SHV/FSVL
Menu

Competition News

18TH FAI WORLD PARAGLIDING CHAMPIONSHIP

We returned from the World Championship

Fabrice Thiébaud, 3. June 2023
Nous avons eu la chance que la météo soit de notre côté et que nous puissions voler en tout 9 des 11 tasks possibles. C'était vraiment génial ! Toutefois, l'air humide et l'air souvent stable à basse altitude ont représenté un grand défi pour les tasksetters. Malgré tout, ils ont bien surmonté ces difficultés et nous ont proposé des tasks passionnants. Tout d'abord, nous sommes très fiers de Nada, qui a obtenu la 3e place au classement féminin. Dans la dernière manche, elle a réussi à réduire l'écart avec Constance, mais il s'en est fallu de peu pour qu'elle ne termine deuxième. Elle mérite néanmoins un grand bravo pour sa performance impressionnante ! Chez les hommes aussi, les vols ont été excellents, mais nos pilotes suisses n'ont malheureusement pas été assez constants. Pour monter sur le podium, une telle constance est essentielle. Stephan a obtenu une respectable 11e place au classement général. Dans le classement par équipe, nous avons malheureusement été désavantagés par la première manche et étions déjà nettement en retard au début. Finalement, notre équipe s'est classée 10e. Nous avons passé un excellent moment ensemble et le camp de bungalows suisse s'est avéré être un bon choix. Tout le monde s'est bien entendu et nous tenons à remercier chaleureusement nos supporters, François et Hansjörg. Ils ont fait un excellent travail et nous ont soutenus activement. Ce fut une expérience inoubliable et nous sommes heureux d'avoir pu y participer. Nous allons maintenant nous reposer un peu et garder dans nos cœurs les souvenirs de cette période riche en événements. ******** Wir hatten das Glück, dass das Wetter auf unserer Seite war und wir insgesamt 9 von 11 möglichen Tasks fliegen konnten. Das war wirklich grossartig! Allerdings stellten die feuchte Luft und die oft stabile Luft in den tieferen Lagen eine große Herausforderung für die Tasksetter dar. Trotzdem haben sie diese Schwierigkeiten gut gemeistert und uns spannende Aufgaben gestellt. Zunächst einmal sind wir sehr stolz auf Nada, die den 3. Platz in der Frauenwertung erreicht hat. Im letzten Task konnte sie den Abstand zu Constance verringern, aber es hat knapp nicht für den zweiten Platz gereicht. Dennoch gebührt ihr ein großes Bravo für ihre beeindruckende Leistung! Auch bei den Männern gab es hervorragende Flüge, jedoch konnten unsere Schweizer Piloten leider nicht konstant genug sein. Um auf das Podest zu gelangen, ist eine solche Konstanz von entscheidender Bedeutung. Stephan erreichte den respektablen 11. Platz im Gesamtranking. In der Teamwertung wurden wir leider durch den ersten Task benachteiligt und lagen bereits zu Beginn deutlich zurück. Letztendlich erreichte unser Team den 10. Platz. Wir hatten eine großartige Zeit zusammen und das schweizer Bungalowcamp erwies sich als gute Wahl. Alle haben sich gut verstanden und wir möchten uns herzlich bei den Unterstützern François und Hansjörg bedanken. Sie haben hervorragende Arbeit geleistet und uns tatkräftig unterstützt. Es war eine unvergessliche Erfahrung und wir sind glücklich, dass wir daran teilnehmen konnten. Wir werden uns nun etwas ausruhen und die Erinnerungen an diese ereignisreiche Zeit in unseren Herzen bewahren.
18TH FAI WORLD PARAGLIDING CHAMPIONSHIP

Letzter Task der WM 2023 - Ein versöhnlicher Abschluss

Stephan Morgenthaler, 2. June 2023
Aufgrund der ungünstigen Wetterprognose wurde entschieden, nach St. Hilare zu gehen. Es war der letzte Tag und es wurde ein kurzer 53 km Task gesetzt, um den Wettbewerb abzuschließen. Nanda hat bereits einen Platz auf dem Podium sicher und ist bereit, vorwärts anzugreifen. Alle Schweizer Piloten warten an der oberen Felskante, um den Start so hoch wie möglich zu nehmen. Leider sind wir etwas zu weit nach Norden geraten, daher müssen wir zwei Minuten früher losfliegen als die Instrumente anzeigen. Nachdem wir zweimal die Felskante von St. Hilare abgeflogen haben, wechseln wir auf die andere Seite des Tals. Dort haben wir die Wahl zwischen langsamen Aufdrehen und Soaren entlang der Nordwestflanke oder dem schmalen Schlitz mit potenzieller Leethermik. Ich entscheide mich für die spannendere Variante. Die Thermik war nicht leicht zu finden, aber dann ziemlich stark. Bis zum Ziel konnte ich entlang der südlicheren Linie fliegen, die weniger Gegenwind bot. Richtung "End of Speed" kam ich etwa 100 Meter zu tief, um weiterhin mit Vollgas zu fliegen. Dadurch kam ich knapp 2 Minuten zu spät ins Ziel. Meine Teamkollegen kamen dann alle zuverlässig mit der zweiten Gruppe ins Ziel. Für Nanda ist damit ein Podestplatz gesichert. Herzliche Gratulation! Als wir zurück zum Zeltplatz kamen, erwartete uns ein leckerer Aperitif. Petrus schenkte uns auch ein beeindruckendes Gewitter mit mehreren Blitzeinschlägen in weniger als 2 km Entfernung. Vive la France!
18TH FAI WORLD PARAGLIDING CHAMPIONSHIP

Task 8 : World Championship

Fabrice Thiébaud, 2. June 2023
C'est l'avant-dernière étape de ce 18ème championnat du monde et nous commençons à ressentir la fatigue. Du côté suisse, nous avons encore deux objectifs : que Nanda conserve sa deuxième place au classement féminin et que Stephan retrouve sa 15ème place perdue la veille. Julien, l'entraîneur français, nous annonce la couleur : ils vont mettre Baptiste Lambert au service de Constance Mettetal afin qu'elle prenne la deuxième place actuellement occupée par Nanda. Meryl est déjà pratiquement assurée de remporter la première place. En ce qui concerne le classement des nations, après une excellente première manche, les Français ont déjà pris une avance telle qu'ils sont pratiquement intouchables. Dans l'ensemble, Maxime Pinot, Honorin Hamard et Pierre Remy se dirigent progressivement vers le podium. En résumé, l'équipe française est en force et vise l'exploit de prendre toutes les places possibles sur le podium. Les pilotes décollent du décollage de Montambert pour une étape rapide de 82 km. Nos pilotes suisses décollent tôt. Malgré la stabilité et la difficulté de percer l'inversion, tous nos pilotes se retrouvent au sommet de la grappe avant le départ. Sur le trajet de retour vers le Roc de Bœuf, le ciel est chargé et les rayons de soleil sont presque inexistants. Malgré cela, les pentes fonctionnent étonnamment bien en termodynamique. Les pilotes doivent ensuite passer au-dessus de l'atterrissage pour un dernier aller-retour vers Albertville. Tim et Dominik mènent le peloton, talonnés par Stephan et Andreas. Nanda éprouve quelques difficultés et prend du retard. Avec le fort vent de vallée et le plafond bas sur ces pentes nord, les pilotes partent vers le goal avec une finesse de 9. Depuis le sol, cela semble ambitieux. Stephan et Tim tentent le retour par les reliefs, ce qui finit par payer pour Stephan. Malheureusement, Tim est juste trop bas pour que ces pentes fonctionnent. Le reste du groupe de tête, comprenant Tim, Andreas et Dominik, tente la ligne droite mais finit par tomber doucement du ciel, seuls Maxime et Honorin s'en sortent en trouvant une thermique à moins de 100 mètres du sol. Maxime s'assure ainsi la première place avant même la dernière étape. Stephan termine 5ème. Nous prévenons immédiatement Nanda pour qu'elle puisse s'assurer une hauteur suffisante pour le plané au goal, et elle prend la 40ème place de la manche. Constance, guidée par Baptiste, termine excellente 4ème et parvient à prendre la deuxième place au classement général féminin. Nos pilotes témoignent du fait que Baptiste fait parfois les oreilles pour rester aux côtés de Constance s'il est plus haut. Un bel esprit d'équipe qui s'avère payant. ***** Dies ist der vorletzte Task dieser 18. Weltmeisterschaft und wir beginnen, die Müdigkeit zu spüren. Auf Schweizer Seite haben wir noch zwei Ziele: Nanda soll ihren zweiten Platz in der Frauenwertung behalten und Stephan soll seinen am Vortag verlorenen 15. Platz zurückerobern. Julien, der französische Trainer, kündigt uns die Farbe an: Sie werden Baptiste Lambert in den Dienst von Constance Mettetal stellen, damit sie den zweiten Platz einnimmt in der Frauenwertung, den derzeit Nanda belegt. Meryl ist der erste Platz bereits so gut wie sicher. In der Nationenwertung haben die Franzosen nach einem hervorragenden ersten Task bereits einen so großen Vorsprung aufgebaut, dass sie praktisch unantastbar sind. Insgesamt bewegen sich Maxime Pinot, Honorin Hamard und Pierre Remy allmählich in Richtung des Podiums. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das französische Team sehr stark ist und das Heldentat anstrebt, jeden möglichen Platz auf dem Podium einzunehmen. Die Piloten starten vom Startplatz Montambert aus zu einem schnellen 82 km langen Task. Unsere Schweizer Piloten starten früh. Trotz der Stabilität und der Schwierigkeit, die Inversion zu durchbrechen, finden sich alle unsere Piloten vor dem Start an der Obergrenze des Pulks. Auf dem Rückweg zum Roc de Bœuf ist der Himmel bedeckt und es gibt kaum Sonnenstrahlen. Trotzdem funktionieren die Hänge thermodynamisch überraschend gut. Die Piloten müssen dann über den Landeplatz fliegen, um ein letztes Mal nach Albertville und zurück zu fliegen. Tim und Dominik führen das Feld an, dicht gefolgt von Stephan und Andreas. Nanda hat einige Schwierigkeiten und fällt zurück. Mit dem starken Talwind und der niedrigen Thermikhöhe an diesen Nordhängen steben die Piloten das Goal mit einer Gleitzahl von 9 an. Vom Boden aus sieht das sehr ambitioniert aus. Stephan und Tim versuchen den Rückweg über das Relief, was sich für Stephan schließlich auszahlt. Leider ist Tim nur zu tief, und die Hänge funktionieren nicht. Der Rest der Spitzengruppe, zu der Tim, Andreas und Dominik gehören, versucht es auf der Geraden, fällt aber schließlich sanft vom Himmel. Nur Maxime und Honorin können sich retten, indem sie weniger als 100 m über dem Boden eine Thermik finden. Maxime sichert sich damit schon vor dem letzten Task den ersten Platz. Stephan landet auf dem fünften Platz. Wir informieren sofort Nanda, damit sie sich eine ausreichende Höhe für das Gleiten am Goal macht und Stephans Option nimmt. Sie belegt den 40. Platz dieses Tasks. Constance, die von Baptiste geführt wird, wird hervorragende Vierte und schafft es, den zweiten Platz in der Gesamtwertung der Frauen einzunehmen. Unsere Piloten berichten, dass Baptiste manchmal die Ohren macht, um an Constance' Seite zu bleiben. Ein guter Teamgeist, der sich auszahlt.
18TH FAI WORLD PARAGLIDING CHAMPIONSHIP

Wettkampfeindrücke aus Sicht des Fahrers

Hansjörg Walliser, 2. June 2023
Ich (Hansjörg) dürfte während der WM den Job als Fahrer und Winddummy übernehmen. Jeden Morgen versuche ich meine Schäfchen pünktlich in unserem Bus zu verstauen um dann zum Startplatz zu fahren. Was nicht immer so einfach ist, wie ihr denkt. Während die Piloten ihre Schirme und den Task vorbereiten, hole ich schon mal ihre Livetracker. Nach der Taktikbesprechung erhalte ich meinen Standort auf der zu fliegenden Strecke am Boden. Von dort aus versorge ich die Piloten mit den nötigen Windinformationen. Während der Läufe ist die Kommunikation mit unserem Teamleader Fabrice sehr wichtig für mich um weitere Standorte zu erhalten. Er koordiniert alles zwischen den Piloten und der Bodencrew. Dann rasch ins Goal fahren um die dort gelandeten Piloten mit gekühlten Getränken aus unserer Kühlbox zu versorgen. Danach geht es zurück zum Camping, ausladen, tanken, Scheiben putzen und Kühlbox neu füllen. Zum Glück musste ich nur sehr selten einen unserer Piloten weit entfernt abholen. Sie sind zum Glück fast immer ins Goal geflogen. Heute ist der letzte Wettkampftag und gleich geht es Richtung St. Hilaire wo eine kleine Chance auf einen Task besteht. Das Team ist weiterhin top motiviert und es war für mich eine tolle Erfahrung während zwei Wochen bei sehr guter Zustimmung unsere Topcracks zu begleiten. Wobei unsere Dame aus meiner Sicht (vielleicht nicht ganz neutral) den besten Job gemacht hat.
Swiss Cup Frutigen 2023

Frutigen is cancelled - Swiss Cup in the Jura (Grenchenberg)

Martin Scheel, 1. June 2023
METEO Flache Druckverteilung an beiden Tagen, Tagesgangwetter mit Bildung von Quellwolken und Schauern vor allem am Alpennordhang und in den Alpen. Am Sonntag am Alpennordhang stärker Bewölkt und mehr Niederschlag. Die Detail-Prognosen sind bei der flachen Druckverteilung immer noch unsicher. Gute Thermik in allen Regionen, am Alpennordhang allerdings schwach, am Samstag wegen einer gewissen Stabilität und am Sonntag wegen verbreiteter Bewölkung. Im Jura gut. Fiesch ********* An beiden Tagen ist der Radius eingeschränkt (Wolken mit Niederschlag in der Region). Am Sonntag sehr viel Wolken. Gurnigel *********** Am Gantrisch relativ bald Schauer. «Vorne» (Linie Wattenwil-Plaffeien) müsste es am Samstag einigermassen gut sein. Am Sonntag wahrscheinlich mittelhohe Wolkenfelder, die die Thermik stören. Niederschlag deswegen etwas verzögert, aber ev auch keine Thermik. Jura ******* Samstag 1500 15 kmh NNO Höher ist der Wind nicht stärker Basis vorne 2300, hinten 2800 Sonntag 1500 15 kmh NO Höher ist der Wind nicht stärker Basis vorne 2000, hinten 2600 Wir sind im Klinsch - aber Jura ist eindeutig der beste Ort für zwei Tasks. Der Nordostwind stört ein wenig - aber die Basis ist hoch, und oben hat es nicht viel Wind. Gurnigel hingegen wäre sympathisch (Basecamp bei Roger). Im Jura habe ich ein Postauto von Grenchen nach Untergrenchenberg (Startplatz Bützen). Der Start ist relativ klein, aber ok für 80. Problematisch ist, dass wir in Oberdorf landen müssen. Mit ÖV von Oberdorf nach Grenchen = 1 Std. Eventuell können wir in Biel landen. Ich versuche noch, einen Car zu organisieren, ist aber wahrscheinlich schwierig. Am Weissenstein ist hingegen der Start ungewiss (Rückenwind?) Alle nötigen Infos morgen Freitag Mittag. ACHTUNG: Selektion auf 80 Pilot*innen. ********************************************************** ********************************************************** METEO Distribution plate des pressions les deux jours, temps en cours de journée avec formation de cumulus et d'averses, surtout sur le versant nord des Alpes et dans les Alpes. Dimanche, plus de nuages et de précipitations sur le versant nord des Alpes. Les prévisions détaillées sont toujours incertaines avec la distribution plate des pressions. Bons thermiques dans toutes les régions, mais faibles sur le versant nord des Alpes, samedi en raison d'une certaine stabilité et dimanche en raison d'une nébulosité généralisée. Bon dans le Jura. Fiesch ********* Les deux jours, le rayon est limité (nuages avec précipitations dans la région). Le dimanche, beaucoup de nuages. Gurnigel *********** Sur le Gantrisch, des averses assez rapidement. "Devant" (ligne Wattenwil-Plaffeien), le temps devrait être raisonnablement bon samedi. Dimanche, probablement des champs nuageux de moyenne altitude qui perturbent les thermiques. Précipitations donc un peu retardées, mais peut-être pas de thermiques non plus. Jura ******* Samedi 1500 15kmh NNO Plus haut, le vent n'est pas plus fort Base avant 2300, arrière 2800 Dimanche 1500 15 kmh NO Plus haut, le vent n'est pas plus fort Base avant 2000, arrière 2600 Nous sommes à couteaux tirés - mais le Jura est clairement le meilleur endroit pour deux task. Le vent du nord-est dérange un peu - mais la base est haute et il n'y a pas beaucoup de vent en haut. Par contre, Gurnigel serait sympathique (camp de base chez Roger). Dans le Jura, j'ai un car postal de Grenchen à Untergrenchenberg (site de décollage Bützen). Le Start est relativement petit, mais ok pour 80. Le problème, c'est que nous devons atterrir à Oberdorf. Avec les transports publics de Oberdorf à Grenchen = 1 heure. Nous pouvons éventuellement atterrir à Bienne. J'essaie d'organiser un car, mais c'est probablement difficile. Au Weissenstein, le départ est incertain (vent arrière ?). Toutes les informations nécessaires demain vendredi à midi. ATTENTION : sélection sur 80 pilotes*.
Swiss Cup Frutigen 2023

Info Swiss Cup Frutigen: Decision Thursday 8pm.

Martin Scheel, 31. May 2023
F + E below) Meteo Flache Druckverteilung an beiden Tagen, Tagesgangwetter mit Bildung von Quellwolken und Schauern vor allem am Alpennordhang und in den Alpen. Am Sonntag am Alpennordhang stärker Bewölkt und mehr Niederschlag. Die Detail-Prognosen sind bei der flachen Druckverteilung aber noch unsicher. Gute Thermik in allen Regionen, am Alpennordhang allerdings schwach, am Samstag wegen einer gewissen Stabilität und am Sonntag wegen der verbreiteten Bewölkung. Im Jura und im Oberwallist gut. Möglichkeiten: - ein mässiger Task am Samstag in Frutigen (muss kurzfristig noch bestätigt werden, kleine Chance für einen zweiten Task am Sonntag) - ein, ev zwei Task im Jura (stört der Nordostwind? Sa 1000m 5-10 kmh (Böen?), So 1000m 15 kmh. Wo starten?) - zwei recht gute Task im Oberwallis Entscheid: Wir warten bis Donnerstag Abend und hoffen auf eine Verbesserung der Prognosen für Frutigen. Wenn wir nicht nach Frutigen gehen, dann Fiesch (keine Selektionen). ************************************************************** ************************************************************** ************************************************************** Meteo Distribution plate des pressions les deux jours, temps en cours de journée avec formation de cumulus et d'averses, surtout sur le versant nord des Alpes et dans les Alpes. Dimanche, plus de nuages et de précipitations sur le versant nord des Alpes. Mais les prévisions détaillées sont encore incertaines avec la distribution plate des pressions. Bons thermiques dans toutes les régions, mais faibles sur le versant nord des Alpes, le samedi en raison d'une certaine stabilité et le dimanche en raison de la nébulosité généralisée. Bon dans le Jura et le Haut-Valais. Possibilités : - un task moyen le samedi à Frutigen (doit être confirmé à court terme, petite chance pour un deuxième task le dimanche). - un, éventuellement deux task dans le Jura (le vent du nord-est te dérange ? Sa 1000m 5-10 kmh (rafales ?), Di 1000m 15 kmh. Où démarrer ?) - deux task assez bons dans le Haut-Valais Décision : Nous attendons jeudi soir et espérons une amélioration des prévisions pour Frutigen. Si nous n'allons pas à Frutigen, nous irons à Fiesch (pas de sélections). ************************************************************** ************************************************************** ************************************************************** Meteo Flat pressure distribution on both days, diurnal weather with the formation of Cumulus clouds and showers, especially on the northern slopes of the Alps and in the Alps. On Sunday on the northern slopes of the Alps more clouds and more precipitation. The detailed forecasts are still uncertain due to the flat pressure distribution. Good thermals in all regions, but weak on the northern slopes of the Alps, on Saturday due to some stability and on Sunday due to widespread cloud cover. Good in the Jura and in the Upper Valais. Possibilities: - A medium task on Saturday in Frutigen (still to be confirmed at short notice, small chance for a second task on Sunday). - one, possibly two tasks in the Jura (is the north-east wind a problem?). Sat 1000m 5-10 kmh (gusts?), Sun 1000m 15 kmh. Where to start?) - Two quite good tasks in the Upper Valais Decision: We wait until Thursday evening and hope for an improvement in the forecasts for Frutigen. If we don't go to Frutigen, then Fiesch (no selections).
18TH FAI WORLD PARAGLIDING CHAMPIONSHIP

Wort vom Küchenchef

Fabrice Thiébaud, 31. May 2023
François Vuille : Chef de cuisine Bonjour à tous, Voici un petit mot du chef de cuisine de cette belle équipe de Suisse. C’est avec beaucoup d’appréhensions et de doutes que j’ai accepté la mission de chef de cuisine lors de ces championnats du monde. La cuisine est un de mes hobbys, mais je n’ai jamais cuisiné pour autant de personnes durant une période aussi longue. C’est vraiment une première pour moi ! Mon premier défi était de partager le « Röstigraben ». Ce fut une réussite ! Bien que je ne parle pas l’allemand, chacun participe à sa façon à cette intégration et la communication est excellente. Afin de satisfaire cette bande d’affamés, je me suis engagé à leur proposer chaque jour un « apéro-atterro », une entrée, un plat et un dessert. Heureusement pour moi, il n’y a pas de personnes qui souffrent d’allergies alimentaires. Sur recommandation du team leader, une nourriture saine, variée, équilibrée avec un maximum de produits frais leur est proposée. A mon grand soulagement, après 12 jours de compétition, chaque pilote, accompagnant et supporter ont su se délecter de ma cuisine « camping paradis ». Ces 2 semaines de vacances, un peu particulières sont une réussite pour moi. Il est vrai que mes journées sont bien remplies. Le travail accompli avec les plats copieux finalisés sont engloutis en peu de temps par caque convives. En fonction de ses propres goûts, chacun d’eaux arrivent à se satisfaire et à se rassasier. Est-ce une expérience à renouveler ? Je ne le sais pas encore, seul l’avenir et l’envie nous le dira. Pour terminer, je vous souhaite mes meilleurs vœux de réussite et de plaisir, à tous les pilotes de cette équipe et également à tous les autres pilotes. Ne vous brûlez pas les ailes, prenez le temps au temps, chaque jour mérite sa peine ! Avec toute mon amitié. François. Mot de l’équipe : Nous voulions simplement te remercier du fond du cœur. Grâce à toi, nous n'avons jamais manqué de rien. Tes plats délicieux ont non seulement satisfait nos papilles, mais ils nous ont aussi donné l'énergie nécessaire pour nos journées bien remplies. Tu as un véritable don pour la cuisine. De plus, nous apprécions énormément ta personnalité positive et ta joie de vivre. Merci d'être venu avec nous. Tu es un membre précieux cette belle équipe. ******************** François Vuille: Küchenchef Guten Tag an alle! Hier eine kurze Mitteilung des Küchenchefs dieses schönen Schweizer Teams. Mit vielen Befürchtungen und Zweifeln habe ich die Aufgabe des Küchenchefs bei dieser Weltmeisterschaft angenommen. Kochen ist eines meiner Hobbys, aber ich habe noch nie für so viele Personen über einen so langen Zeitraum hinweg gekocht. Das ist wirklich eine Premiere für mich! Meine erste Herausforderung bestand darin, den "Röstigraben" zu teilen. Das war ein voller Erfolg! Obwohl ich kein Deutsch spreche, trägt jeder auf seine Weise zu dieser Integration bei und die Kommunikation ist hervorragend. Um diese hungrige Bande zufrieden zu stellen, habe ich mich verpflichtet, ihnen jeden Tag einen "Apéro-Landung", eine Vorspeise, ein Hauptgericht und ein Dessert anzubieten. Zu meinem Glück gibt es keine Personen, die an Lebensmittelallergien leiden. Auf Empfehlung des Teamleiters wird ihnen eine gesunde, abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung mit möglichst vielen frischen Produkten angeboten. Zu meiner großen Erleichterung konnten sich nach 12 Wettkampftagen alle Piloten, Begleiter und Supporter an meiner "Campingparadies"-Küche erfreuen. Diese zweiwöchigen, etwas ungewöhnlichen Ferien sind für mich ein Erfolg. Es stimmt, dass meine Tage gut ausgefüllt sind. Die Arbeit, die ich geleistet habe, und die üppigen Gerichte, die ich fertiggestellt habe, werden von jedem Gast in kürzester Zeit verschlungen. Je nach Geschmack kann sich jeder zufrieden und satt fühlen. Ist das eine Erfahrung, die ich wiederholen möchte? Ich weiss es noch nicht, nur die Zukunft und die Lust werden es mir sagen. Abschliessend wünsche ich Ihnen, den Piloten dieses Teams, und auch allen anderen Piloten, viel Erfolg und Spass. Verbrennt euch nicht die Flügel, nehmt euch Zeit für die Zeit, jeder Tag ist seine Mühe wert! Mit meiner ganzen Freundschaft. François. Wort des Teams: Wir möchten dir einfach von Herzen danken. Dank dir hat es uns nie an etwas gefehlt. Deine köstlichen Gerichte haben nicht nur unseren Gaumen verwöhnt, sondern uns auch die nötige Energie für unsere anstrengenden Tage gegeben. Du hast ein echtes Talent zum Kochen. Ausserdem schätzen wir deine positive Persönlichkeit und deine Lebensfreude sehr. Danke, dass du uns begleitet hast. Du bist ein wertvolles Mitglied dieses grossartigen Teams.
18TH FAI WORLD PARAGLIDING CHAMPIONSHIP

Task 7: Der Tag danach

Andreas Nyffenegger, 30. May 2023
Wie wohl alle mittlerweile mitbekommen haben, musste ich gestern eine Erfahrung erleben welche nie eintreffen sollte. Somit begann der Tag für mich mit der Ungewissheit ob ich heute fliegen möchte und wenn ja, womit und wie. Fabrice organisierte mir einen Ersatzschirm und lieh mir sein Gurtzeug, damit ich, falls ich mich bereit fühle zumindest einen Flug erleben kann. Der Tag startete gleich stabil wie die letzten mit dem Unterschied, dass zusätzlich Cirren den Himmel bedeckten. Dies verzögerte den Start enorm, da wir von Montlambert nur noch starten, wenn der Winddummy auch wirklich steigt. Die Aufgabe war mit 60km kurz gesetzt, jedoch mit einigen Schlüsselstellen und Unklarheiten gespickt. Ich liess Dominik den Vortritt, startete jedoch bewusst hinterher, um einen bekannten Schirm um mich zu haben. Wie gewohnt war der Einstieg harzig, ich fühlte mich jedoch genug bereit um zumindest an die Basis zu steigen. Dank guter mentaler Vorbereitung konnte ich sehr gut zwischen sogenannten "Modi" wechseln, so gelang es mir mich stets auf das relevante zu konzentrieren. Dabei stieg ich der Gruppe weg und konnte so ungestört und fast alleine eine halbe Stunde testen, wie sich das Gefühl an der Basis anfühlt. Da sich dies genügend "OK" anfühlte, entschied ich den Task zu versuchen. Auch heute waren schlussendlich nicht alle Piloten am Start, die Schweizer waren jedoch gut positioniert. Es ging wieder über das kleine Ridge, welches uns problemlos in die Höhe brachte. Gegen den Wind raus und links abbiegen. Über den ganzen Flug hinweg war die Thermik sehr zyklisch und so gab es immer wieder gute Möglichkeiten aufzuholen. Stephan probierte eine eigene Linie, welche heute leider nicht aufging. Tim und Dominik ganz pushten vorne mit, ich konnte immer wieder den Anschluss herstellen und auch Nanda war gut dabei. Als es zurück über das kleine Ridge ging, welches wir bereits vor dem Start abgeflogen haben, war schwierig eine gute Mischung zwischen Höhe machen und pushen zu finden. Dominik wurde ein Opfer davon und später auch Tim, der einen Kilometer vor dem Goal abstand. Er wäre mit den ersten im Goal gewesen. So flogen heute leider nur Nanda und ich ins Ziel. Leider hat es heute nicht geklappt mit den angestrebten Tagessiegen, aber der Mut und die Bereitschaft früh eine Entscheidung zu suchen ist definitiv da. Morgen wird das Wetter schlechter, vermutlich gib es den obligatorischen Restday. Ps. Wir kämpfen hier täglich mit Autoposern ;-
OGO international Open 2023

SELEKTIONEN OGO

Martin Scheel, 30. May 2023
Für das OGO haben wir aktuell 128 Anmeldungen, aber nur 100 Startplätze. Es braucht Selektionskriterien. ACHTUNG: Anmeldeschluss ist neu Morgen Mittwoch 31.5. 12:00 !!!!!!!!!!!!!!!! Ausgangslage **************** Selektionsrichtlinien Schweizer Swiss Cup: https://www.swissleague.ch/comp-league/news/entry/-selections-and-timeline-swiss-cup-and-swiss-cup-flex Das OGO ist aber ein Gemeinschaftsprojekt der Deutschen und Schweizer Liga. Das OGO zählt für die Deutsche Ligawertung und am Palz Open können viele Schweizer teilnehmen (ungeachtet des WPRS-Rankings). Die Ligachefs Deutschland (Ferdinand Vogel) und Schweiz (Martin Scheel), sowie der Veranstalter (OK Chef Dani Graf) haben deswegen folgendes Vorgehen beschlossen. Selektionen ************* 1. Kriterium: Alle Mitglieder einer Liga, D und CH 2. Kriterium Damen: Zusätzlich: Ausländerinnen «WPRS top 3000». Konkret: Alle angemeldeten Frauen sind selektioniert. 3. Kriterium Wildcards: Gemäss «Selektionsrichtlinien Schweizer Swiss Cup». 4. Kriterium WPRS: Alle verbleibenden Plätze werden nach WPRS verteilt, ungeachtet der Nationalität. Anmeldeprozess ****************** Anmeldeschluss ist neu Mittwoch 31.5. 12:00 !!!!!!!!!!!!!!!! Anmeldungen können bis zu diesem Zeitpunkt hier gemacht werden: https://www.swissleague.ch/comp-league/2023-06-15 Deposit ********** Am Mittwoch 31.5. werden die Selektionen gemacht. Alle selektionierten Pilot*innen erhalten eine Rechnung über CHF 30 und haben bis Montag, 5.6. Zeit, dieses Deposit zu bezahlen. Die zweite Selektionsrunde beginnt am Dienstag, 6.6. Entschuldigt dieses zusätzliche Vorgehen. Wahrscheinlich können sozusagen alle Pilot*innen teilnehmen, die wirklich teilnehmen wollen! ****************************** ****************************** ****************************** We currently have 128 registrations for the OGO, but only 100 take-off sites. Selection criteria are needed. ATTENTION: Registration deadline is new tomorrow Wednesday 31.5. 12:00 !!!!!!!!!!!!!!!! Initial situation **************** Selection guidelines Swiss Swiss Cup: https://www.swissleague.ch/comp-league/news/entry/-selections-and-timeline-swiss-cup-and-swiss-cup-flex However, the OGO is a joint project of the German and Swiss leagues. The OGO counts for the German league ranking and many Swiss can participate in the Palz Open (regardless of the WPRS ranking). Because of that, the German (Ferdinand Vogel) and Swiss (Martin Scheel) league chiefs and the organiser (OC chief Dani Graf) have decided on the following procedure. Selections ************* 1st Criterion League Member: All members of a league, D and CH (not guests). 2nd criterion ladies: Additionally: foreign women "WPRS top 3000". Concretely: All registered women are selected. 3rd criterion: Wildcards: According to the "Selection Guidelines Swiss Swiss Cup". 4th criterion WPRS: All remaining places will be distributed according to WPRS, regardless of nationality. Registration process ****************** Registration deadline is now Wednesday 31.5. 12:00 !!!!!!!!!!!!!!!! Registrations can be made here until this date: https://www.swissleague.ch/comp-league/2023-06-15 Deposit ********** The selections will be made on Wednesday 31.5. All selected pilots will receive an invoice for CHF 30 and have until Monday, 5.6 to pay this deposit. The second selection round will start on Tuesday, 6.6. Apologies for this additional procedure. Probably all pilots who really want to participate can do so!
World Championships Chamoux Sur Gelon (FRA) 2023

Task 6: Ein ereignisreicher Tag

Dominik Breitinger, 29. May 2023
Heute fuhren wir erneut auf den Montlambert. Es waren wieder stabile Verhältnisse bis 1300 Meter angesagt, darüber sollte es jedoch labil sein mit hoher Gewitterneigung am Nachmittag. Es wurde ein 70km Task ausgesteckt bei welchem wir zuerst in den Norden fliegen mussten, um dann zurück zum Startplatz zu fliegen, das Tal zu queren und auf der anderen Talseite nach einem kurzen Zick-Zack ins Ziel zu kommen. Ich starte heute als einer der ersten, da die letzten Tage gezeigt haben, dass man hier gut mal eine ganze Stunde braucht um aus der stabilen Suppe an die Basis zu kommen. Tatsächlich benötige ich genau eine Stunde bis ich ganz oben ankomme. Die Basis ist auf 2000 Meter, aber wir schaffen es seitlich der Wolken bis auf 2600 Meter aufzudrehen. Das Steigen hört jedoch ca. 10 Minuten vor dem Airstart auf und wir sinken alle langsam seitlich der Wolken auf 2000 Meter ab von wo aus wir dann auch das Race starteten. Währen der Absinkphase vor dem Airstart passiert dann leider was wir alle vermeiden wollten. Ändu fliegt seitlich der Wolke entlang, währen ein anderer Pilot von der anderen Seite her um die Wolke angeflogen kommt. Es vergeht keine Sekunde zwischen dem Zeitpunkt in dem sich die zwei sehen bis es in der Luft zum Zusammenstoss kommt. Ändu schmeisst beide Rettungen, der andere Pilot schmeisst eine seiner Rettungen. Zusammen verschwinden beide im Wald. Glücklicherweise ist Ändu wie auch der andere Pilot heil auf und es bleibt bei einem Materialschaden. Die Ausrüstung haben wir noch nicht genauer angeschaut, allerdings ist laut Ändu die Hoffnung klein dass der Schirm irgendwie wieder flugtüchtig gemacht werden kann. Da ich Probleme mit dem Funk hatte (wir haben heute die Frequenz gewechselt, was aber bei mir zu grossen Störungen in der nähe des laufenden GPS führte), bekomme ich davon gar nichts mit und erfahre erst nach der Landung vom Zusammenstoss. Der Task wird normal gestartet. Tim und Steph fliegen gleich nach dem ersten Wendepunkt tief voraus, was leider nicht funktioniert und beide verlieren viel Zeit zu Beginn. Ich fliege höher mit dem Spitzenpulk vorne weg und kann mich bei der Querung auf die andere Talseite etwas absetzen. Die Freiflieger sind auf der anderen Talseite am Ridge am soaren, allerdings ist vom Aufwind nicht mehr viel zu spüren als ich ein paar Minuten später etwas tiefer ankomme. Die Gruppe hinter mir sieht das und zieht die Handbremse an. Mir bleibt nichts mehr anderes übrig als vom spülenden Hang weg zu fliegen. Im Flachen erwische ich noch einen schwachen Bart, der allerdings nicht für allzu lange durchzieht und etwas später muss ich landen. 5 Minuten später drehen zwei andere Piloten genau über mir auf. Als der Führungspulk bei mir durchfliegt habe ich schon zusammengepackt. Steph, Nanda und auch Tim konnten durch die plötzliche Verlangsamung des Tasks wieder gut aufholen und sind nur ein paar Minuten hinter den Führenden, als der Task gestoppt werden muss da es heftig anfängt zu regnen. Steph und Nanda müssen mit nasser Ausrüstung landen. Leider gab es aber auch Abgänge bei Piloten bei welchen der Schirm wegen des Regens nicht mehr vorwärts fliegen wollte. Anscheinend ist aber auch hier nichts Schlimmeres passiert. Resultattechnisch sind wir in der Nationenwertung heute wieder ein paar Plätze nach vorne gerutscht. Nanda und auch Steph sind auch in der Einzelwertung weiterhin gut unterwegs. Ich habe heute immerhin noch am meisten Leading-Punkte geholt obwohl ich 45 Minuten vor Task-Stop schon am Boden stand. Mann muss sich manchmal auch an den kleinen Dingen freuen können :-) Wir sind auch für die letzten Läufe noch motiviert weiter Gas zu geben. Etwas neidisch sind wir aber schon auf die top Streckenflugbedingungen im Wallis welche wir verpassen, während wir hier bis um 13 Uhr in der stabilen Suppe warten und am Nachmittag im Regen sitzen ;-
18TH FAI WORLD PARAGLIDING CHAMPIONSHIP

WM Frankreich Task 5

Tim Bollinger, 28. May 2023
Heute sind wir früher zum Startplatz gefahren, da am Nachmittag eine hohe Gewitterneigung angesagt war. Wir fuhren mit den Bussen der einzelnen Nationen vom Treffpunkt zum Parkplatz, um das letzte Stück zu Fuß zurückzulegen. Die ersten Piloten starteten und ich merkte schnell, dass es nicht einfach war, an Höhe zu gewinnen. Ich startete mit Dominik etwa 40 Minuten vor dem Start des Rennens. Beim Airstart steckten wir immer noch unter dem Gipfel des Berges fest. Wir bleiben am Berg mit der Hoffnung mehr Höhe zu gewinnen, aber schließlich bleibt uns nichts anderes übrig, als tief zu starten und zum selben Punkt wie vor dem Airstart zurück zu fliegen. Nach einer Weile der Suche nach einem thermischen Aufwind und dem Fliegen mit einem anderen erfahrenen Piloten, der uns zeigt, wie man steigt, erreichen wir endlich die Wolkenbasis. Richtung Wegpunkt 2 ist es nicht einfach hoch zu bleiben. Es folgten Low-Safes und sogar ein paar Regentropfen. In diesem Moment merke ich, dass wir 25 km hinter der Spitze liegen. Die Spitzengruppe kehrt vom Semnoz zurück und fliegt in Richtung Montlambert, während Dominik und ich weiter unten sind und immer noch den Wegpunkt Semnoz holen müssen. Nachdem wir den Wegpunkt Semnoz erreicht haben, verläuft der Rückweg für mich gut, ein Low-Safe, aber ich steige schnell raus, um den nächsten Wegpunkt zu holen und da bin ich endlich in Richtung unseres berühmten Montlambert! Auf dem Rückweg fliege ich in Richtung Goal, aber als ich in der Mitte des Tals angekommen bin, merke ich, dass alle anderen mehr in Richtung Westen fliegen. Nach einigen Recherchen sehe ich, dass mir ein Wegpunkt fehlt. Ich mache einen Richtungswechsel, um den Wendepunkt zu erreichen, aber der Gegenwind ist zu stark, und ich lande fast 8 km vor der Linie. Dominik überfliegt mich und fliegt ins Goal. Andreas kommt als Erster ins Ziel, gefolgt von Stephan und Nanda, welche knapp 6 Minuten auf die ersten verlieren. Es ist nicht einfach konstant gut zu fliegen hier, aber ich habe mir vorgenommen mich in den nächsten Tagen zu verbessern.
18TH FAI WORLD PARAGLIDING CHAMPIONSHIP

Task 4: Tagessieg nach Zeit

Stephan Morgenthaler, 27. May 2023
Wir begeben uns nach Semnoz, der Startplatz ist gigantisch, jedoch sind wir für den Westhang mehrere Stunden zu früh angekommen. Anfangs gibt es etwas Ostwind, der am Nachmittag auf Westwind umschwenkt. Der Task ermöglicht es uns, hauptsächlich entlang der langen Kämme zu fliegen. Dennoch wird es nach der ersten Wende spannend, als die Spitzenpiloten versuchen, in den Graben südlich des Startplatzes zu fliegen. Die Ausrichtung der Felswand nach Süden verspricht Aufwind aber leider stossen wir nur auf den Talwind und müssen tief und gegen den Wind rausfliegen. Unter dem Startplatz am Westhang können wir wieder Höhe gewinnen. Die meisten Piloten fliegen dann zum Roc des Boefs, um von dort zum Startplatz in Annecy zu wechseln. Da der Felsen in Richtung See immer niedriger wird, ist er nicht ideal, um nach Osten zu fliegen. Deshalb umfliege ich den Roc des Boefs nördlich und steuere direkt auf den Startplatz zu. Nach der Wende am Berg La Tournette geht es zurück zum Roc des Boefs, diesmal in die ideale Richtung nach Westen. Das bedeutet, tief unten beim See einzusteigen und mit Aufwind und leichtem Rückenwind entlang der Kante zu soaren. Nachdem wir drei weitere Kämme abgeflogen sind, versuchen viele Piloten, etwas Höhe zu gewinnen, um den Endanflug anzugehen. Da alle Kanten überspült werden, war das Aufdrehen jedoch zeitaufwendig. Dadurch fliege ich als Erster ab und kann meinen knappen 30-Sekunden-Vorsprung bis zum Ziel halten. Leider war ich im mittleren Teil des Rennens nicht ganz vorne dabei und wurde von Martin Petz auf den zweiten Platz verdrängt. Das Schweizer Team hat sich insgesamt gut geschlagen und einige Plätze gutgemacht. Allez les Suisses!
18TH FAI WORLD PARAGLIDING CHAMPIONSHIP

Task 3: Erster Tagessieg

Nanda Walliser, 26. May 2023
Heute fing der Tag wieder super mit einer Omelette und selbst gemachtem Bircher Müsli an. Gut gestärkt sind wir um 9:00 auf Col de la Forclaz bei Annecy gefahren. Da wir vor dem Start wohl etwas zu erholt aussahen, wurde uns nahe gelegt doch als Freiflieger sofort zu starten, weil danach der Startplatz für die Weltmeisterschaften gesperrt wird. Naja, kann passieren. Ich fand es noch herzig, aber der Frau war es dann doch mega peinlich. Um 12:35 konnten wir dann zu einem 100 km Lauf starten, Luftstart war jedoch erst um 14:05. Dadurch, dass heute die Thermik zuverlässig war, hatte ich keine Probleme schon sehr bald auf 1800 m rumzufliegen. Das Problem war beim Start einfach die Wolken die im Weg waren, bzw. die viele Piloten und das ständige ausweichen. Nach dem Start raus zum See und wieder zurück an den Hang, Richtung Parmelan. Stephan hat eine sehr sportliche Leethermik erwischt, welcher ich doch lieber ausgewichen bin. Auf meiner Route habe ich aber viel Zeit verloren. Dann zurück nach La Tournette und oh jee der Spitzenpulk war schon 6 km voraus. Dominik hat uns super gefunkt , dass wir erst gar nicht versuchen sollen zum Hang zu fliegen, sondern besser direkt zurück. Bei Talloires hatte ich dann wieder Anschluss an Dominik and Andy gefunden und wir sind gemeinsam über den See geflogen. Von der Bodencrew Hansjörg haben wir immer gute Ansagen bekommen, wo der Spitzenpulk gerade unterwegs ist, obwohl wir sie noch gesehen haben, sind diese Infos wertvoll. Eine Wende beim Dorf Saint-Jorioz bis es im Aufzug zu Roc de Boeufs und weiter ging. Die Talquerung bei La Madeleine war gar nicht so einfach, weil die nächste Wende komplett im Schatten lag und hoch ankommen hier die Devise war. Anschliessend zurück zu unserem Tal und die letzte Wende am Ende des Ridges nehmen. Danach alles am Ridge entlang oder besser über die Krete damit man nicht entscheiden musste links oder rechts. ESS nehmen und ins Goal. Dominik hat die Gleitzahl für ESS und danach ins Goal angesagt, aber Tim hat bewiesen, dass man nicht mehr Gleitzahl 9 gebraucht hat, sondern das 11.5 auch knapp ausgereicht hat. Alle Schweizer im Goal. 16. Stephan 17. Dominik 33. Tim 54. Nanda (Taskwinner Damen) 63. Andreas Zum Abendessen gab es dann heute leckere Frühlingsrollen, Hühnchen mit Curry und als Nachspeise Flans Caramel. Jetzt sind wieder parat für morgen.
Diverses 2023

SELECTIONS AND TIMELINE SWISS CUP AND SWISS CUP FLEX

Martin Scheel, 25. May 2023
The many registrations for our events make selections necessary. The commission has, together with the Regio-Leaders, decided on the following mode (it will be reconsidered in autumn and discussed at the league meeting): TIMELINE Wednesday evening - Preliminary information meteo and location - Preliminary information max. participants Thursday 12:00 (on time) - Registration deadline (this will be set in the system) Thursday evening - final decision on location and max. number of participants - provisional selection Friday until 8:00 a.m. - Late registration possible, but a late registration fee of CHF 20 will be charged (only after the event, together with "unregistered absence"). Friday noon: - Meteo decision: Go or No-Go - final selection SELECTIONS - The maximum number of participants depends on the location. For Swiss Cups this will be published in the announcement, for Swiss Cup flex only with the meteo decision for the location. Normally 100 pilots PLUS the wildcards are accepted (max 111 participants). - Women: All women who are members of one of the Swiss leagues (not as guests). Foreign women "WPRS top 3000". - Maximum 11 wildcards: - 1 wildcard per regio squad (=6) and team leader (= 2) - 3 wildcards from the organiser. For Swiss Cup flex, the 3 wildcards are for the league, so a total of 5 wildcards for Swiss League. - 25% of the places are reserved for foreigners (mandatory share for a Cat 2 event). - All other pilots will be selected according to the latest WPRS (also the foreigners). If there are too few foreigners registered on Thursday evening, they will be replaced by Swiss. NOTES - CHF 20 will be charged for unregistered absence. - If you can only attend one day, you must register as normal, but email us (info@swissleague.ch) with information on which day you will be absent. - Comp League A-C cadre can participate "for free" only one day. All others have to pay for both days, even if they only participate on one day. See link to the updated Local Regulations.
Seite: 3456789
Total: 3444 Einträge