SHV/FSVL
Menu

Competition News

Swiss Cup Frutigen 2022

Swiss Cup Frutigen: Info and Meteo

Martin Scheel, 2. June 2022
Der Samstag ist mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit angesagt. Definitiver Entscheid Freitag Mittag. Der Sonntag wird wahrscheinlich abgesagt. Definitiver Entscheid Freitag 20:00. Montag: Abgesagt. Achtung: Anmeldeschluss Freitag 13:00 (max. 80 Teilnehmer, ev. Selektion) Alle Infos zum Fluggebiet unter "Competition info" *************************** Le samedi est annoncé avec une très grande probabilité. Décision définitive vendredi à midi. Le dimanche sera probablement annulé. Décision définitive vendredi 20:00. Lundi: Annulé. Attention : Dernier délai d'inscription vendredi 13:00 (max. 80 participants, sélection possible) Toutes les informations sur la région de vol sous "Competition info". *************************** Saturday is very likely to be announced. Definite decision Friday noon. Sunday will probably be cancelled. Definite decision Friday 20:00. Monday: Canceled. Attention: Registration deadline Friday 13:00 (max. 80 participants, possible selection) All information about the flight area under "Competition info". Meteo ******* Samstag Am Nachmittag 2-3/8, später mehr, am späteren Nachmittag ev. Niederschlag (wahrscheinlich trocken) Basis 2700 Etwas Subsidenz, schwache bis local mässige Thermik Wind: - Normale Talwinde - 2000m schwachwindig, 5 kmh West - 3000m ca. 15 kmh Südwest Sonntag Ab 10, 11 Uhr viele Wolken und ab Mittag Niederschlag. Kleine Chance, dass es etwas besser wird als jetzt prognostiziert (Modelle sind noch unsicher). Montag Abkühlung, noch schlechter, sicher schlechter als am Samstag
Pré World- Coeur de Savoie 2022

Pré-World 2022 Coeur de Savoie Task 2

Fabrice Thiébaud, 1. June 2022
Deutsch / Français Lundi 30 mai. Au lever du jour, une couche épaisse de cirro-cumulus nous donne quelques doutes quant à la faisabilité d’une manche. Comme le vent d’ouest doit se renforcer en cours de l’après-midi, l’organisateur décide de nous emmener au décollage de Semnoz pour une manche dans la région du Lac d’Annecy. Quand nous arrivons au décollage, le ciel n’est pas vraiment encourageant. De plus, les modèles de Météosuisse (qui couvrent de justesse cette région) prédisent une couverture forte de cirrus pour toute la journée. L’émagramme indique une masse d’air très instable du sol à 2200m. Heureusement, le Comité d’organisation est plus optimiste que moi. Après un report de l’heure de départ, le ciel s’ouvre et devient bleu ! Les thermiques se sont généreusement réveillés et les pilotes s’amassent dans une grappe très compacte. La grande difficulté de la 3ème balise est de traverser le lac d’Annecy en finesse pour raccrocher dans les pentes de Planfay. Les locaux connaissent bien la tactique à adopter pour optimiser les lignes et nous les suivons sans vraiment comprendre ce qui nous attend… nous ne nous serions probablement jamais lancés de si bas ! Nous (Tim, Fabrice, Sepp, Reza et Roger) sommes regroupés pour cette transition et sommes à ce stade bien placés dans la course. L’accrochage au Planfay se fait très bas pour la plupart d’entre nous. A cause d’une mauvaise ligne, Reza ne parvient malheureusement pas à prendre la pente dynamique et doit se poser. Idem pour Olivier, bien handicapé par son plané inférieur. Dans la transition vers le Parmelan, Roger prend également une mauvaise ligne et doit poser au pied de la montagne. Quel dommage, il était vraiment bien dans la course ! Tim, Sepp et Fabrice finissent bien la manche malgré quelques aléas. Le bilan de cette manche est au final positif. Tous les suisses ont bien volé et chacun est reparti avec un « lessons learned ». Le soir, nous avons fait un débriefing approfondi et constructif. 11 Tim Bollinger 23 Sepp Inniger 36 Fabrice Thiébaud 65 Roger Aeschbacher 74 Reza Kordi 88 Olivier Dietrich Mardi et Mercredi La manche de mardi est annulée la veille, celle de mercredi annulée en cours de journée. Nous avons malgré tout pu faire un vol plané en direction du camping. *********************************************************** Montag, der 30. Mai. Bei Tagesanbruch lässt uns eine dicke Schicht Cirro-Cumulus-Wolken einige Zweifel an der Durchführbarkeit eines Tasks aufkommen. Da der Westwind im Laufe des Nachmittags stärker werden sollte, beschloss der Veranstalter, uns zum Startplatz Semnoz zu bringen, um ein Task in der Region des Lac d'Annecy zu fliegen. Als wir am Startplatz ankommen, sieht der Himmel nicht gerade ermutigend aus. Außerdem sagen die Modelle von MeteoSchweiz (die diese Region nur knapp abdecken) für den ganzen Tag eine starke Zirrusbedeckung voraus. Das Emagramm zeigt eine sehr instabile Luftmasse vom Boden bis auf 2200m. Glücklicherweise ist das Organisationskomitee optimistischer als ich. Nach einer Verschiebung der Startzeit öffnet sich der Himmel und wird blau! Die Thermik ist großzügig erwacht und die Piloten versammeln sich in einem sehr kompakten Pulk. Die große Schwierigkeit bei der dritten Boje besteht darin, den See von Annecy mit gutem Gleiten zu überqueren, um in den Hängen von Planfay aufzusoaren. Die Einheimischen kennen die Taktik zur Optimierung der Linien sehr gut und wir folgen ihnen, ohne wirklich zu verstehen, was uns erwartet... wir wären wahrscheinlich nie von so weit unten abgeflogen! Wir (Tim, Fabrice, Sepp, Reza und Roger) sind für dieser langer Querung gruppiert und befinden uns zu diesem Zeitpunkt in einer guten Position im Rennen. Die Ankunft am Soarhang Planfay erfolgt für die meisten von uns sehr tief. Wegen einer schlechten Linie gelingt es Reza leider nicht, den dynamischen Hang zu erreichen, und er muss landen. Dasselbe gilt für Olivier, der durch seinen wenig leistungsvollen Schirm stark behindert ist. Beim Übergang zum Parmelan nimmt Roger ebenfalls eine schlechte Linie und muss am Fuß des Berges landen. Schade, er war wirklich gut im Rennen! Tim, Sepp und Fabrice beenden den Lauf trotz einiger Unwägbarkeiten gut. Die Bilanz dieses Durchgangs ist schlussendlich positiv. Alle Schweizer sind gut geflogen und jeder ist mit einem "lessons learned" nach Hause gegangen. Am Abend gab es ein ausführliches und konstruktives Debriefing. 11 Tim Bollinger 23 Sepp Inniger 36 Fabrice Thiébaud 65 Roger Aeschbacher 74 Reza Kordi 88 Olivier Dietrich Dienstag und Mittwoch : Der Task am Dienstag wurde am Vortag und der Task vom Mittwoch im Laufe des Tages abgesagt. Trotzdem konnten wir einen Gleitflug in Richtung des Campingplatzes machen.
Pré World- Coeur de Savoie 2022

Pré-World 2022 Coeur de Savoie Task 1

Fabrice Thiébaud, 31. May 2022
Deutsch - Français C’est le premier jour à la pré-coupe du monde en Savoie et quelques 100pilotes sont présent dans cette compétition. La vallée de la Morianne est particulièrement propice par vent du nord. Nous décollons donc au Montlambert pour un parcours en zigzag de 102km. Les conditions de vents sont particulières entre le vent du nord et les vents de vallées. Ceci demande de l’expérience et un bon esprit d’analyse. Toujours confrontés aux problèmes de vol dans les nuages au start, les organisateurs optent pour une nouvelle formule qui consiste à pénaliser tous les pilotes qui volent au dessus de la base la plus basse dans un rayon de 1km. La confusion est palpable. Alors que la base est à 2000m à l’avant, elle est à 2400 à l’arrière du massif. Bien que sceptiques au départ, nous adhérons finalement au concept. Résultats du Task #1: Tous les pilotes suisses ont fait de bonnes choses : -Tim a finit 10ème grâce à sa légendaire détermination d’avancer tout seul, même lorsqu’il est bas. -Sepp à su prendre des belles lignes qui nous ont tous laissés perplexes au débriefing. -Roger a convaincu par son choix de voler sur le côté de la plaine à la place de faire le détour sur les crêtes, ainsi il a pu se replacer dans une meilleure position. -Reza a très bien volé en fin de course. Bien distancé à cause d’un choix d’une ligne à l’extérieur, il a réussi à garder un écart constant. -Olivier a impressionne par sa capacité d’anticiper la différence de performance entre son aile 3 lignes comparé aux 2 lignes. Il est le seul pilote en en-c de la compétition. -De mon côté, j’ai pris un très bon start et fait une très bonne première partie de course. Un raccrochage trop bas m’a détaché du groupe de tête. La journée se termine avec un débriefing par Ayvri et un souper grillades improvisé au camping. L’ambiance bilingue de cette équipe Suisse est au top ! 10. Tim Bollinger 29. Sepp Inniger 39. Roger Aeschbacher 51. Fabrice Thiébaud 78. Reza Kordi 86. Olivier Dietrich ***************************** Es ist der erste Tag beim Pre-Weltcup in Savoyen und einige 100 Piloten nehmen an diesem Wettbewerb teil. Das Morianne-Tal ist bei Nordwind besonders günstig. Wir starten also am Montlambert für eine 102 km lange Zickzacktask. Es herrschen besondere Windverhältnisse zwischen Nordwind und Talwind. Das erfordert Erfahrung und einen guten analytischen Verstand. Da die Organisatoren immer noch mit den Problemen des Wolkenfliegens am Start konfrontiert sind, versuchen sie es mit einer neuen Formel, die darin besteht, alle Piloten zu bestrafen, die über der niedrigsten Basis in einem Radius von 1 km fliegen. Die Verwirrung ist greifbar. Während die Basis im vorderen Teil des Massivs 2000 m hoch ist, liegt sie im hinteren Teil 2400 m hoch. Obwohl wir dem Prinzip gegenüber skeptisch waren, sind wir letztendlich mit dem Konzept ziemlich einverstanden. Die Bilanz, alle Schweizer Piloten haben gute Leistungen erbracht : -Tim wurde Zehnter, dank seiner legendären Entschlossenheit, auch wenn er mal tief ist alleine voranzukommen. -Sepp hat einige schöne Linien geflogen, die uns alle beim Debriefing verblüfft haben. -Roger überzeugte mit seiner Entscheidung, auf der Seite der Ebene zu fliegen, anstatt den Umweg über die Bergkämme zu nehmen, so dass er sich in eine bessere Position bringen konnte. -Reza flog am Ende des Rennens sehr gut. Obwohl er aufgrund einer Linienwahl auf der Außenseite weit zurücklag, konnte er den Abstand konstant halten. Olivier beeindruckte durch seine Fähigkeit, den Leistungsunterschied zwischen seinem 3-Leiner-Flügel und dem 2-Leiner-Flügel zu antizipieren. Er war der einzige En-C-Pilot im Wettbewerb. - Meinerseits hatte ich einen sehr guten Start und eine sehr gute erste Hälfte des Rennens. Ein zu tiefer Aufhänger löste mich von der Spitzengruppe. Fabrice Thiébaud, [31.05.2022 11:23] Der Tag endete mit einer Debriefing durch Ayvri und einem improvisierten Grillabend auf dem Campingplatz. Die zweisprachige Atmosphäre dieses Schweizer Teams ist top ! 10. Tim Bollinger 29. Sepp Inniger 39. Roger Aeschbacher 51. Fabrice Thiébaud. 78. Reza Kordi 86. Olivier Dietrich
Swiss Cup Engelberg 2022

Engelberg: Bericht, Prize Giving, Rankings, inkl. Overall Ranking Swiss Cup 2022

Martin Scheel, 28. May 2022
Es war ein komplizierter Swiss Cup. Nicht nur für die Pilot*innen, auch für die Veranstalter… zuerst musste entschieden werden, ob der Anlass am Freitag - Samstag, oder Samstag - Sonntag statt findet. Die Wahl für Freitag - Samstag war auch im Nachhinein gesehen richtig, am Sonntag wäre es eher schlechter gewesen als am Freitag (6/8 Bewölkung). Task 1, 55km Leider war die Basis noch tiefer als prognostiziert, 50 m zu tief um den Storeggpass einfach zu überqueren und den Task gut abzufliegen. Vor dem Luftstart schafften es einige, auf 2900 aufzudrehen. Langsam, aber doch. Das Gros der Pilot*innen dümpelte aber auf 2200, wenn nicht noch tiefer. Die Thermik war schwach (aber immerhin angenehm) und Wolken gabs viele... Schon der erste Schenkel zur Führenalp und zurück forderte einige Opfer. Der Storeggpass ist auf 1740. Die Basis sank auf 1720... immer wieder versuchten es die Pilot*innen, immer wieder schafften es einige, aber viele mussten mehrere Anläufe nehmen und viele gaben auch auf. Einige wenige nahmen die Route über das Ächerli (1320), was aber ein riesiger Umweg war. Z.B. Tasksetter Bruno Britschgi, und auch Michi Maurer, aber es war dann eben doch langsamer als beim dritten Anlauf übers Storegg zu kommen. Auch im Melchtal waren viele sehr tief, aber es funktionierte, und der Rückweg zum Wellenberg und zurück nach Engelberg war ok - trotz tiefer Basis. Eine letzte Nuss war für viele das Aufsoaren zur oberen Alp Zieblen. Dies war aber nach dem ESS, so dass die Pilot*innen Zeit hatten. Es funktionierte aber teilweise so schlecht, dass die Thermik unter dem Startplatz die Rettung war. Overall: 1 32127 Morgenthaler Stephan 02:02:28 2 43078 Breitinger Dominik 02:05:07 +00:02:39 3 39171 Roschi Markus 02:05:22 +00:02:54 4 35230 Wicki Markus 02:19:04 +00:16:36 5 45498 Nyffenegger Andreas 02:20:14 +00:17:46 1. Sport 1 51652 Schutter Christian 02:29:15 1. Women: 1 55967 Schwery Viera 03:07:46 Die Vorhersage für den Samstag war am Freitag Abend noch ok. Viele Wolken, aber Basis über Startplatzhöhe. In der Nacht regnete es dann aber lange, weswegen nach vielen Abklärungen am Samstag morgen früh um 6:45 die Notbremse gezogen wurde: Der Task wurde abgesagt. Das war so früh, dass die heimgereisten Piloten gleich zu Hause bleiben konnten. Um 9 Uhr trafen sich die Anwesenden zu Kaffee und Gipfeli im (eigentlich geschlossenen) OX, mit Siegerehrung um 10 Uhr. Insgesamt doch ein guter Swiss Cup mit einem schwierigen Task, gemütlichem Beisammensein am Freitag Abend und einer gebührenden Siegerehrung am Samstag Morgen. Das Debriefing findet online am Montag Abend statt. Nächster Anlass ist der Swiss Cup Frutigen. Auch hier werden die besseren zwei Tage gewählt (Samstag-Sonntag oder Sonntag-Pfingstmontag). Auf dem Foto vlnr: Sport: Fabian Itin und Christian Schutter Open: Dominik Breitinger und Stephan Morgenthaler Women: Carrie Thomas, Corina Beerli, Viera Schwery
Swiss Cup Engelberg 2022

Engelberg: Der Tag ist annulliert. La journée est annulée. The day is cancelled.

Martin Scheel, 28. May 2022
Die Thermikprognosen waren und sind immer noch einigermassen gut, weil der Gradient sehr gut ist. Es hätte auch mit starker Bewölkung Thermik geben müssen. Leider hat es in der Nacht aber lange geregnet (Nieselregen). Dieser Niederschlag war nicht vorhergesehen (selbst der Radar zeigt ihn nicht ...). Die Bewölkungsprognosen sind kongruent, alle Modelle zeigen auch am Nachmittag starke mittelhohe Bewölkung. Ohne Sonneneinstrahlung können wir uns nicht vorstellen, dass es genug früh abtrocknet und genug Thermik mit einer Basis über Startplatzhöhe gibt, um einen Task realisieren zu können. 9:00 Kaffee und Gipfeli im OX (im hinteren Raum, der Eingang befindet sich unten, neben dem Eingang zur Flugschule) 9:30 Siegerehrung Das Debriefing machen wir online, Montag 20:00 ******************************************** Les prévisions de thermiques étaient et sont toujours raisonnablement bonnes, car le gradient est très bon. Il aurait dû y avoir des thermiques même avec un ciel très nuageux. Mais malheureusement, il a plu longtemps pendant la nuit (bruine). Cette précipitation n'était pas prévue (même le radar ne la signale pas ...). Les prévisions de nébulosité sont congruentes, tous les modèles indiquent également une forte nébulosité moyenne dans l'après-midi. Sans soleil, nous ne pouvons pas imaginer qu'il sèche assez tôt et qu'il y ait suffisamment de thermiques avec une base au-dessus de l'altitude de décollage pour pouvoir réaliser un Task. 9:00 Café et croissants à l'OX (dans la salle du fond, l'entrée se trouve en bas, à côté de l'entrée de l'école de vol) 9:30 Remise des prix Nous ferons le débriefing en ligne, lundi 20:00
French Open 2022

Zusammenfassung French Open in Saint Pierre d'Albigny

Nanda Walliser, 27. May 2022
Das kleine CH-Team bestehend aus Albino, Hansjörg und ich (Nanda) sind dieses Jahr beim French Open angetreten. Das Fluggebiet wo nächstes Jahr auch die WM stattfindet. Es gab ein paar interessante neue Regeln. Bei einer Luftraumverletzung wird der Task nur bis zu diesem Punkt gewertet. Wolkenflug ist bereits wenn andere Piloten den Wolkenflugpilot nicht mehr sehen, egal ob dieser in oder ausserhalb war. Beide Regeln kamen mehrmals zur Geltung. Tag 1: Fahrt nach Annecy Nach langem Warten konnten wir endlich starten und einen verlängerten Abgleiter zum Landeplatz machen. Ausbeute für ein paar wenige Piloten 1 Punkt. Tag 2: wegen Regen abgesagt Tag 3: Fahrt nach Semnoz Nach bald 2 h Busfahrt kommen wir am Startplatz an. Auch hier dürfen wir einige Zeit warten bis dann der Lauf gestartet wird. Leider hat die Thermik 10 min vor Start abgestellt, sodass auch diesmal direkt ein Landefeld angepeilt wurde und wir unsere Busreise zurück in Angriff nehmen konnten. Tag 4: Montlambert 68 km Ein bisschen hin und her im Tal. Die Herausforderung war heute schnell zu sein und die zig Vogelschutzzonen zu über oder umfliegen. Später wurde es leider deutlich schattiger, sodass Albino und Hansjörg vorzeitig landen mussten. Tag 5: Montlamberf 166 km Ein Teil des Teams hat entschieden, sich heute lieber nicht mit der teilweise sehr happigen Startthermik auseinanderzusetzen und haben den Flug abgebrochen und den sehr sonnigen Tag am Badesee und Livetracking genossen. Anscheinend war das Livetracking sogar spannender als manches F1 Rennen. Ich habe mich 8h 38 min mit diesem Lauf befasst um dann ein paar wenige KM vor dem Ziel um 20:00 abends wegen der Zeitbegrenzung landen zu müssen. Die Bedingungen waren den ganzen Tag limit, aber wir sind bei den French Open, daher alles Level 1. Nur 4 Piloten schafften es ins Goal. Mit meinem 11 Platz Overall bin ich sehr zufrieden. Tag 6: Montlambert 111 km Heute ging es erst wieder Richtung Annecy um danach eine Wende in der Nähe von Alvillard, danach nach Albertville und zurück zum Landeplatz in Chamoux. Auf Grund des Windes war der Task nicht einfach, ich konnte aber gut vorne mitfliegen und wurde mit dem 19. Rang Overall belohnt. Gewonnen haben Luc Armand und bei den Damen Seiko Fukuoka Naville 1. Platz und ich 2. Ich bin sehr glücklich, konnte ich in diesem sehr starken Teilnehmerfeld den 12. Platz Overall erfliegen.
Swiss Cup Engelberg 2022

Engelberg: 55km bei sehr schwierigen Bedingungen, Rankings & Fotos

Martin Scheel, 27. May 2022
Frage vom Morgen war: "Die Frage ist, wie hoch die Basis effektiv steigt. " Leider stieg sie nicht so hoch wie erhofft. In Engelberg schafften es einige, vor dem Start auf 2900 aufzudrehen. Langsam, aber doch. Das Gros der Pilot*innen dümpelte aber auf 2200, wenn nicht noch tiefer. Die Thermik war schwach (aber immerhin angenehm) und Wolken gabs viele... Schon der erste Schenkel zur Führenalp und zurück forderte einige Opfer. Noch leider wurde es nach der dritten Wende. Der Storeggpass ist auf 1740. Die Basis 1720... immer wieder versuchten es die Pilot*innen, immer wieder schafften es einige, aber viele mussten mehrere Anläufe nehmen und viele gaben auch auf. Wenige nahmen die Route über das Ächerli (1320), weil es ein riesiger Umweg war. Tasksetter Bruno Britschgi, und Michi Maurer, aber es war dann eben doch schneller, dim dritten Anlauf übers Storegg zu kommen. Auch im Melchtal waren viele sehr tief, aber es funktionierte, und der Rückweg zum Wellenberg und zurück nach Engelberg war ganz ok - trotz tiefer Basis. Eine letzte Nuss war für viele das Aufsoaren zur oberen Alp Zieblen, das war aber nach dem ESS, so dass die Pilot*innen Zeit hatten. es funktionierte aber teilweise so schlecht, dass die Thermik unter dem Startplatz die Rettung war. Provisorisches Ranking: Overall: 1 32127 Morgenthaler Stephan 02:02:28 2 43078 Breitinger Dominik 02:05:07 +00:02:39 3 39171 Roschi Markus 02:05:22 +00:02:54 4 35230 Wicki Markus 02:19:04 +00:16:36 5 45498 Nyffenegger Andreas 02:20:14 +00:17:46 1. Sport 1 51652 Schutter Christian 02:29:15 1. Women: 1 55967 Schwery Viera 03:07:46 Fotos Martin Scheel, Landefotos Karin Koch
Swiss Cup Engelberg 2022

Meteo and Info Engelberg

Martin Scheel, 27. May 2022
Registration, tracker distribution: From 8.15 - 8:45 at OX Briefing: Briefing at the Brunnihütte (terrace): 10:30 Competition: Start 12:00. Tracker return, Grill, Drinks: from 15:00 at the OX Tomorrow we will have a late task. Meteo ****** Morgens heiter, nur sehr dünne Cirren, mit der Sonne 1-2/8 Cumulus, 14h 2-3/8. Am späteren Nachmittag mit der Annäherung der schwachen Kaltfront 4/8, gegen Abend 6-8/8 auf 2200m Basis anfänglich 2000, in den höheren Bergen um 14 h auf 2500? 2700? steigend, dann wieder auf 2200 Kein Niederschlag, auch in der Nacht noch nicht. Wahrscheinlich etwas Niederschlag am Alpennordhang am Samstag Morgen, aber in Engelberg sollte es trocken bleiben. Die Luftmasse ist ziemlich stabil (0.2er-Temp bis 2500) und feucht (Spread 5-6°, auf 2000-2200 zu beinahe 0° sinkend) (die Previtemps sind noch von gestern) Mit der tageszeitlichen Erwärmung entsteht mässige Thermik. Talwinde, vor allem in den langen Tälern (Brünig) ziemlich stark 2000 15 kmh W 3000 20-25 kmh W 4000 30 kmh W Ich rechne mit langsamen Verhältnissen mit Tal- und teilweise störendem Westwind. ***************************************** ***************************************** In the morning clear, only very thin cirrus, with the sun 1-2/8 cumulus, 14h 2-3/8. Later in the afternoon with the approach of the weak cold front 4/8, towards evening 6-8/8 at 2200m. Base initially 2000, rising to 2500? 2700? in the higher mountains at 14h, then back to 2200 No precipitation, not even during the night. Probably some precipitation on the northern slopes of the Alps on Saturday morning, but it should stay dry in Engelberg. Air mass fairly stable (0.2 temp to 2500) and humid (spread 5-6°, dropping to near 0° on 2000-2200) (the previtemps are still from yesterday). Moderate thermals develop with the diurnal warming. Valley winds quite strong, especially in the long valleys (Brünig). 2000 15 kmh W 3000 20-25 kmh W 4000 30 kmh W I expect slow conditions with valley and partly disturbing westerly winds. ***************************************** ***************************************** Matin clair, seulement des cirrus très fins, avec le soleil 1-2/8 cumulus, 14h 2-3/8. Plus tard dans l'après-midi avec l'approche du faible front froid 4/8, vers le soir 6-8/8 à 2200m. Base initialement 2000, montant dans les hautes montagnes vers 14 h à 2500 ? 2700 ? puis à nouveau à 2000-2200. Pas de précipitations, même pendant la nuit. Probablement quelques précipitations sur le versant nord des Alpes samedi matin, mais à Engelberg, le temps devrait rester sec. La masse d'air est assez stable (gradient de 0.2 jusqu'à 2500) et humide (spread 5-6°, descendant à 2000-2200 à presque 0°). (les previtemps sont encore d'hier). Avec le réchauffement diurne, des thermiques modérés apparaissent. Vents de vallée, surtout dans les longues vallées (Brünig) assez forts. 2000 15 kmh W 3000 20-25 kmh W 4000 30 kmh W Je m'attends à des conditions lentes avec des vents de vallée et parfois des vents d'ouest gênants.
Newcomer Challenge 2022

Newcomer Challenge, Task 5, Ayvri and Rankings / Bericht

Martin Scheel, 18. May 2022
Auch heute konnten wir wieder einen sehr guten Task fliegen, wir entschieden uns für einen 70km-Task mit vielen Optionen. Text von einem Teilnehmer, Michael Schoedon: "Unter der Leitung von Martin Scheel und dem Coaching von Chrigel Maurer flogen 23 Piloten während fünf Tagen an fünf verschieden Tasks um die Wette. Einige wurden an den ersten beiden Tagen unverhofft in die "turbulente" Wettkampf Luft geworfen und waren gänzlich gefordert, als es sich im Schwarm der Swiss Cup Jungfrau Tächi Pilot*innen zu positionieren galt (der Newcomer nahm am Swiss Cup Grindelwald teil). Andere fanden sich im Getümmel des Startschlauchs besser zurecht und querten die Startlinie schon ganz gekonnt. Die darauf folgenden drei Tage verbrachten die Newcomer Pilot*innen unter sich. Das Tasksetting erlaubte es uns, das Gebiet um Grindelwald zwischen Schilthorn und der Grossen Scheidegg vor grandioser Bergkulisse zu erfliegen. Die wichtigsten Ingredienzien dafür - Thermik und Talwindsysteme - waren immer vorhanden. Selbst am Montag, dem schlechtesten Tag, nutzten Chrigel und Martin das Zeitfenster vor einer herannahenden Front. So war es mal bockig, mal angenehm stark steigend oder mal sehr zyklisch, was manchem Piloten den letzten Nerv bei der Thermiksuche über dem Schattwald kostete. Auch führten die meteorologischen Verhältnisse dazu, dass sich die Thermik nie dort finden liess, wo sie sich am Vortag noch zuverlässig ablöste. Das verleitete zu einer experimentellen Linienwahl. Verschiedene Startszenarien und unterschiedlich grosse Radien zu den Bojen stellten immer neue Herausforderungen, die mit diversen Strategien gemeistert wurden. Während der Challenge verlegte sich der Fokus aller zunehmend auf das schnelle und effiziente Fliegen. Die Erkenntnisse aus den aufschlussreichen Fluganalysen und die wertvollen Tips von Chrigel haben sich alle zu Herzen genommen. Spannend vermittelte Martin uns viel Theorie über die Strukturen des Wettkampffliegens, von nutzbarer Thermik im Lee, das alpine Pumpen, die Windsysteme an guten Flugtagen und die interpretation von Emagrammen für die eigene Flugprognose. Die Mannschaft des Naturfreundehauses lieferte uns mit reichlich Köstlichkeiten die nötigen Kalorien für den kommenden Tag. Die allgemein entspannte und gesellige Stimmung hätten bestimmt alle noch ein paar Tage länger zum gemeinsamen Fliegen geniessen wollen."
Seite: 2345678
Total: 3271 Einträge