SHV/FSVL
Menu

Competition News

Swiss Cup flex 2024

Swiss Cup flex: Final decision Thursday 20 h

Martin Scheel, 21. February 2024
Die detaillierten Prognosen ändern dauernd, aber die allgemeine Lage ist klar: Tiefdruckbestimmt (Trog) mit Störungszonen und grossen Aufhellungen. Wenn die Störungszonen jeweils in der Nacht über die Schweiz ziehen, sollte es in weiten teilen fliegbar (aber nicht unbedingt taskbar) sein. Aber die Chance, heute zu definieren, ob und wo wir einen gültigen Task fliegen können, schätze ich klein ein. Eine Umfrage bei der Ligakommission und auch bei den Regioleitern zeigt, dass sich alle uneins sind: Genau 50% sind für absagen, die andern 50% für warten. Entscheid: Wir warten, definitiver Entscheid Donnerstag 20 Uhr. METEO Donnerstag überall ziemlich viel Niederschlag (Schneefallgrenze 1500-2000), nur im Osten föhnbedingt bis am Abend trocken, in der Nacht zieht die Niederschlagszone nach Osten ab. In der Nach von Freitag auf Samstag vor allem am westlichen Alpennordhang inkl BEO wieder etwas Niederschlag. Sonst trocken, gegen Abend aus Südwesten wieder aufkommender Niederschlag. Markante Abkühlung in der Nacht auf Freitag (Schneefallgrenze bis 800 sinkend) Am Samstag ist es in weiten Teilen der Alpennordseite und im Wallis freundlich (und sehr labil). Allerdings muss der SW-Wind beachtet werden, vor allem für Verbier schätze ich ihn als störend ein. Regtherm macht 40 km (Verbier), 80 km im Oberwallis und ein wenig auch im BEO. Paraglidable sagt für das BEO die besten Chancen auf ein wenig XC. Am Sonntag dürfte es vor der nächsten Niederschlagszone verbreitet trocken sein, aber oft auch bewölkt. Regtherm ist pessimistisch, Paraglidable berechnet eine kleine Chance für etwas XC. ****************************** Les prévisions détaillées changent constamment, mais la situation générale est claire : dépression avec zones de perturbations et grandes éclaircies. Si les zones de perturbation passent au-dessus de la Suisse durant la nuit, il devrait être possible de voler (mais pas forcément de faire une task) dans une grande partie du pays. Mais j'estime que les chances de définir aujourd'hui si et où nous pourrons effectuer une task valide sont faibles. Un sondage auprès de la commission de la ligue et des responsables de région montre que tous ne sont pas du même avis : 50% exactement sont pour l'annulation, les autres 50% pour l'attente. Décision : Nous attendons, décision définitive jeudi 20 heures. METEO Jeudi, assez fortes précipitations partout (limite des chutes de neige 1500-2000), sec jusqu'en soirée uniquement dans l'est en raison du foehn, la zone de précipitations s'évacuant vers l'est dans la nuit. Dans la nuit de vendredi à samedi, à nouveau quelques précipitations, surtout sur l'ouest du versant nord des Alpes, y compris BEO. Ailleurs, temps sec, puis en soirée, nouvelles précipitations à partir du sud-ouest. Refroidissement significatif dans la nuit de jeudi à vendredi (limite des chutes de neige descendant jusqu'à 800 m). Samedi, le temps sera agréable (et très instable) sur une grande partie du Nord des Alpes et du Valais. Il faudra toutefois faire attention au vent de SW, que je considère comme gênant, surtout pour Verbier. Regtherm fait 40 km (Verbier), 80 km dans le Haut-Valais et un peu aussi dans le BEO. Paraglidable prédit pour le BEO les meilleures chances d'un peu de XC. Dimanche, le temps devrait être sec sur une grande partie du territoire avant la prochaine zone de précipitations, mais aussi souvent nuageux. Regtherm est pessimiste, Paraglidable calcule une petite chance pour un peu de XC.
Material Test 2023

Is your equipment set up correctly?

Fabrice Thiébaud, 18. February 2024
"Est-ce que ton équipement est bien réglé ?" Christophe a initié la question et c’est avec cette question que quelques élites se sont confrontées à Verbier, ce 17 février. Le lieu est choisi selon les prévisions météo, mais aussi parce qu’il se prête bien pour se regrouper au sommet du thermique et partir de manière synchronisée en finesse. Après avoir discuté des différentes solutions de réglage des sellettes et des nouveautés de la calotte du Submarine et de nos ailes CCC, Christophe, Steve, Stephan, Youri et moi décollons pour des plans comparatifs. Romain, Gabriel et Sedin se sont également joints à nous, mais avec des ailes EN D. L’exercice n’est pas si facile que ça. Le thermique de départ est à la fois large et irrégulier, ce qui rend notre alignement compliqué pour démarrer l’exercice. Le bon guidage à la radio d’un leader et une bonne discipline des pilotes sont essentiels. Finalement, après quelques essais, cela fonctionne bien. Vitesse de trim, 50 % d’accélérateur, 80 % et 100 % suivis d’une petite balade au-dessus de Verbier. En fin de compte, nous nous retrouvons autour d’un verre pour faire un débriefing. Alors que pour certains, la sellette nécessite encore du réglage, pour d’autres c’est sur le trim qu’il faudra retravailler. Merci à Mari et Romain pour ces belles images ! ------------- "Stimmt die Einstellung deiner Ausrüstung?" fragte Christophe und mit dieser Frage wurden einige Eliten am 17. Februar in Verbier konfrontiert. Der Ort wurde sowohl nach Wettervorhersagen als auch wegen seiner Eignung ausgewählt, um sich am Top der Thermik zu versammeln und synchron mit dem Abgleiten zu starten. Nachdem wir verschiedene Einstellungsmöglichkeiten für die Gurtzeuge und die Neuheiten der Submarine-Hülle und unserer CCC-Flügel besprochen hatten, starteten Christophe, Steve, Stephan, Youri und ich zu Vergleichsflügen. Romain, Gabriel und Sedin schlossen sich uns ebenfalls an, jedoch mit EN-D-Flügeln. Die Übung war nicht so einfach. Die Ausgangsthermik war sowohl breit als auch unregelmässig, was unsere Ausrichtung für den Beginn der Übung erschwerte. Gute Funkführung durch einen Anführer und eine gute Disziplin der Piloten sind unerlässlich. Schliesslich, nach einigen Versuchen, klappte es gut. Trimmen, 50 % Beschleuniger, 80 % und 100 % gefolgt von einem kurzen Ausflug durch das Tal von Verbier. Am Ende trafen wir uns bei einem Glas, um eine Nachbesprechung zu machen. Während für einige das Gurtzeug noch einige Anpassungen erfordert, müssen andere am Trimmen arbeiten. Vielen Dank an Mari und Romain für diese schönen Bilder!
Diverses

Medic-Kurs für erweiterte Medizinische Kenntnisse bei Gleitschirmunfällen (DE/FR/IT)

Oliver Flügel, 28. January 2024
Am Samstag den 27.01.2024 kamen in Stansstad am Vierwaldstätter See, 11 angehende und erfahrene Ligapiloten/innen der Swissleague zusammen. Der Fokus lag aber nicht auf dem schönen Seeblick, sondern vielmehr auf den Inhalten des Medi Kurses. So ging dieser Lehrgang über den üblichen Erste Hilfe Kurs hinaus und behandelte Verletzungen, die typischerweise bei Gleitschirmunfällen auftreten können. Das könnten offene Wunden mit hohem Blutverlust oder aber Knochenbrüche im Beckenbereich sowie Thoraxverletzungen (Brustbereich) sein. Mehrfach wurde die Erstversorgung geübt und das Prinzip MARCH durchlaufen. Das Akronym MARCH kommt aus dem Britischen Militär und dient zur Identifizierung und Behandlung der Hauptursachen von vermeidbaren Todesfällen bei Unfällen. M = Massive bleeding (Massive Blutung stoppen) A = Airways (Atemwege frei machen) R = Respiration (Atmung sicherstellen) C = Circulation (Kreislauf überwachen) H = Heads&Hypothermia (Bewusstseinszustand & Wärmeerhalt) Alle Teilnehmer/innen durften in den Übungen Kompressionsverbände anlegen, lebensbedrohliche Blutungen mit einem Tourniquet stoppen und einen Beatmungsschlauch (Tubus) legen oder eine Lungenkompression mit einer Dekompressionsnadel behandeln. Berührungsängste sollte man für diesen Kurs nicht haben, das freimachen und abtasten eines Unfallopfers sind wichtige Bestandteile um Verletzungen zu erkennen. Im Ernstfall zählt jede Sekunde. Im Kurs selbst gab es natürlich keine echten Wunden und kein echtes Blut. Für den Lehrgang war 1 Tag eingeplant, andere wichtige Themen wie Alarmierung, Einweisung REGA am Schadensplatz, Eigensicherung usw. wurden angeschnitten aber nicht im Detail besprochen. Am Ende des Tages durften sich die Teilnehmer/innen ein Erste-Hilfe-Set zusammenstellen und mit nach Hause nehmen. Ein Teil der Kosten für das Set wurde von der Swissleague gesponsort. Alle Materialen sind für die oben genannten Unfälle speziell zusammengestellt und können mit ihrem kompakten Packmass und 500gr Gewicht, problemlos im Cockpit oder Gurtzeug verstaut werden. Bei mir hat es bereits jetzt seinen Platz im Gurtzeug gefunden. Ich kann den Kurs nur empfehlen und werde ihn als Refresher wieder besuchen wenn möglich. Bis dahin Happy Landing und bleibt gesund. Auf Bald! Liga-Neuling und begeisterter Pilot OlivAir Flügel ****** Le samedi 27 janvier 2024, 11 futurs pilotes de ligue et pilotes expérimentés de la Swissleague se sont réunis à Stansstad, au bord du lac des Quatre-Cantons. L'accent n'était toutefois pas mis sur la belle vue sur le lac, mais plutôt sur le contenu du cours Medi. Ainsi, ce cours est allé au-delà du cours de premiers secours habituel et a traité des blessures qui peuvent typiquement survenir lors d'un accident de parapente. Il pourrait s'agir de plaies ouvertes avec une perte de sang importante ou de fractures dans la région du bassin ainsi que de blessures thoraciques (région de la poitrine). Les premiers soins ont été exercés à plusieurs reprises et le principe MARCH a été passé en revue. L'acronyme MARCH vient de l'armée britannique et sert à identifier et à traiter les principales causes de décès évitables en cas d'accident. M = Massive bleeding (arrêter une hémorragie massive) A = Airways (dégager les voies respiratoires) R = Respiration (assurer la respiration) C = Circulation (surveiller la circulation) H = Heads&Hypothermia (état de conscience & maintien de la chaleur) Lors des exercices, tous les participants ont pu poser des bandages de compression, arrêter une hémorragie potentiellement mortelle à l'aide d'un garrot et mettre en place un tube de ventilation ou traiter une compression pulmonaire avec une aiguille de décompression. Il ne faut pas avoir peur du contact pour ce cours, dégager et palper une victime d'accident sont des éléments importants pour reconnaître les blessures. En cas d'urgence, chaque seconde compte. Pendant le cours, il n'y avait bien sûr pas de vraies blessures ni de vrai sang. Une journée est prévue pour le cours, d'autres thèmes importants tels que l'alarme, l'instruction de la REGA sur le lieu du sinistre, la sécurité personnelle, etc. sont abordés mais ne sont pas traités en détail. A la fin de la journée, les participants ont pu se constituer une trousse de premiers secours et l'emporter chez eux. Une partie des coûts de ce kit a été sponsorisée par la Swissleague. Tout le matériel a été spécialement composé pour les accidents mentionnés ci-dessus et peut être facilement rangé dans le cockpit ou la sellette grâce à sa taille compacte et son poids de 500 grammes. Dans mon cas, il a déjà trouvé sa place dans la sellette. Je ne peux que recommander ce cours et je le suivrai à nouveau comme remise à niveau si possible. D'ici là, bon atterrissage et restez en bonne santé. À très bientôt ! Nouveau venu dans la ligue et pilote enthousiaste OlivAir Flügel ****** Sabato 27 gennaio 2024, 11 aspiranti ed esperti piloti della Swissleague si sono riuniti a Stansstad, sul Lago dei Quattro Cantoni. Tuttavia, l'attenzione non era rivolta alla splendida vista sul lago, ma piuttosto al contenuto del corso Medi. Questo corso è andato oltre il normale corso di primo soccorso e si è occupato delle lesioni che possono verificarsi in incidenti di parapendio. Si trattava di ferite aperte con forte perdita di sangue, ossa rotte nella zona pelvica e lesioni toraciche. Il primo soccorso è stato praticato più volte ed è stato applicato il principio MARCH. L'acronimo MARCH deriva dall'esercito britannico ed è utilizzato per identificare e trattare le principali cause di morte evitabile negli incidenti. M = Emorragia massiva (arrestare l'emorragia massiva) A = Vie aeree (liberare le vie aeree) R = Respirazione (assicurare la respirazione) C = Circolazione (monitorare la circolazione) H = Heads&Hypothermia (stato di coscienza e conservazione del calore) Durante le esercitazioni, tutti i partecipanti hanno potuto applicare bendaggi compressivi, arrestare un'emorragia pericolosa per la vita con un laccio emostatico e posizionare un tubo di respirazione o trattare una compressione polmonare con un ago di decompressione. Per questo corso non bisogna avere paura del contatto, perché esporre e palpare una vittima di incidente sono elementi importanti per riconoscere le lesioni. In caso di emergenza, ogni secondo è importante. Naturalmente, nel corso non ci sono state ferite e sangue reali. Il corso ha una durata di un giorno; altri argomenti importanti come il lancio dell'allarme, il briefing alla REGA sul luogo dell'incidente, la sicurezza personale, ecc. sono stati toccati ma non approfonditi. Alla fine della giornata, i partecipanti hanno potuto mettere insieme un kit di primo soccorso e portarlo a casa. Parte del costo del kit è stato sponsorizzato da Swissleague. Tutti i materiali sono stati appositamente compilati per i suddetti incidenti e, grazie alle loro dimensioni compatte e al peso di 500 g, possono essere facilmente riposti nell'abitacolo o nell'imbracatura. Nel mio imbrago ha già trovato posto. Non posso che raccomandare il corso e, se possibile, lo frequenterò di nuovo come aggiornamento. Fino ad allora, buon atterraggio e buona salute. A presto! Neofita della Lega e pilota entusiasta OlivAir Flügel
Paragliding Pre Worldcup in Bir/Indien

Paragliding Pre Worldcup in Bir/Indien, von Michi Schwery

Martin Scheel, 7. November 2023
Vier Schweizer (Sportklasse-) Pilot*innen fanden sich Ende Oktober in Nordindien ein, auch für die Teilnahme am besagten Wettbewerb: Oldie und Bir-Kenner Thomas Schneider, Youngster Noah Kiener sowie Viera und Michi Schwery (ich). Es nahmen 80 Pilot*innen teil, 41 davon massen sich in der Sportklasse. Bir lieferte was es verspricht: gute Herbstbedingungen in einem fabelhaften Fluggebiet. Es wurden fünf Tasks zwischen 60 und 73km geflogen. Die Tasks waren überschaubar - neben Bojen an den Ridges stellte meist eine Boje ein paar Kilometer im Flachen die taktische Herausforderung dar; wie optimiert und offensiv oder eben defensiv man sie nahm, entschied teilweise die Rennen. Für ein offensives-erfolgreiches Fliegen war ein richtiges Gefühl für das Wetter am entsprechenden Tag unabdingbar, mit der Einschätzung wie labil/stabil es war und ob es "unten raus" thermisch genügend gut funktioniert. Das Wetter zeigte sich freundlich; mässige Tage mit stärkerer Inversion aber auch ziemlich gute Tage mit guter Labilität kamen vor. Allen Schweizer Pilot:innen gelangen solide Leistungen und sehr gute Resultate: Thomas, unter seinem Mentor 7, wähnte sich meist in komfortablen Flughöhen, liess dabei aber die anderen 3-Leiner-Sportklasse-Konkurrent*innen keineswegs davonziehen. Viermal im Goal, fünfter Rang in der Sportklasse und nur wenige Punkte vom Podest entfernt: herzliche Gratulation! Der Endanflug vom zweiten Task war ungünstig gesetzt, zwischen ESS und Goal lagen etwa 1.5km bewaldetes/unlandbares Gebiet. Thomas liess sich nicht zu einem gewagten Endanflug verleiten, setzte auf die sichere Karte, erreichte so die ESS jedoch nicht. Auch Noah zeigte tolle Leistungen. Mit seinem B-Schirm, dem Maestro 2, zog er manchmal die tieferen Stockwerke vor und drückte dabei mächtig in den Beschleuniger. Jeden Start erwischte er super und vom zu kurzen Endanflug beim ersten Task liess er sich nicht entmutigen - viermal im Goal, zweiter Rang in der Sportklasse(!) und dritter in der Junioren-Wertung: herzliche Gratulation! Viera, unterwegs auf dem Alpina 4, hingegen erwischte nicht alle Starts und Läufe gut. Am dritten Task, es war der stabilste Tag, machte ihr eine Kollision in der Luft, vor dem Airstart zu schaffen, welche zum Glück ohne Verhedderung und Absturz, aber mit grossem Schrecken endete. Beim letzten Task kämpfte sie mit wesentlichen Aussetzern vom Navigationsgerät. Durch ihre starke Routine sowie den guten Leistungen in Task 1, 2 und 4 konnte aber auch sie den Wettbewerb sehr erfolgreich abschliessen: fünfmal im Goal, 3. Rang in der Sportklasse und zweiter Rang in der Frauenwertung: herzliche Gratulation! Ich war unterwegs mit dem Photon, es gelangen mir gute Leistungen und Resultate. Während drei Läufen konnte ich mit den Führungsgruppen bis ans Ende der Läufe mithalten. Task 3 konnte ich als vierter Overall abschliessen. Den 5. Task gestaltete ich führend mit dem Franzosen Corentin und dem indischen Freund Vijay auf ihren X-Ones: den Vorsprung unseres geschickten ersten Teiles liessen wir uns über die total 73km nicht mehr nehmen: ich beendete ihn auf dem zweiten Rang Overall. Die Sportklasse konnte ich gewinnen, Overall schaute der 10. Rang heraus, wobei auf den vierten Platz nur knapp 30 Punkte fehlten. Ein toller Wettbewerb ging zu Ende. Ohne nennenswerte Unfälle , mit guten Stimmungen und zufriedenen Gesichtern, stundenlangen Eröffnungs- und Abschlusszeremonien, vielen kulturellen Darbietungen sowie mit Lunchpaketen, die schmeckten und seltenerweise gänzlich verzehrt wurden.
Projekt «Organisationsentwicklung im Leistungssport des SHV» gestartet

Projekt «Organisationsentwicklung im Leistungssport des SHV» gestartet / Lancement du projet "Développement organisationnel dans le sport de compétition de la FSVL"

Rahel Schreiber, 2. October 2023
Der Vorstand des SHV hat im September 2023 ein Projekt zur Organisationsentwicklung im Leistungssport ins Leben gerufen. Das Hauptziel des Projekts besteht darin, die bestehenden Strukturen, Prozesse, Aufgabenverteilung und die Zusammenarbeit zu überprüfen und bei Bedarf zu optimieren. Im Fokus steht die Frage, wie die Organisation zukunftsfähig ausgestaltet werden soll, dass die langfristigen Ziele im Leistungssport bestmöglich erreicht, die Pilotinnen und Piloten optimal betreut und die Ressourcen und Kompetenzen effizient auf die Zielerreichung ausgerichtet werden. Die eingesetzte, interdisziplinäre Projektgruppe umfasst folgende Mitglieder: Externe Projektleitung: Christine Lanner (Partnerin Verbandsberatung.ch), Co-Leitung: Daniel Graf (Vizepräsident SHV) und Rahel Schreiber (Leiterin Sport) Mitglieder: Louis Sutter (Ligachef Acro), Bernhard Senn (Disziplinenchef Hike + Fly), Fabrice Thiébaud (Co-Ligachef Gleitschirm), Toni Crottet (Ligachef Delta), Serge Miserez (Leiter Administration & IT) Projektbegleitung: Martin Scheel (Co-Ligachef Gleitschirm) Die Projektgruppe wird in einem ersten Schritt eine umfassende Analyse der Ist-Situation durchführen und darauf basierend Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Organisation erarbeiten. Ende dieses Jahres werden erste Ergebnisse aus der Analyse vorliegen. Dem Vorstand ist wichtig, dass der Prozess sehr partizipativ gestaltet und die Perspektiven aller relevanten Beteiligten am Leistungssport eingebracht werden können. Entsprechend werden die Ergebnisse mit einer erweiterten Gruppe von Interessierten gemeinsam reflektiert und diskutiert werden, um sicherzustellen, dass die besten Entscheidungen für die Zukunft getroffen werden. Weitere Informationen folgen zu gegebener Zeit. ****************************** En septembre 2023, le comité directeur de la FSVL a lancé un projet de développement organisationnel dans le sport de compétition. L'objectif principal du projet est d'examiner les structures, les processus, la répartition des tâches et la collaboration existants et de les optimiser si nécessaire. L'accent est mis sur la manière dont l'organisation doit être aménagée pour l'avenir, de sorte que les objectifs à long terme dans le sport de performance soient atteints au mieux, que les pilotes soient encadrés de manière optimale et que les ressources et les compétences soient orientées efficacement vers la réalisation des objectifs. Le groupe de projet interdisciplinaire mis en place comprend les membres suivants : Direction externe du projet : Christine Lanner (partenaire Verbandsberatung.ch), codirection : Daniel Graf (vice-président de la FSVL) et Rahel Schreiber (responsable du sport). Membres : Louis Sutter (chef de la ligue acro), Bernhard Senn (chef de la discipline Hike + Fly), Fabrice Thiébaud (co-chef de la ligue parapente), Toni Crottet (chef de la ligue delta), Serge Miserez (chef de l'administration et de l'informatique). Accompagnement du projet : Martin Scheel (co-chef de la ligue parapente) Dans un premier temps, le groupe de projet effectuera une analyse complète de la situation actuelle et élaborera sur cette base des recommandations pour le développement de l'organisation. Les premiers résultats de l'analyse seront disponibles à la fin de cette année. Pour le comité directeur, il est important que le processus soit très participatif et que les perspectives de toutes les personnes concernées par le sport de compétition puissent être intégrées. En conséquence, les résultats feront l'objet d'une réflexion et d'une discussion communes avec un groupe élargi de personnes intéressées, afin de garantir que les meilleures décisions seront prises pour l'avenir. De plus amples informations suivront en temps voulu.
1st. Junior French Open 2023

Task 1

Fabrice Thiébaud, 18. September 2023
C’est une semaine riche en aventures pour notre équipe de Swissleague, composée exclusivement de juniors de moins de 26 ans, participant aux 1st Junior French Open. Notre périple a commencé samedi lorsque nous sommes arrivés et avons installé notre campement. Dimanche, c'était le jour de la première manche de la compétition. Tout avait bien commencé, mais le vent du sud s'est renforcé au fil de l'après-midi, créant des conditions de vol de plus en plus difficiles. Malheureusement, peu de temps après le décollage, il est devenu évident que les conditions météorologiques ne nous étaient pas favorables. Face à ces vents capricieux, les organisateurs ont pris la décision difficile de mettre fin à la manche pour des raisons de sécurité. Aujourd'hui, la météo ne semble pas être de notre côté non plus. Cependant, cette journée pluvieuse nous offre l'occasion de nous préparer mentalement et matériellement pour la manche à venir. Nous espérons que les conditions météorologiques seront plus clémentes et une manche semble possible mardi et mercredi. ----------- Es ist eine Woche voller Abenteuer für unser Swissleague-Team, das ausschließlich aus Junioren unter 26 Jahren besteht und an den 1st Junior French Open teilnimmt. Unsere Reise begann am Samstag, als wir ankamen und unser Lager aufschlugen. Am Sonntag war der Tag, an dem die erste Task des Wettkampfs stattfand. Alles fing gut an, aber der Südwind wurde im Laufe des Nachmittags immer stärker und sorgte für immer schwierigere Flugbedingungen. Leider wurde schon kurz nach dem Start klar, dass die Wetterbedingungen nicht gut für uns waren. Angesichts der launischen Winde trafen die Organisatoren die schwierige Entscheidung, die Runde aus Sicherheitsgründen abzubrechen. Auch heute schien das Wetter nicht auf unserer Seite zu sein. Dennoch bietet uns dieser regnerische Tag die Gelegenheit, uns mental und materiell auf die bevorstehende Runde vorzubereiten. Wir hoffen auf besseres Wetter und Task scheint am Dienstag und Mittwoch möglich zu sein.
Swiss Cup flex 2023

Swiss Cup 2023: Breitinger, Pfrunder, Fankhauser and Koch are the winners!

Martin Scheel, 10. September 2023
A great season finished today. Congratulations to all pilots - it has been a pleasure with you! Mit 16 Tasks ohne nennenswerten Unfällen und oft über 100 Teilnehmern darf 2023 zu den Top Swiss Cup Jahren seit seiner Gründung durch Urs Dubach vor 28 Jahren gezählt werden. Tasks 3 Tasks am Swiss League Open in Verbier T4 am Swiss Cup Grindelwald T5 am Swiss Cup Frutigen 4 Task am OGO international Open, welches zusammen mit der Deutschen Liga ausgetragen wird T10 am Swiss Cup Biel 4 Tasks am Swiss Open Disentis 2 Tasks am Swiss Cup flex final in Moléson Overall Breitinger Dominik, Gin Boomerang 12 GIN Gliders, zorro.ch 9959 Pkt. Cox Steve, Ozone Zeno 2 Chillout Paragliding / Advance 9951 Pkt. Aeschbacher Roger, Ozone Enzo 3 ParaDeltaClubStockhorn PDCS 9210 Pkt. Kaegi Jerome, Ozone Zeno 2 JAKWEB / zipp.chat / La Vida es Dura 8925 Pkt. Albert Sven, Ozone Zeno 2 PARAWORLD.CH alpsteinparagliding.ch 8674 Pkt. Women Pfrunder Manuela, Ozone Photon, 7288 Pkt. Heldstab Corina, Niviuk Artik R, 7064 Pkt. Zimmermann Sarah, Ozone Alpina, 6146 Pkt. Sportclass Fankhauser Benjamin, Niviuk Artik 6, 8044 Pkt. Bärtschi Christian, Advance Sigma 11 YouCount , 7762 Pkt. Pfrunder Manuela, Ozone Photon, 7609 Pkt. Juniors Koch Tobias, Ozone Zeno 2, 8375 Pkt. Binggeli Romain, Niviuk Artik R Niviuk Suisse, 7195 Pkt. Fuchs Joel, Ozone Enzo 3 Remax Zermatt, BlueTomato Shop Luzern, 6647 Pkt.
Swiss Cup flex, Final 2023

Moléson: Meteo and Info

Martin Scheel, 10. September 2023
We go up 30 minutes earlier as yesterday: 09:00 - 9:45 Ticket and Tracker pick-up in front of the entrance to the valley station 11:00 Debriefing and briefing on the terrace of the restaurant from approx. 13:00 take-off At the landing site kiosk and return tracker to Thierry METEO Der Wetterbericht ist beinahe identisch mit gestern, mit kleinen Abweichungen: - etwas schwächere Thermik - eher weniger Wolken - auf 2000 m schon schwacher SW Die Schweiz liegt am Suedwestrand eines kraeftigen Hochs ueber Nordosteuropa in einer sehr warmen und meist trockenen Luftmasse. Grandvillard 0-1/8 flache Cu Basis 2100-2300 m, in den höheren Bergen höhere Basis (2500 m) und mehr Wolken. 14 Uhr 27° 0-Gradgrenze 4600 1019 hp Schwache bis mässige Talwinde und alpines Pumpen 1500 - 1800 m 5-10 kmh aus nordwestlicher Richtung 2000 m wahrscheinlich schwacher SW 2500 - 3000 m, 10 kmh SW ************************************************ The weather forecast is almost identical to yesterday, with small deviations: - slightly weaker thermals - rather less clouds - at 2000 m already weak SW Switzerland lies on the southwestern edge of a powerful high pressure system over northeastern Europe in a very warm and mostly dry air mass. Grandvillard 0-1/8 flat Cu base 2100-2300 m, in the higher mountains higher base (2500 m) and more clouds. 2pm 27°. 0 degree limit 4600 1019 hp Weak to moderate valley winds and alpine pumping. 1500 - 1800 m 5-10 kmh from the northwest 2000 m probably weak SW 2500 - 3000 m, 10 kmh SW
Swiss Cup flex, Final 2023

Swiss Cup flex final: Moléson

Martin Scheel, 7. September 2023
Die Prognosen sind unverändert: Flache, stabile, trockene Druckverteilung, sehr wenig Wind, und doch recht gute Thermik (etwas verzögerter Beginn). Temperatur gegen 28°. In den Bergen ab 14 h Quellwolken. Fabrice und ich haben aus folgenden Gründen Moléson vorgeschlagen: - viele taktische Möglichkeiten für die Task - wir sind selten dort - gute Infrastruktur (Bergbahn, Parkplätze, auch für Camper, Restaurant für gemeinsames Abendessen) In einer kleinen Umfrage wurde dies von den Pilot*innen bestätigt (zur Auswahl stand Moléson, Grindelwald, Fiesch und Jura). Treffpunkt wahrscheinlich (!) um 10 Uhr an der Talstation. Siehe Google-Map-Link wpt-files und Karte sind als Download-Link vorhanden. Alle Infos folgen morgen Freitag Mittag. ********************************* Les prévisions n'ont pas changé : Distribution plate des pressions, stable et sèche, très peu de vent, et tout de même de bons thermiques (début un peu retardé). Température autour de 28°. Dans les montagnes, cumulus à partir de 14 h. Fabrice et moi avons proposé Moléson pour les raisons suivantes : - beaucoup de possibilités tactiques pour la task - nous y sommes rarement - bonne infrastructure (train de montagne, places de parking, également pour les campeurs, restaurant pour dîner ensemble) Dans un petit sondage, les pilotes* l'ont confirmé (le choix se portait sur Moléson, Grindelwald, Fiesch et Jura). Rendez-vous probablement ( !) à 10 heures à la station de départ. Voir le lien Google-Map Les fichiers wpt et la carte sont disponibles sous forme de lien de téléchargement. Toutes les infos suivront demain vendredi midi.
British and Dutch Paragliding Championships

Task 1 -3 aus Sicht Backoffice Support

Nanda Walliser, 7. September 2023
Das Schweizerteam bestehend aus Albino, Gernot, Hansjörg und Youri fliegen aktuell bei den British Open in Ager (Spanien) mit. Auf Grund technische Schwierigkeiten haben sie gebeten, dass ich doch mal einen Bericht schreiben soll. Erstens gibt in der Nähe von Ager eigentlich einen super Stausee wo man früher toll schwimmen gehen konnte. Letztes Jahr (German Open) war der See noch halb gefüllt und jetzt trocken. Sonntag und Montag wegen Wind keinen Task. Am Dienstag (Task 1) 63 km von Organya zurück Richtung Xiringito. Die lange Busfahrt und danach kein Startwind hat dafür gesorgt, dass der Task erst spät gestartet wurde. Hansjörg war am Anfang taktisch sehr gut positioniert, Albino ist hoch am Startberg. Der Start verpasst Albino um 8m obwohl beiden Geräten umgeschaltet haben (und er ohne Toleranz fliegt). Zusammen mit Youri war er aber ganz vorne dabei. Die Bedingungen waren sehr happig, was man sogar im Livetracking gesehen hat, sodass Hansjörg sich für eine sichere Landung entschieden hat. Gernot ist den ganzen Tag unter dem Radar des Beobachters geflogen. Task 2, 86 km von Ager nach Castejon de Sos. Während Gernot sich die Schluchten von tief unten ansieht, sins die restlicher Schweizer gut vorne dabei. Hansjörg sogar weit vorne aber leider tief und nach 1.5h kämpfen hat er es auch aus dem Loch geschafft wo Youri und Albino recht schnell den Ausweg gefunden hatten. Youri, Albino und Hansjörg im Goal. Task 3, klassisch von Ager nach Xiringito (81 km). Schade, dass das Livetracking noch nicht Livebilder beinhaltet, dass wurde doch manch eine Flugentscheidung erklären. Warum einen Bogen, warum so hoch… Auf jeden Fall sind heute alle im Goal.
Seite: 1234567
Total: 3477 Einträge