although there was still a lot of shadow, we could fly 5km full throttle under a cloud east of Langental. From 14:30 the medium-high clouds were finally gone. Funnily enough, I had the impression that from this point on the thermals were also less reliable - at least we had some low saves.... Towards Napf/Entlebuch/Hohgant there were still too many clouds, so we decided to take a route northwest of there. At the latest from Oberlangenegg before Lake Thun the clouds were perfect again and it was possible to fly strongly accelerated again! Unfortunately then the Därliggrat did not pull any more (no valley wind), why we could not fly further and landed on the Höhenmatte in Interlaken. Conclusion: In the end the day turned out really well and it was exciting to fly, a really good training for further cross country flights. Many thanks to all pilots for coming. Flights today from Weissenstein: Dorian Copt - 119km to the Lag de la Gruyere Armin Graf - 96km via Emmental to Fribourg Tim von Burg - 95km to Interlaken/BEO Tiziano Flachsmann - 94km to Wimmis/BEO Michael Sigel - 94km to Interlaken/BEO Dino&Rico - 78km to the lake of Zurich Peter Hürlimann - 92km to Thun/BEO Marcel Weilenmann - 87km to Spiez/BEO Manuela Huber - 68km to Sempach Translated with www.DeepL.com/Translator (free version
XC Brazil 2021

XC-WELTREKORD VERSUCH IN BRASILIEN 2021

Michael Sigel, 24. June 2021
Zielsetzungen / Erwartungen "Swiss XC League auf Rekordjagt“ Vom 09.10 bis 23.10. 2021 versuchen 8-9 Piloten des XC Liga Kaders, in Brasilien den bestehenden Streckenflug Weltrekord mit dem Gleitschirm zu verbessern. Um die 614km zu überbieten, braucht es ein starkes Team aus jeweils 3 Piloten mit gleichem Flugstil, Material und Motivation, geübtem Bodenpersonal sowie Wetter und Linienglück! Ziel: Neuer Weltrekord in Free Distance / Declared Goal / Woman Organisation Swiss XC League organisiert: Ausschreibung, Selektionen, Planung, Vorbereitungstag, Kommunikation Fly with Andy organisiert vor Ort: Logistik, Windenschlepp, Unterkünfte Budget Swiss XC League und Fly with Andy übernehmen ein Grossteil der Kosten. Jeder Pilot selbst: Reise, Essen usw. Flüge Werden von jedem selbst gebucht. Teamleader macht allerdings Vorschläge. Letztendlich trifft man sich am Freitag Abend in Fortaleza am Flughafen. Ab da geht es mit den Autos nach Caico. Möglichkeiten in Brasilien Erfahrungshalber fliegen wir von Caico aus Abläufe 3er Teams werden gleichzeitig geschleppt und fliegen zusammen los. Eventuell werden nach uns auch noch andere Piloten geschleppt. Anmeldungen Es hat sich gezeigt, dass Teamwork und gleichwertiges Material der Schlüssel zum Erfolg sind. Deshalb müssen sich neu 3er-Teams bewerben. Es werden nur Teams selektioniert, die konkrete Chancen auf einen FAI Weltrekord haben. Diese Teams trainieren schon in der Schweiz oder an andern Gelegenheiten miteinander (Funk, Teamfliegen, Taktik). Die Piloten des Teams haben schon bewiesen, dass sie im Flachland zu aussergewöhnlichen Leistungen fähig sind. Das Selektionskomitee und Andy werden anschliessend die erfolgversprechendsten Teams im Mai auswählen. - die Liga unterstützt die Teams mit der Infrastruktur (Andy: Schlepp, Rückholung). Somit ist es den Teams überlassen, wie oft sie Fliegen und Weltrekordversuche machen. - die Teams können sich private Sponsoren suchen. Es wäre auch wünschenswert, wenn die Teams Medienarbeit betreiben (die Liga hilft!) Material (Flugausrüstung, Funk, Instrumenten, Dokumente, Versicherung, Pass) Schirme / Gurtzeug: Funk: 2m Livetracking: privater SPOT + Flymaster von Flywithandy Anmeldungen der Teams bitte an michael.sigel(ät)bluewin.ch ************** Objectives / Expectations "Swiss XC League on record hunt". From 09.10. to 23.10. 2021 8-9 pilots of the XC League squad will try to improve the existing cross-country world record by paraglider in Brazil. To beat the 614km, a strong team of 3 pilots each with the same flying style, material and motivation, trained ground crew as well as weather and line luck is needed! Goal: New world record in Free Distance / Declared Goal / Woman Organization Swiss XC League organizes: Announcement, selections, planning, preparation day, communication Fly with Andy organizes on site: logistics, winch tow, accommodations Budget Swiss XC League and Fly with Andy take over a large part of the costs. Each pilot himself: Travel, food, etc. Flights Will be booked by each pilot. Teamleader will make suggestions. Finally we meet on Friday evening in Fortaleza at the airport. From there it goes with the cars to Caico. Possibilities in Brazil Based on experience we fly from Caico Procedures Teams of 3 are towed at the same time and fly together. Possibly other pilots will be towed after us. Registrations It has been shown that teamwork and equal material are the key to success. Therefore, teams of 3 must apply. Only teams that have a concrete chance to set an FAI world record will be selected. These teams already train with each other in Switzerland or on other occasions (radio, team flying, tactics). The pilots of the team have already proven that they are capable of exceptional performances in the flatland. The selection committee and Andy will then select the most promising teams in May. - the league supports the teams with the infrastructure (Andy: tow, retrieve). Thus it is up to the teams how often they fly and make world record attempts. - the teams can look for private sponsors. It would also be desirable for the teams to do media work (the league helps!). Material (flight equipment, radio, instruments, documents, insurance, passport) Umbrellas / harnesses: Radio: 2m Livetracking: private SPOT + Flymaster from Flywithandy Please send registrations of the teams to michael.sigel(ät)bluewin.ch
XC Ligafliegen

XC Ligafliegen vom Niesen

Michael Sigel, 21. April 2021
XC Ligafliegen Niesen Da die Prognosen gut aussahen fürs BEO (und Flachland), sind wir dem Aufruf von Chrigel Maurer an den Niesen gefolgt. Zu sagen ist, dass die Thermikprognosen zwar sehr gut waren, aber es waren auch Überentwicklungen gemeldet. Die Bahnreservation um 8 Uhr war nicht nötig, es waren kaum Touristen da. Oben gingen wir erst mal ins Restaurant (Terrasse) und haben noch etwas getrunken, dazu gab es ein Briefing und Flugbesprechung. XC Fliegen heisst ja: jeder macht, was er will. Der Plan von Chrigel aber war klar: Col du Pillon, Chasseral, Schrattefluh und wieder nach Spiez. Dies, da das BEO halt vermutlich doch viele Wolken/Abschattungen bekommen wird. Für das grosse FAI-Dreieck hat es vermutlich noch zu viel Schnee um über die Pässe zu kommen. Am Startplatz gab es noch viel Schnee, doch es ging erstaunlich gut zum Starten. Thomas Theurillat hat dann das Rennen kurz vor 10 eröffnet, die anderen starteten kurze Zeit später. Die Niesenkette funktionierte, allerdings nicht im Geradeausflug (dafür hatte es vermutlich noch zu viel Schnee). Bis um 12 Uhr war die Welt noch in Ordnung, dann gab es erste grössere Ausbreitungen und Abschattungen (um 13 Uhr Niederschlag im Gantrisch und im Eritz). Der Sprung ins Flachland bei Plaffeien war nicht ganz einfach da wir vermutlich noch etwas früh dran waren (hatte auch noch keine Wolken). Doch ab 14 Uhr zog es zuverlässig mit 3-4m/s und Wolken zeigten uns den Weg. Westlich von Düdingen blieb es blau, deshalb machten wir einen Umweg über Neuenegg und Kerzers. Leider war dann 10km vor dem Bielersee die letzte Thermik, danach war es blau. Deshalb: umkehren und zurück ins Oberland. Auf dem Rückweg haben wir die Jungs (und Mädel - Mirjam Arn) vom Grunigel getroffen (Peschä, Andi und Roger). Leider gab es nun auch im Flachland Überentwicklungen und das Durchmogeln durch den Schatten bei Schwarzenburg gelang nur mit viel Glück (und super Labilität). Ab dem Aaretal hatte es wieder Sonne, allerdings war die Thermik nicht mehr ganz so zuverlässig. Das war wohl der Grund, wieso alle unabhängig voneinander an der Schrattefluh umgedreht haben. Ich fand es einen mega spannenden Tag an dem man die Route immer wieder den neuen Gegebenheiten anpassen musste. Eine etwas andere Route wählte Fabrice: Er folg weiter bis zum Genfersee, hat das Flachland von Lausanne nach Orbe gequert und ist dann im Jura noch fast bis nach Neuchatel geflogen. Vielen Dank an Alle, die dabei waren. Link zu den Flügen von heute rechts. ********* XC League flying Niesen Since the forecasts looked good for the BEO (and flatland), we followed Chrigel Maurer's call to the Niesen. It has to be said that the thermal forecasts were very good, but there were also overdevelopments reported. There was no need for the 8 a.m. train reservation, there were hardly any tourists. At the top we went to the restaurant (terrace) and had a drink, followed by a briefing and flight briefing. XC flying means: everyone does what he wants. But Chrigel's plan was clear: Col du Pillon, Chasseral, Schrattefluh and back to Spiez. This, because the BEO will probably get a lot of clouds/shadowing. For the big FAI triangle there is probably still too much snow to get over the passes. At the launch site there was still a lot of snow, but it went surprisingly well for launching. Thomas Theurillat then opened the race shortly before 10, the others started a short time later. The Niesen chain worked, but not in straight flight (there was probably still too much snow for that). Until 12 o'clock the world was still in order, then there were first bigger spreads and shadows (at 13 o'clock precipitation in Gantrisch and Eritz). The jump to the lowlands near Plaffeien was not quite easy since we were probably still a bit early (also had no clouds yet). But from 14 o'clock it moved reliably with 3-4m/s and clouds showed us the way. West of Düdingen it stayed blue, so we made a detour via Neuenegg and Kerzers. Unfortunately, 10km before Lake Biel was the last thermal, after that it was blue. Therefore: turn around and back to the Oberland. On the way back we met the guys from Grunigel (Peschä, Andi and Roger). Unfortunately, there were now also overdevelopments in the lowlands and the cheating through the shade near Schwarzenburg succeeded only with a lot of luck (and super lability). From the Aare valley on it was sunny again, but the thermals were not as reliable. That was probably the reason why everyone turned around independently at Schrattefluh. I found it a mega exciting day on which one had to adapt the route again and again to the new conditions. Fabrice chose a slightly different route: He continued to Lake Geneva, crossed the lowlands from Lausanne to Orbe and then flew in the Jura almost to Neuchatel. Many thanks to all who were there. Link to today's flights right side. Translated with www.DeepL.com/Translator (free version
XC Frauen Flugtag im Tessin

XC Frauen Flugtag im Tessin

Gabriela Jacober-Wüest, 29. March 2021
Das Zoomeeting am Donnerstag 25.03. als Briefing an dem 24 der 27 angemeldeten Frauen dabei waren. Unsere Themen waren für den Sonntag: - Meteo - Livetracking - Fliegen im Tessin - COVID - Debriefing - Weekend im Herbst In einer Gruppenarbeit haben wir zudem das Thema Zielsetzung besprochen, visualisiert und danach für alle vorgestellt. Am Sonntag 28.03. war der Tag perfekt um das gelernte anzuwenden. Von den 27 angemeldeten Frauen trafen sich schlussendlich 15 auf der Cimetta. Vor dem Start wurde der Austausch unter den Frauen rege genutzt. Tipps zu frauenspezifischen Themen wurden ausgetauscht, Flugrouten besprochen und interessante Gespräche geführt. Als die ersten Piloten sich auf Startplatzhöhe halten konnten gab es für alle Frauen nur noch eins – ab in die Luft. Der Start verlief zügig, so dass alle Teilnehmerinnen vor dem grossen Andrang in der dritten Dimension waren. Der Tag war perfekt für unseren Anlass und wurde im fortschreitenden Tagesverlauf immer besser. Mirjam konnte ihren ersten hunderter als FAI Dreieck beenden - genial. Auch andere Frauen sind über sich hinaus gewachsen, zumal fast alle Teilnehmerinnen zum ersten mal im Tessin geflogen sind. Gelandet wurde in Locarno oder Bellinzona wo die angeregten Gespräche munter weiter gingen. Der Wissensaustausch unter den Pilotinnen wurde rege genutzt und unsere geschlechterspezifischen Probleme besprochen. Herzlichen Dank der XC-Liga, die diesen Anlass möglich gemacht hat. Wir Frauen freuen uns jetzt schon auf das Frauen XC-Camp vom 25. / 26. September 2021. Gabi und Steffi
XC Onlineworkshop

XC Online Workshop

Michael Sigel, 16. February 2021
XC Online Workshop Wegen Covid19 wurden wir gezwungen, den XC Workshop online durchzuführen. Doch es hat sich gezeigt: Online stösst sowieso auf viel mehr Interesse, da man das gemütlich von zu Hause aus machen kann und keine langen Anfahrtswege hat. Bereits im Voraus wurden die Ligapilot*innen gefragt, was sie sich für Themen wünschen. Von den über 80 Themen wurden schliesslich die meistgenannten ausgesucht und passende Experten gesucht. Die Workshops fanden jeweils unter der professionellen Leitung von Michael Küffer auf Zoom statt. Hier nochmals die Themen: 30.01.21: Präsentation: Livetracking & Nowcasting (Bernie Hertz) Routenplanung & Umsetzung (Urs Haari) Planification, mise en œuvre et adaptation des itinéraires de vol (Reynald Mumenthaler) Alternative Startorte & Routen (Sebastian Benz) Fliegen in der Gruppe und XC-Fliegen der Liga / Debriefings (Michael Sigel) Präsentation: Livetracking & Nowcasting (Bernie Hertz, ohne Diskussion in einer Gruppe). 06.02.21 Präsentation: Wettermodelle (Fabian Umbricht und Lionel Moret) Wind & Lee (Chrigel Maurer) und Föhn (Martin Scheel) Topographie & Thermik (Jörg Ewald) FAI-Dreiecke im Tessin und im Wallis (Peter Kleimann & Michael Sigel) Umgang mit Angst, Nervosität, Motivation und Konzentration (Thomas Stivanello) Faire face à la peur, à la nervosité, à la motivation et à la concentration (Reynald Mumenthaler) Mit jeweils knapp 100 Teilnehmenden waren die Workshops sehr gut besucht und wir werden das Konzept bestimmt weiterführen. Die Videos sind übrigens Online (Siehe link Telegram Chat). Achtung: bitte den Link nicht weitergeben. Die Videos sind von der XC Liga und ausschliesslich für XC-Ligamitglieder. Vielen Dank nochmals an die Vortragenden und an die Mitmachenden:) #################### XC Online Workshop À cause de Covid19, nous avons été obligés de faire l'atelier XC en ligne. Mais il s'est avéré qu'en tout état de cause, l'Internet suscite beaucoup plus d'intérêt, car vous pouvez le faire confortablement de chez vous et ne pas avoir de longs trajets. On a demandé à l'avance aux pilotes de la Ligue quels sujets ils aimeraient voir. Sur plus de 80 sujets, les plus fréquemment mentionnés ont finalement été sélectionnés et des experts appropriés ont été recherchés. Les ateliers se sont déroulés sous la direction professionnelle de Michael Küffer sur Zoom. Voici à nouveau les sujets : 30.01.21 : Présentation : Livetracking & Nowcasting (Bernie Hertz) Planification et mise en œuvre des itinéraires (Urs Haari) Planification, mise en œuvre et adaptation des itinéraires de vol (Reynald Mumenthaler) Lieux et routes de décollage alternatifs (Sebastian Benz) Voler en groupe et vol de ligue XC / Débriefings (Michael Sigel) Présentation : Livetracking & Nowcasting (Bernie Hertz, sans discussion en groupe). 06.02.21 Présentation : Modèles météorologiques (Fabian Umbricht et Lionel Moret) Wind & Lee (Chrigel Maurer) et Föhn (Martin Scheel) Topographie et thermique (Jörg Ewald) Triangles FAI au Tessin et en Valais (Peter Kleimann & Michael Sigel) Faire face à la peur, à la nervosité, à la motivation et à la concentration (Thomas Stivanello) Faire face à la peur, à la nervosité, à la motivation et à la concentration (Reynald Mumenthaler) Avec près de 100 participants chacun, les ateliers ont été très bien suivis et nous allons certainement poursuivre le concept. Les vidéos sont en ligne (voir le lien Telegram Chat). Attention : veuillez ne pas partager le lien. Les vidéos proviennent de la XC League et sont exclusivement destinées aux membres de la XC League. Traduit avec www.DeepL.com/Translator (version gratuite
XC-Camp Frauen Weekend

XC-Camp Frauen Weekend 17./18. Oktober in Fanas

Michael Sigel, 19. October 2020
Geniale und lehrreiche Gespräche, super Frauen – dass war die Hauptmotivation, das XC-Camp der Frauen trotz der bescheidenen Wettervorhersage anzusagen. Die ersten Referate von Steffi und Gabi wurden infolge der tiefen Basis am Samstag bereits im Bergrestaurant durchgeführt und am Abend nach dem Nachtessen vertieft. Es fand ein reger Austausch unter den 23 Teilnehmerinnen statt. Das eigene Wissen und die Erfahrungen untereinander ausgetauscht, thematisiert und auch die geschlechterspezifischen Probleme besprochen. Es wurde intensiv gearbeitet, diskutiert und mögliche Lösungen begutachtet. Diese neuen Impulse werden uns sicher weiterbringen. An beiden Tagen ist das fliegen nicht zu kurz gekommen. Am Samstag sind alle Pilotinnen vom Eggli gestartet und konnten am Stelserberg im Talwind soaren. Trotz vielen Pilotinnen am gleichen Ort, war auffällig wie rücksichtsvoll geflogen wurde. Es war ein Miteinander und nicht der Kampf um den allerletzten Meter. Am Sonntag der Hike zum Sassauna. Über die Hälfe der Teilnehmerinnen erreichte den Gipfel, die restlichen Frauen starteten vom Startplatz auf 2000 Meter. Auch am Sonntag mussten wir etwas warten bis die Basis einen sicheren Start erlaubte. Doch je später der Tag umso besser die Thermik. In Gruppen wurde das Prättigau am Nachmittag beflogen, die besten schafften es bis nach Klosters und zurück. Ein grosses Problem war die Kälte. Der Wintereinbruch hat doch einige der Flüge vorzeitig beendet, gelandet wurde mit sehr kalten Händen und Füssen. Vielen Dank an Michael Witschi der uns kleine und leichte Testschirme von Airdesign zur Verfügung gestellt hat. Die Testschirme waren eine Erleichterung für viele Frauen die nur eine schwere Ausrüstung haben. Am Sonntagabend die letzten Gespräche im Restaurant mit einer Meinung: Wir Frauen freuen uns jetzt schon auf das Frauen XC-Camp 2021. Herzlichen Dank der XC-Liga, die diesen Anlass möglich gemacht hat. Gabi&Stephanie
XC Brazil 2020

WR attempt canceled

Michael Sigel, 29. August 2020
Eigentlich sollten wir schon bald unterwegs nach Brasilien sein, um auch dieses Jahr wieder versuchen Weltrekorde zu fliegen. Doch in diesem Jahr ist alles etwas anders, Grenzen waren zu, Reisen kaum noch möglich. Während einige Länder (zumindest zwischenzeitlich) die Anzahl der Corona-Infektionen eindämmen konnten, ist dies in Brasilien leider nicht der Fall. Auch wenn die Ansteckungskurve mittlerweile etwas nach unten zeigt, infizieren sich noch immer 40'000 Menschen an und über 1000 sterben jeden Tag. Die Hotspots liegen einerseits in den Grossstädten Rio und Sao Paolo, aber auch in den NE-Bundestaaten. Obwohl wir zu keiner Risikogruppe gehören, besteht doch immer ein Restrisiko einer Ansteckung und folgenden Komplikationen. Zudem können auch beim Gleitschirmfliegen Unfälle geschehen und eine Einweisung in ein überlastetes Krankenhaus wäre die Folge. Nicht zuletzt gibt es eine Reisewarnung für Brasilien. Aufgrund dessen haben wir uns entschieden, den Rekordversuch der XC-Liga aufs nächste Jahr zu verschieben. ******* Soon we should be on our way to Brazil to try to fly world records again. But this year everything is a little bit different, borders were closed, travelling is hardly possible. While some countries (at least in the meantime) were able to contain the number of corona infections, this is unfortunately not the case in Brazil. Even if the infection curve is slightly decreasing, 40'000 people are getting infected and more than 1000 die every day. The hotspots are located in the large cities of Rio and Sao Paolo on the one hand, but also in the NE-states. Although we do not belong to any risk group, there is always a residual risk of infection and subsequent complications. Accidents can also happen while paragliding and an admission to an overburdened hospital would be the consequence. Last but not least there is a travel warning for Brazil. Because of this we have decided to postpone the record attempt of the XC-League until next year.
XC Ligafliegen

Ligafliegen im Jura

Michael Sigel, 5. July 2020
Gestern hatten wir mal wieder ein XC Ligafliegen. Die Bedingungen sahen super aus für den Jura und das Mittelland. Deshalb haben wir uns am Weissenstein getroffen. Etwa 30 Piloten waren dann pünktlich um 9 Uhr auf dem Weissenstein. Da der Wind aus Nord kam, machten wir eine kurze Wanderung auf die Röti (Nordstartplatz). Die Bedinungen sahen bereits super aus und mit dem Jura-Spezialist Beni Staub haben wir ein Briefing (Fliegen im Jura, Lufträume und Flugplan) gemacht und dann ging es schon bald los. Die Südseite ging am Anfang deutlich besser, doch weil im Norden die Basis höher war, haben die meisten schnell auf die zweite Jurakette gewechselt. Wie aus den Prognosen zu befürchten war, gab es bald einmal Abschattungen und so war es einmal mehr ein Spiel mit Sonne und Schatten. Glücklicherweise stieg es in der Sonne recht zuverlässig. Die Idee war eigentlich klar: Zuerst etwas im Jura nach Westen oder Nordwesten fliegen und dann am Nachmittag raus ins Flachland. Während im Jura der NW-Wind noch relativ schwach war, wurde dieser im Flachland deutlich spürbar. Die guten Piloten haben das natürlich schnell gemerkt und ihre Flugroute angepasst und ihr Ziel vom BEO nach Zürich oder Luzern verschoben. Doch auch mit Rückenwind war es nicht so einfach. Die Wolken waren einmal mehr sehr kurzlebig und neigten zum Ausfransen, das Steigen eher schwach, dafür das Sinken zwischen den Thermiken umso stärker. Definitiv musste man Geduld haben und bis zu Letzt nicht aufgeben, auch wenn man etwas tief gekommen ist. Was das Fliegen angeht: ich bin gestern eine Mischung aus schönen Wolken und Sonne auf dem Boden angeflogen (Allerdings kann ich nicht behaupten, dass ich damit sehr erfolgreich war). Was bleibt? Es war ein sehr lehrreicher Tag! Definitiv standen wir nicht ganz am optimalen Startplatz, da der Wind deutlich mehr von West als von Nord kam. Bei West ist der Maubourget ziemlich gut, kann aber bei zu viel Nord schwierig zum Starten sein. Ich habe auf jeden Fall viel gelernt und freue mich schon auf das nächste XC Ligafliegen mit euch:) Besondere Flüge: Yael Margelisch (207km) von Maubourget bis Zürcher Oberland Michael Sigel (168km) nach Kandersteg Hans Strahm (152km) nach Schwyz Rico Chandra (126km) bis an den Baldeggersee Fabienne Schrader (94km) bis nach Zug *************** Hier, nous avons eu un autre vol de la ligue XC. Les conditions semblaient idéales pour le Jura et les Midlands. C'est pourquoi nous nous sommes rencontrés au Weissenstein. Une trentaine de pilotes étaient alors ponctuellement à 9 heures sur le Weissenstein. Comme le vent venait du nord, nous avons fait une petite randonnée jusqu'au Röti (site de lancement nord). Les conditions semblaient déjà très bonnes et avec le spécialiste du Jura Beni Staub, nous avons fait un briefing (vol dans le Jura, espaces aériens et plan de vol) et nous avons ensuite commencé rapidement. Le côté sud allait beaucoup mieux au début, mais comme la base était plus élevée au nord, la plupart des gens sont rapidement passés à la deuxième chaîne du Jura. Comme on pouvait le craindre d'après les prévisions, il y eut bientôt des ombres et ce fut donc à nouveau un jeu de soleil et d'ombre. Heureusement, il s'est levé de manière assez fiable au soleil. L'idée était en fait claire : d'abord faire voler quelque chose dans le Jura à l'ouest ou au nord-ouest, puis l'après-midi dans les plaines. Alors que le vent de nord-ouest était encore relativement faible dans le Jura, il était clairement perceptible dans les basses terres. Les bons pilotes l'ont bien sûr remarqué rapidement et ont ajusté leur itinéraire de vol et déplacé leur destination du BEO à Zurich ou Lucerne. Mais même avec un vent arrière, ce n'était pas si facile. Une fois de plus, les nuages ont été de très courte durée et ont eu tendance à s'effilocher, la montée a été plutôt faible, mais le creux entre les thermiques a été d'autant plus fort. Il fallait absolument être patient et ne pas abandonner jusqu'à la fin, même si l'on était un peu bas. Quant à l'aviation : j'ai fait voler un mélange de beaux nuages et de soleil au sol hier (bien que je ne puisse pas dire que j'ai eu beaucoup de succès avec cela). Que reste-t-il ? Ce fut une journée très instructive ! Il est certain que nous n'étions pas tout à fait au point de décollage optimal, car le vent venait beaucoup plus de l'ouest que du nord. Avec l'ouest, le Maubourget est assez bon, mais peut être difficile à lancer avec trop de nord. En tout cas, j'ai beaucoup appris et j'attends avec impatience la prochaine XC League qui volera avec vous Vols spéciaux : Yael Margelisch (207 km) de Maubourget à l'Oberland zurichois Michael Sigel (168 km) à Kandersteg Hans Strahm (152 km) à Schwyz Rico Chandra (126 km) jusqu'au Baldeggersee Fabienne Schrader (94km) à Zug Traduit avec www.DeepL.com/Translator
XC Ligafliegen

Sonntag im Jura

Michael Sigel, 22. June 2020
Gestern haben wir zum zweiten Mal in diesem Jahr ein XC Ligafliegen gemacht. Die Prognosen waren sehr gut für den Jura und das Mittelland und deshalb haben wir uns auf dem Weissenstein getroffen. Einmal mehr gab es aber Unsicherheiten was die Wetterprognosen betraf, schliesslich waren diese bereits in den Tagen zuvor nicht unbedingt zutreffend. Trotzdem haben sich fast 40 Piloten angemeldet. Dazu kam noch, dass die Züge aus Zürich Verspätung hatten. Glücklicherweise wurden aber schnell Fahrgemeinschaften organisiert. Als die grosse Masse oben ankam, flogen die ersten Piloten um 10:30 bereits los! Notiz an uns selber: auch im Jura kann man sehr früh starten… Da es Nordwind hatte, sind wir zur Röti gewandert und nach einem kurzen Briefing für die Interessierten ging es dann auch für alle anderen los. Der Plan war klar: zuerst im Jura fliegen und dann raus ins Flachland. Der Jura hat gut funktioniert, doch es gab immer wieder Abschattungen und die Thermik war sehr zyklisch. Zum Glück konnte man oft von sehr tief wieder aufdrehen. Der Nordwind war definitiv spürbar. Dann um ca. 14 Uhr sind die meisten raus ins Flachland. Auch hier ging es oft von sehr tief (kann ich bezeugen) und das Steigen war meistens richtig gut. Wie bereits im Jura, so war auch hier das Fliegen nicht ganz einfach. Ich habe dabei auf eine Kombination von Wolken+ Sonne am Boden gesetzt, da für mich das Fliegen nur nach dem Wolkenbild nicht funktionierte (war unter der Wolke, kein Steigen mehr usw.). Die meisten von uns haben es bis ins Emmental oder sogar noch weiter geschafft, bravo an alle! Hier noch eine Auswahl toller Flüge: Sebastian Benz 203km FAI: Zuerst nach Trameland, dann bis Aarau, raus ins Flachland bis nach Sörenberg und Landung nach 9:38 kurz vor Burgdorf. Gratulation zum ersten 200 km FAI im Jura überhaupt! https://www.xcontest.org/switzerland/en/flights/detail:osimo/21.06.2020/08:29 Adrian Seitz 205km Zigzag: Bis hinter den Chasseral, an der Hasenmatt raus ins Flachland an den Pilatus mit Landung in Spiez: https://www.xcontest.org/world/en/flights/detail:puravida82/21.06.2020/08:23 Michael Sigel 160km Zigzag: Zuerst etwas im Jura, dann nach Kandersteg: https://www.xcontest.org/world/en/flights/detail:ruderfusskrebschen/21.06.2020/09:50 Reynald Mummentaler 148km Zigzag: Zuerst im Jura, dann zwischen Neuenburgersee und Bielersee raus ins Flachland. Via Freiburger Voralpen an den Genfersee: https://www.xcontest.org/world/en/flights/detail:reynald/21.06.2020/08:29 Martina Hauri 104km Zigzag: Gleich raus ins Flachland, dann ins Emmental, Entlebuch und via Rigi nach Schwyz: https://www.xcontest.org/world/en/flights/detail:Tinaa/21.06.2020/11:01 ******************* Hier, nous avons fait notre deuxième championnat XC en volant pour la deuxième fois cette année. Les prévisions étaient très bonnes pour le Jura et le Mittelland et c'est pourquoi nous nous sommes rencontrés sur le Weissenstein. Mais une fois de plus, il y avait des incertitudes concernant les prévisions météorologiques, après tout, elles n'étaient pas nécessairement correctes les jours précédents. En outre, les trains en provenance de Zurich ont été retardés. Heureusement, le covoiturage a été rapidement organisé. Lorsque la foule est arrivée au sommet, les premiers pilotes sont déjà partis à 10h30 ! Note à notre attention : même dans le Jura, on peut commencer très tôt... Comme il y avait un vent du nord, nous avons fait une randonnée jusqu'au Röti et après un court briefing pour les personnes intéressées, nous avons commencé pour tous les autres. Le plan était clair : voler d'abord dans le Jura, puis dans les plaines. Le Jura fonctionnait bien, mais il y avait toujours des ombres et les thermiques étaient très cycliques. Heureusement, vous pouvez souvent vous présenter de très bas. Le vent du nord était nettement perceptible. Puis, vers 14 heures, la plupart des gens sont partis dans les plaines. Ici aussi, l'escalade est souvent partie de très haut (je peux en témoigner) et la plupart du temps, elle a été très bonne. Comme dans le Jura, voler n'était pas facile ici non plus. J'ai choisi une combinaison de nuages + soleil au sol, parce que pour moi, voler ne fonctionnait pas selon le schéma des nuages (on était sous les nuages, on ne grimpait plus, etc.). La plupart d'entre nous ont atteint l'Emmental ou même plus loin, bravo à tous ! Voici une sélection de grands vols : Sebastian Benz 203km FAI : D'abord à Trameland, puis à Aarau, dans les plaines jusqu'à Sörenberg et atterrissage après 9 h 38 juste avant Burgdorf. Félicitations pour les premiers 200 km de FAI dans le Jura ! https://www.xcontest.org/switzerland/en/flights/detail:osimo/21.06.2020/08:29 Adrian Seitz 205km en zigzag : Derrière le Chasseral, dans les basses terres à Hasenmatt et Pilatus, débarquement à Spiez : https://www.xcontest.org/world/en/flights/detail:puravida82/21.06.2020/08:23 Michael Sigel 160km en zigzag : D'abord un peu dans le Jura, puis à Kandersteg : https://www.xcontest.org/world/en/flights/detail:ruderfusskrebschen/21.06.2020/09:50 Reynald Mummentaler 148km en zigzag : D'abord dans le Jura, puis entre le lac de Neuchâtel et le lac de Bienne jusqu'en plaine. Via les Préalpes fribourgeoises jusqu'au lac Léman : https://www.xcontest.org/world/en/flights/detail:reynald/21.06.2020/08:29 Martina Hauri 104km en zigzag : Directement dans la plaine, puis dans l'Emmental, l'Entlebuch et via le Rigi à Schwytz : https://www.xcontest.org/world/en/flights/detail:Tinaa/21.06.2020/11:01 Traduit avec www.DeepL.com/Translator
XC Fliegen am Sonntag in Frutigen

Report XC Fliegen Sonntag

Michael Sigel, 25. May 2020
Am Sonntag haben wir das erste XC Ligafliegen der Saison gehabt in Frutigen. Wegen Covid-19 haben wir die Teilnehmer auf 20 beschränkt. Auch wenn sich die Toptherm-Prognose verschlechtert hat, fanden sich doch einige Piloten am Flugfeld ein. In der Tat war es noch sehr feucht und um 8 Uhr lag die Basis noch fast auf dem Talboden. Doch die Sonneneinstrahlung war gut und die Basis stieg schnell. Der Transport klappte reibungslos und so standen wir um 9:30 am Startplatz. Hier gab es ein Briefing zum Tag, sowie Routenvorschläge. Die Basis war mittlerweile schon auf Startplatzhöhe, doch die Piloten trauten den Bedingungen noch nicht so ganz, zu unrecht: als erster gestartet konnte ich in kürzester Zeit zum Niesen und zurück fliegen (Hinweis: je früher man startet, umso weiter fliegt man). Spätestens um 11 Uhr waren alle Piloten in der Luft und flogen entweder zum Niesen, oder bereits Richtung Adelboden. Wenn man einmal an der Basis war, konnte ohne zu Drehen bis nach Adelboden geflogen werden. Hier galt es, etwas Höhe zu machen und die Lenk zu queren. Wie besprochen hat das Flöschhore von weit unten gut funktioniert. Weiter ging es Richtung Gstaad und Pic Chaussy. Spätestens ab hier war der Nordwind doch spürbar, jede Thermik war bockig und windversetzt. Insbesondere die E-W-Ketten waren überspült (z.B. bei les Diablerets oder bei Rougement). Zum Glück war die Thermik relativ stark und so sind doch viele weit nach Westen gekommen. Einige haben bereits früher gedreht und sind via Niesen an den Sigriswiler Grat. Insbesondere die frühen Piloten berichteten von ziemlich starken Turbulenzen wegen dem Nordwind. Wie besprochen funktioniert der Grat später besser (Talwind, mehr Sonneneinstrahlung), turbulent war er aber wohl immer. Die Abschattungen waren ab 14 Uhr auch ein Thema und so war es taktisch ein ziemlich anspruchsvoller Tag. Es wurden unterschiedliche Strecken ab Mäggisseren geflogen, hier ein paar Highlights: - Christoph Dunkel – 124km flaches Dreieck - Manuela Prunder – 154km bis nach Luzern - Bernhard Naegeli – 94km FAI-Dreieck - Mihai Martalogu – 85km FAI-Dreieck - Martina Hauri – 135km bis nach Zug Gratulation für eure tollen Flüge und danke an die Freien Flieger Frutigland / Cloud 7 für die Gastfreundschaft! Bilder: Michael/Martina Hauri ********** On Sunday we had the first XC league flying of the season in Frutigen. Because of Covid-19 we limited the participants to 20. Even though the Toptherm prognosis worsened, some pilots showed up at the airfield. In fact it was still very humid and at 8 o'clock the base was still almost on the valley floor. But the sunshine was good and the base rose quickly. The transport went smoothly and so we were at the starting point at 9:30 am. Here we had a briefing for the day and route suggestions. Meanwhile the base was already at take-off altitude, but the pilots didn't quite trust the conditions yet, wrongly so: as the first one to take off I was able to sneeze and fly back in no time (note: the earlier you take off, the further you fly). At 11 am at the latest, all pilots were in the air and were either flying to sneeze or already flying towards Adelboden. Once at the base, you could fly to Adelboden without turning. Here you had to gain some altitude and cross the Lenk. As discussed, the Flöschhore worked well from far below. The flight continued towards Gstaad and Pic Chaussy. At the latest from here on the north wind was noticeable, every thermal was choppy and wind shifted. Especially the E-W chains were flooded (e.g. at les Diablerets or at Rougement). Luckily the thermals were relatively strong and so many of them went far to the west. Some have already turned earlier and went via Niesen to the Sigriswiler ridge. Especially the early pilots reported quite strong turbulence due to the north wind. As discussed, the ridge works better later (valley wind, more sunshine), but was probably always turbulent. The shadows were also a topic from 14 o'clock on and so it was tactically a quite demanding day. Different routes were flown from Mäggisseren, here are some highlights: - Christoph Dunkel - 124km flat triangle - Manuela Prunder - 154km to Lucerne - Bernhard Naegeli - 94km FAI triangle - Mihai Martalogu - 85km FAI triangle - Martina Hauri – 135km to Zug Congratulations for your great flights and thanks to the Free Flyers Frutigland / Cloud 7 for their hospitality! Pictures: Michael/Martina Hauri Translated with www.DeepL.com/Translator (free version
XC Fliegen am Sonntag in Frutigen

XC Fliegen am Sonntag in Frutigen

Michael Sigel, 22. May 2020
XC Fliegen am Sonntag in Frutigen Ich werde am Sonntag in Frutigen ein XC Fliegen organisieren. Das Wetter sollte gut, aber nicht Hammer sein. Leider muss ich die Teilnehmerzahl aus aktuellen (Coronavirus) und oranisatorischen Gründen (Transport) auf 20 beschränken. Zugelassen sind nur jene PilotenInnen, die auf der Swissleague das Covid-19-Häckchen gesetzt haben. Falls sich zu viele PilotenInnen anmelden, würde ich so selektionieren: B-Kader A+-Kader A-Kader C-Kader Zudem gilt: first come – first serve :) Anmeldung: „para start 0797021203“ Bestätigung: bestätigte PilotenInnen werde ich der Whatsappgruppe „XC Fliegen Sonntag“ hinzufügen. Treffpunkt: 08:45 in Frutigen auf dem Flugplatz (nicht Hangar!) Anreise: individuell Achtung: ich bitte euch, Masken mitzunehmen und euch an die BAG-Maßnahmen zu halten (http://swissleague.ch/CompLeague/News/tabid/289/view/newsentry/event/details/arg_0/bund-genehmigt-organisierte-trainings/datamodule/659/Default.aspx) Ich freue mich auf euch und entschuldige mich, dass ich nicht mehr PilotenInnen mitnehmen kann. *************************** Vol XC dimanche à Frutigen J'organiserai un vol de XC dimanche à Frutigen. Le temps devrait être beau, mais pas génial. Malheureusement, je dois limiter le nombre de participants à 20 pour des raisons d'actualité (coronavirus) et oranisatrices (transport). Seuls les pilotes qui ont placé le Covid-19 sur la Swissleague sont autorisés. Si trop de pilotes s'inscrivent, je ferais une sélection : Équipe B Escouade A Une équipe Escouade C En outre : premier arrivé - premier servi :) Enregistrement : "para start 0797021203" Confirmation : j'ajouterai des pilotes confirmés au groupe whatsapp "XC Fliegen Sonntag". Point de rencontre : 08h45 à Frutigen à l'aérodrome (pas au hangar !) Arrivée : individuelle Attention : je vous demande de prendre des masques avec vous et de respecter les mesures de l'OFSP (http://swissleague.ch/CompLeague/News/tabid/289/view/newsentry/event/details/arg_0/bund-genehmigt-organisierte-trainings/datamodule/659/Default.aspx) Je suis impatient de vous voir et je m'excuse de ne pouvoir emmener plus de pilotes avec moi. Traduit avec www.DeepL.com/Translator (version gratuite
Seite: 1234567
Total: 140 Einträge