SHV/FSVL
Menu

News

Bise Training Stockhornkette 2022

Debriefing 41km Task Region Gantrisch

Roger Aeschbacher, 20. April 2022
Ganze 23 Liga Piloten versammelten sich auf der Möntschele. Der Transport wurde in drei Fahrten vom PDCS mit "Büssli" unterstützt. Danke Das Ziel war ein 41Km Task mit dem Goal auf dem Walalpgrat. Leider kam es etwas anders als geplant... Am Morgen war die Basis auf Grathöhe dies passte mit den Prognosen überein was dann passierte hatte ich an der Stockhornkette noch nie in diesem Ausmass erlebt. Die Basis sank bis zum Start um 13:15 auf ca. 1500m ab. Somit war der Task bereits anspruchsvoll abzufliegen, das Goal konnte nicht mehr angeflogen werden. Durch die Grosse Abschattung musste darauf geachtet werden nicht abzusaufen und wiederum mussten durch die hohe Labilität und dem Saugen an den Wolken immer wieder die Ohren anlegen. Gegen ende habe ich den Task gecancelt, weil doch einige im Bereich Wasserscheide gelandet sind. Drei Piloten gelang es den TP an der Wasserscheide von der Seite Selibühl zu holen Gratulation an 1. Yevhen Hryshunin 2. Hans Strahm 3. Sarah Zimmermann Am Ende fanden sich doch alle beim Landeplatz zum Debriefing ein und genossen ein Erfrischungsgetränk nach dieser ungeplanten Wetteralüre. Nach Rücksprache mit Martin Scheel kann ich folgendes dazu anmerken: - Die beginnende Bise hat wohl feucht-kalte Luft herangeführt. Grundsätzlich gilt immer: Hochnebelartige Bewölkung wird vom Modell unterschätzt. Und ja, man sieht grosse Feuchtigkeit in den Previtemps (am Boden!). Der Taupunkt steigt im Tagesverlauf (das ist ja das Gegenteil wie normal). Aber ich hätte es wohl auch nicht gesehen… Anbei die Bilder welche zeigen wie sich der Tag so entwickelt hatte.
Regio Central vom 18.04.2022

Regio Central ab Lutersee

Bruno Britschgi, 19. April 2022
Kurzfristig habe ich ein Regiofliegen angesagt. Es fanden sich am Ostermontag beim Startplatz Lutersee 12 hoffnungsvolle PilotInnen zum Taskfliegen ein. Beim Briefing wurde über das Wetter und die Thermik gesprochen. Wir waren guter Hoffnung, dass wir die angesagte Inversion im Bereich respektive etwas oberhalb des Startplatzes überlisten werden. Der Task von knapp 50 Kilometern sollte über das grosse Melchtal Richtung Wandelen, zurück an die Musenalp, dann zur Fürenalp und schlussendlich zum Landeplatz in Mettlen/Wolfensschiessen führen. Als ca. um 11.30 die ersten Gleitschirme Richtung Büelen am Steigen gesichtet wurden sind wir kurze Zeit später gestartet. Leider war es sehr harzig und die wenigsten konnten die Inversion durchstechen. Als einziger konnte Kevin Steger den Lauf vollständig absolvieren. Chapeau! Christopher Fromm kam am zweit weitesten. Die anderen kämpften zum Teil über 4 Stunden, hatten aber nicht die Möglichkeit das grosse Melchtal zu queren. Nichtsdestotrotz war dies für die meisten ein lehrreicher Ausflug. Ein Resumee von Olivier Anken, dem ich mich gerne anschliesse: 1. wenns schnell muess gah mach langsam 2. uf die andere luege wos biz stiigt, aber im schluuch sich fest uf sich konzentriere zumne nid verliere 3. sich nid ufrege, o wes nid ufgeit. plan B uspack u freud ha am flüge Lassen wir uns die Freude am Fliegen nicht verderben und hoffen auf das nächste Regiofliegen. Bruno
Trofeo Montegrappa

Letzter Tag

Alfredo Studer, 18. April 2022
Heute wurde ein 70km Task ausgeschrieben. Wieder vor allem Richtung Westen und wie üblich ein paar Bojen im Flachland. Mit einer kleinen Gruppe bin ich zuerst den Bergen gefolgt und dann mit viel Höhe zur ersten Boje im Flachen. Die Spitze war auf direkter Linie schneller und fand an den Hügeln Thermik. So mussten wir schon mit dem Aufholen starten. Es war nur wenig Vorsprung aber ich brauchte bis zur Hälfte um aufzuschliessen. Aber so war ich nun für die letzten Bojen im Flachen bei der Spitze. Die letzte Boje im Osten flogen wir mit Trimm- bis Halbgas an und auch auf dem Rückweg zur ESS waren alle am optimieren. Vom Vortag als ich mich tief vor ESS ausgegraben habe wusste ich dass es da trotz Gegenwind steigen muss und verliess die Gruppe mit einem kleinen Schwenker. Wie erwartet folgten alle weiterhin den Franzosen. Ich nutzt die Situation und konnte mit Vollgas Abstand schaffen den sie nicht mehr aufholen konnten. fast alle anderen Schweizer flogen ins Goal. Yael als dritte Frau und verteidigt ihren 2. Platz. Nanda hätte nur noch Chancen auf das Podest gehabt, wenn Constanze einen Streicher einfährt. Den Gefallen tat sie ihr aber nicht. So wird Nanda 4. bleiben. Dieses Jahr hatten wir Wetterglück und sind jeden Tag geflogen und die Tasks waren den Verhältnissen angepasst. Gute Arbeit vom Komitee. So sehen wir viele lachende Piloten. Die Franzosen haben ihr Macht demonstriert und sind fantastisch geflogen. Auch sonst war das Niveau extrem hoch. 150 Piloten sind definitiv an der obersten Grenze vor allem beim Start aber auch sonst wenn es das Feld zusammen schiebt. Viele Grüsse in die CH Yael, Nanda, Hansjörg, Dominic, Youri und Alfredo
Trofeo Montegrappa

Trofeo Montegrappa Task 2

Dominic Rohner, 16. April 2022
Bassano über Ostern - Ein Klassiker. Gefühlt ist jeder Norddeutsche Hobbypilot und das vereinte Osteuropa angereist, um den Luftraum um den Montegrappa zu verunsichern. Zusätzlich haben sich noch 150 Wettkämpfer zur ersten grossen europäischen Luftschalcht des Jahres eingefunden. Bunt geht es zu und her. Zahlreich sind die Erzählungen von Schirmberührungen. Nur allzupräsent bleibt das Bild eines halbzerfetzten Niviuks, der wohl etwas mehr als nur berührt wurde im nervenzermürbenden, inversionsbelasteten dreidimensionalen Schirmkarussell über dem Startplatz Rubbio. Scharf sind sie die Messer, die manch ein Pilot zwischen den Zähnen trägt. Vergleichsweise ist der anschliessende Vollgas Ridgerun entlang der Thermik feuernden Flanken ein purer Genuss. Zuerst nach West, nen Abstecher in die Fläche, 180 Gradkehre und das gleiche Spiel nach Ost. Insgesamt sind knapp 100 km zu fliegen. Zirka 20 km vor Goal legt sich etwas Schatten über den Monte Grappa und das frohe Treiben kommt ins Stocken. An der letzten Wende fliegen die Spitzenpiloten etwas gar zuversichtlich weiter in Richtung Goal. Mit einem zweiten Grüpplein drehe ich über der letzten Wende einen semiberauschenden aber soliden Schlauch aus. Warum die meisten Piloten meiner Gruppe bald schon weiterpushen Richtung Spitzengruppe, die sich klar ersichtlich im Jammertal bewegt, bleibt mir ein Rätsel. Bei Gleitzahl 9,3 fliege ich alleine los und quere die Ziellinie zu meinem Erstaunen wie auch meiner Freude als Erster. Im Moment liege ich auf dem für mich unglaublichen 2. Platz overall, Yael auf 33 und der Rest des Schweizer Rudels hat versprochen, sich heute etwas mehr Mühe zu geben ;-) Jetzt fahren wir hoch zu Task 3 und zum besten Lunchpack, das mir je untergekommen ist. Wahlweise gibt es Pasta an einer Spargel Baumnuss Sauce, Vitello Tonnato mit Foccachia und für die Gewohnheitstiere unter uns liegen auch ein paar Faustbrote bereit. Foto: Martin Petz
Swiss League Cup Jura 2022

Swiss League Cup Jura, Weissenstein Update Sunday morning

Martin Scheel, 10. April 2022
Treffpunkt Talstation am Bhf Oberdorf https://goo.gl/maps/tHfb5daYaWaPRXocA Sonntag 9:50 (ÖV kommt 9:45 an) Dort Tickets- und Trackerabgabe, ihr könnt dann direkt in die Seilbahn einsteigen. 10:30 Briefing mit Kaffee und Gipfeli (gratis) im Saal Panorama Süd vom Hotel Weissenstein (beim Startplatz) Achtung: Es gibt dort keinen Service! Sandwich, Getränke etc muss vorher gekauft werden (zB an der Seilbahn)! Wenn sich die Prognosen bestätigen wird der Task um die 130 km sein (Achtung Kälte). Meteo (Update 10.4. 08:00) ********* Zwischenhoch, die Bewölkung zieht nach Osten ab, an den Voralpen länger bewölkt und im Osten den Alpen entlang noch Niederschlag Wind Boden 5-10 kmh Süd 1500 5-15 kmh im Süden des Jura Süd, nördliche Juraketten Nordwest 2000 5-15 kmh Nordwest 3000 30 kmh NNW Sehr guter Gradient und deswegen trotz 4/8 Bewölkung früher Start der Thermik Morgens etwas mittelhohe Wolken die nach Osten abziehen, 9-12 Uhr sonnig mit wenig Cumuli, ab Mittag 4/8 Cumuli, am Nachmittag abnehmend, Basis auf 2400 steigend Zeitweise Zirren am Nachmittag (dünn) *************************************** *************************************** Swiss League Cup Jura, Weissenstein Rendez-vous à la station de départ à la gare d'Oberdorf. https://goo.gl/maps/tHfb5daYaWaPRXocA Dimanche 9h50 (les transports publics arrivent à 9h45). Là, remise des billets et des trackers, tu peux ensuite monter directement dans le téléphérique. 10:30 Briefing avec café et croissants (gratuits) dans la salle Panorama Sud de l'hôtel Weissenstein (près du lieu de départ). Attention ! Il n'y a pas de service là-bas ! Sandwich, boissons, etc. doivent être achetés à l'avance (par exemple au téléphérique) ! Si les prévisions se confirment, la Task sera d'environ 130 km (attention au froid). Météo (mise à jour 10.4. 08:00) ********* Anticyclone intermédiaire, la nébulosité s'éloigne vers l'est, plus longtemps nuageux dans les Préalpes et encore des précipitations à l'est le long des Alpes. Vent Sol 5-10 kmh sud 1500 5-15 kmh au sud du Jura sud, chaînes du nord du Jura nord-ouest 2000 5-15 kmh nord-ouest 3000 30 kmh NNW Très bon gradient et donc, malgré les 4/8 de nuages, démarrage précoce des thermiques. Le matin, quelques nuages d'altitude moyenne qui s'éloignent vers l'est, 9-12h ensoleillé avec peu de cumulus, à partir de midi cumulus 4/8, en diminution l'après-midi, base en hausse à 2400. Parfois des cirrus dans l'après-midi (minces
Swiss League Cup Jura 2022

Swiss League Cup: Sunday Jura

Martin Scheel, 8. April 2022
Mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit Weissenstein, definitiver Entscheid morgen Samstag Mittag Treffpunkt Talstation am Bhf Oberdorf https://goo.gl/maps/tHfb5daYaWaPRXocA Sonntag 9:00 Wpt und alle Infos Morgen Samstag 14 Uhr Sehr wichtig: An- oder Abmeldung BIS SAMSTAG, 18 UHR (auf deinen Namen klicken > my competitions oder Mail an mich mscheel@azoom.ch). Wenn sich die Prognosen bestätigen wird der Task um die 130 km sein. Link zum Telegram-Chat für den Sonntag https://t.me/+5uE3CYWZZatlYjVk Meteo ********* Zwischenhoch, die Bewölkung zieht nach Osten ab, an den Voralpen länger bewölkt und im Osten den Alpen entlang noch etwas Niederschlag Wind Boden 5kn SW (trotz NW-Wind in der freien Atmosphäre rechnen wir mit SW wegen der thermischen Aktivität. Keine Temperaturdifferenz Delemont-Solothurn in den Previtemps) 1500 5kmh W 2000 5-10kmh NW 3000 20-25kmh NNW Sehr guter Gradient und deswegen trotz anfänglicher Bewölkung früher Start der Thermik Morgends etwas mittelhohe Wolken die nach Osten abzieht, dann 2/8 Cumuli, Basis auf 2400 steigend Zeitweise Zirren *************************************** *************************************** Most likely Weissenstein, final decision tomorrow Saturday at noon. Meeting point valley station Oberdorf https://goo.gl/maps/tHfb5daYaWaPRXocA Sunday 9:00 Wpt and all info tomorrow Saturday 14h Very important: Registration or deregistration BY SATURDAY, 18:00 (click on your name > my competitions or mail to me mscheel@azoom.ch). If the forecasts are confirmed the task will be around 130 km. Link to the Telegram chat for Sunday https://t.me/+5uE3CYWZZatlYjVk Meteo ********* Intermediate high, clouds moving east, longer cloudy in the prealps and still some precipitation in the east along the Alps. Wind Ground 5kn SW (despite NW wind in the free atmosphere we expect SW due to thermal activity. No temperature difference Delemont-Solothurn in the previtemps) 1500 5kmh W 2000 5-10kmh NW 3000 20-25kmh NNW Very good gradient and therefore early start of thermals despite initial cloud cover In the morning some medium-high clouds moving off to the east, then 2/8 cumuli, base rising to 2500 Occasional cirrus clouds
PWC Brasil

Dominik Breitinger gewinnt den Weltcup der Superlative in Brasilien, Micha Sigel wird 3.

Martin Scheel, 3. April 2022
Der Superfinal in dieser Region wurde 2020 wegen Corona abgesagt, jetzt konnte ein Weltcup der Superlative durchgeführt werden: 7 Task in 7 Tagen! Die Bedingungen wechselten zwischen glühender Sonne bei 40° mit Thermik mit bis zu 6 m/s steigen, und bedecktem Himmel, an dem die Pilot*innen um jeden Meter kämpfen mussten. Dominik Breitinger: "Die Thermischen Bedingungen waren für das Gebiet um Baixo Guandu etwas vom Besten was es in diesem Gebiet gab. Wir hatten eine unglaublich gute Woche mit für hier starke Verhältnisse von 5-6m/s Steigen und das teils konstant über den ganzen Lauf verteilt." Baixo Guandu liegt im Bundesstaat Espirito Santo. Gegen Norden fliegen die Piloten über das atemberaubende Gebiet Pankas, welches voller riesiger Granittürme ist, aber wenig Landemöglichkeiten bietet. Der Semi-Profi Michael Sigel fühlt sich wohl in Brasilien, so gewann er dort 2013 den Weltcup und 2017 den Superfinal. Auch konnte er in Brasilien mehrere Flüge über 500 km realisieren (max. 533 km). Dominik Breitinger bislang bestes Weltcupresultat war in der Schweiz, am PWC Disentis 2017 wurde er 2. Für den 30 Jahre alten Elektroingenieur aus Worben ist der Sieg in Brasilien ein Durchbruch und für mich als Ligachef eine grosse Freude, dass das Talent aus dem Newcomer Challenge 2009 nun zuoberst auf dem Treppchen steht. Dominik: "Der Gesamtanlass war grossartig. Von den Organisatoren, über die freundlichen Locals bis hin zu all den Piloten welche man wegen Covid nun länger nicht mehr gesehen hat. Es war einfach toll wieder an einem Weltcup mit so hohem Niveau und Piloten aus aller Welt dabei zu sein." Die Tasks in Kürze: T1 83 km, gute Flugbedingungen, Dominik Breitinger 6. und Michi Sigel 8. T2 86 km, Bedingungen schwieriger als erwartet, Michi Sigel 2., Dominik Breitinger 13. T3 82 km. Als die Pilot*innen den letzten Wendepunkt erreichten, sahen sich die führenden Piloten mit einem fast vollständig bedeckten Himmel auf dem Weg zum Ziel konfrontiert. Nur ein Pilot im Goal, Alfredo Studer wird 3, Michi Sigel 8. T4 99 km, Flug über den legendären Pancas Nach dem Wendepunkt in Pancas zogen Michael Sigel, Andy Tallia, Yassen Savov und Manuel Quintanilla davon und übernahmen die Führung. Sie arbeiteten gut zusammen und halfen sich gegenseitig, ihren Gleitflug zu optimieren. Leider hatte Michi eine schlechte Linie zum Goal und musste mühsam Thermik suchen. Urs Schönauer wird 4., Dominik Breitinger 5 und Dominik Rohner 6. Michi Sigel 23. T5 93 km, Dreieck in der Region, 40° am Boden. Dominik wird 6., Urs Schönauer 9., Michi Sigel 15. T6 82 km nach Nordwesten, Breitinger 4., Sigel erreicht das Goal als 57ter. Es war ein Tag, der langsam und sanft begann und sich trotz der Feuchtigkeit und Schattens zu einem starken Tag entwickelte. Es gab Thermik mit 5/6ms, und damit die schönsten Bedingungen der Woche. T7 101 km, sehr gute Bedingungen zu Beginn, dann a ber stark wechselnd. Kein Schweizertag: Dominic Rohner 17., Breitinger 20. und Sigel 31. Dennoch reicht es Dominik Breitinger knapp zum Sieg und Michi Sigel bleibt mit Rang 3 auf dem Podest! Top 3 overall 1: Dominik BREITINGER 2: Manuel QUINTANILLA 3: Michael SIGEL Die weiteren Schweizer: 19: Dominic ROHNER 24: Urs SCHOENAUER 35: Alfredo STUDER 36: Dan MORAND 69: Fabrice THIéBAUD 90: Davide LICINI Top 3 ladies overall 1: Meryl DELFERRIERE 2: Galen KIRKPATRICK 3: Marcella UCHOA
XC-Weekend der Frauen

XC-Weekend der Frauen

Gabriela Jacober-Wüest, 2. April 2022
Nachdem wir das XC-Weekend der Frauen der XC-Liga 2 Mal abgesagt hatten aufgrund des angekündigten Wetters, sahen die Prognosen für das letzte März-Wochenende vielversprechend aus. In der ganzen Schweiz herrschte schönes Wetter, allerdings war auch etwas Föhn angekündigt. Trotz der kurzfristigen Ansage trafen sich schlussendlich 10 Pilotinnen in Marbach, das bisher nur die wenigsten kannten. Wie an so vielen anderen Orten auch ist die Bahn zu dieser Jahreszeit in Revision. Wir durften stattdessen mit dem lokalen Fluglehrer Ruedi Moser im Bus hochfahren. Vielen Dank an dieser Stelle für diesen Service! Bevor wir die letzten Höhenmeter zum Startplatz bewältigten gab uns Ruedi noch ein paar Infos zum Fluggebiet mit auf den Weg. 1. In Marbach kann man auch bei 10hPa Südüberdruck fliegen. 2. Die Bise stabilisiert und erschwert das Wegkommen. 3. Am Nachmittag soart es gratis. Genau so war es auch: Beim ersten Flug konnte man sich auf der gegenüberliegenden Talseite eine Stunde lang an unterschiedlichen Orten hochkämpfen, aber es gelang niemandem, wegzufliegen. Dafür genossen alle einen friedlichen zweiten Flug, bevor wir uns auf Eis&Pommes im Restaurant neben der Talstation wieder trafen. Neben Briefing für den kommenden Tag gab es auch genügend Zeit für Diskussionen über Flugpläne für die kommende Saison, Schirmklassenwechsel und was einen gelungenen Streckentag ausmacht. Am Sonntag starteten wir wie das Regio Beo von der First in Grindelwald. Den geplanten Task Richtung Niesenkette - Hohgant - Interlaken flogen alle soweit mit, wie es ihnen Freude bereitete. Während fast alle an einem anderen Ort landeten, schafften wir es zumindest grösstenteils uns in der Luft nochmals zu treffen. Nebst dem, dass wir neue Streckenabschnitte im BeO erkunden konnten, war auch der Austausch nach dem Fliegen wertvoll. Es konnten längst nicht alle aktiven Streckenpilotinnen an diesem Saison-Start-Wochenende dabei sein, aber hinter den Kulissen pflegen wir auch sonst das ganze Jahr über einen regen Austausch in unserem Frauen-Kreis und motivieren uns gegenseitig, lange Streckenflüge zu planen. Gabi & Steffi
PWC Brasil

PWC Brasilien Task 6

Dominik Breitinger, 1. April 2022
Heute war mehr Feuchtigkeit vorhanden als die letzten Tage und entsprechend tief war auch die Basis am frühen Morgen. Doch die brasilianische Sonne bescherte uns schon bald das gewohnte Wolkenbild mit angenehmer Basishöhe. Die erste Hälfte des heutigen Laufes wurde ähnlich wie schon gestern mit einem Schenkel in den Norden, gefolgt von einem in den Westen gesetzt, um am Ende (anstsatt wie gestern in den Süden) den Endanflug Richtung Norden in Angriff zu nehmen. Der Start war gewissermassen eine Lotterie da im Optimalfall relativ weit aussen gewartet wurde, wobei hier die Thermik recht zyklisch war. So kommt es, dass ich den Start tief nehmen muss, jedoch dank einer guten Linie bald wieder ganz vorne bin. Die Thermik ist allerdings sehr zyklisch und zerrissen und so kommt es, dass ich bis zur 2. Wende gefühlt im 5 Minuten Takt von ganz vorne nach ganz hinten und wieder zurück nach vorne durchgereicht werde. Ab der zweiten Hälfte des Tasks gelingt es mir etwas Konstanz reinzubringen und komme sogar ganz nach vorne. Den letzten Wendepunkt erwische ich als erstes und nahe der Wolkenbasis. Zu 4. nehmen wir den Endanflug in Angriff, wobei uns bald klar wird, dass nochmals Höhe getankt werden muss. Das Ziel liegt heute hinter einem 300m hohen Hügel und es ist nicht klar wie gut es fliegt, falls man tief kommt und um den Hügel rum fliegen muss. Wir drehen desshalb recht konservativ hoch und kommen mit knapp 2 Minuten Vorsprung vor der grossen Gruppe mit angenehmer Höhenreserve über den Hügel ins Ziel. Die Verfolger (dabei auch ein paar Schweizerpiloten) kommen teils tief an der ESS an, schaffen es aber zum Glück nochmals aufzudrehen und ins Goal zu fliegen. Wie schon gestern kommt das restliche Feld dicht gedrängt ins Ziel. Die Schweizer Piloten sind auch heute alle gut unterwegs und keiner büsst einen grossen Rückstand ein. Morgen ist der letzte Wettkampftag bevor wir uns auf den Heimweg in die verschneite Schweiz machen. Wir geben nochmals Alles!
Seite: 1234567
Total: 4000 Einträge